https://www.faz.net/-gtl-8hd9b

French Open : Abbruch in Roland Garros zum Auftakt

  • Aktualisiert am

Immer wieder mussten die Spiele wegen Regens unterbrochen werden. Bild: dpa

Auf Sonne am Samstag folgt Regen am Sonntag: Das Wetter bringt den Spielplan bei den French Open durcheinander. Ein Deutscher ist schon ausgeschieden.

          2 Min.

          Benjamin Becker ist bei den French Open schon draußen, Dustin Brown muss nachsitzen, Angelique Kerber greift erst am Dienstag ein. Während Becker an einem regnerischen und schließlich vorzeitig beendeten Tennis-Sonntag in Paris mit 2:6, 2:6, 4:6 gegen den Russen Andrej Kusnezow als erster Deutscher ausschied, hat die Australian-Open-Siegerin noch Zeit zur Vorbereitung. Erst am dritten Turniertag muss die Weltranglisten-Dritte gegen Nürnberg-Siegerin Kiki Bertens aus den Niederlanden auf den Platz.

          Ihr Training mit der einstigen Paris-Siegerin Ana Ivanovic aus Serbien lockte am Samstag bei schönstem Wetter zahlreiche Fans auf einen Nebenplatz. Die gut gelaunte Kerber schlug danach am Kindertag auf dem voll besetzten Centre Court noch ein paar Bälle mit französischer Sportprominenz.

          Nach einem Wetterumschwung in der Nacht regnete es am Sonntag bis kurz vor Turnierbeginn. Becker verschwand gerade mit seinen Taschen vom Platz, als die Partien erstmals unterbrochen wurden. Gegen das druckvollere Spiel des Weltranglisten-40. Kusnezow hatte er insgesamt keine Siegchance. „Er hat mich viel laufen lassen am Anfang. Ich bin sehr schwer reingekommen“, sagte Becker und räumte ein: „Ich habe mich nicht wohl gefühlt, auch nicht, als ich geführt habe. Das sind nicht so meine Bedingungen.“

          Nur als der 25 Jahre alte Russe im dritten Satz kurz schwächelte, sah es besser aus, doch die 4:2-Führung war schnell dahin. Nach nur 80 Minuten war der 34-jährige Saarländer, der im Vorjahr noch in der dritten Runde stand, diesmal ausgeschieden. Jetzt freut er sich auf Rasen-Tennis, das ihm mehr liegt.

          Qualifikant Dustin Brown führte 6:7 (5:7), 6:4, 7:6 (7:5), 1:1 gegen Dudi Sela aus Israel und hatte gerade zwei Breakbälle, als die Partie zum zweiten Mal unterbrochen und schließlich auf Montag vertagt wurde. Carina Witthöft und Sabine Lisicki mussten am Sonntag gar nicht erst auf den Platz, ihre Partien wurden abgesagt. Insgesamt hatten sieben deutsche Herren und zehn deutsche Damen den Sprung ins Hauptfeld des mit 32 Millionen Euro dotierten Grand-Slam-Turniers geschafft.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Als Hoffnungsträger kommt der Hamburger Alexander Zverev nach Paris, auch wenn ihm am Samstag in Nizza sein erster Turniersieg auf der ATP-Tour noch versagt blieb. Der 19-Jährige verlor in seinem ersten Endspiel 4:6, 6:3, 0:6 gegen den derzeit formstarken Österreicher Dominic Thiem. Beide könnten sich in der dritten Runde der French Open wiedertreffen. Für Zverev geht es nun darum, seine Akkus bis zum Erstrunden-Match gegen den Franzosen Pierre-Hugues Herbert wieder aufzuladen. „Ich bin ein bisschen müde“, räumte der Weltranglisten-48. nach zwölfeinhalb Stunden Tennis während der Woche in Nizza ein. „Es ist echt schwer zu gewinnen, wenn man nicht bei 100 Prozent ist.“

          Der letztjährige Paris-Sieger Stan Wawrinka aus der Schweiz holte sich mit dem Triumph bei seinem Heimspiel Selbstvertrauen für die Titelverteidigung. Beim ATP-Turnier in Genf gewann Wawrinka am Samstag im Endspiel 6:4, 7:6 (13:11) gegen den Kroaten Marin Cilic und feierte seinen 14. Turniersieg.

          Weitere Themen

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.