https://www.faz.net/-gtl-9ndc2

Aus in erster Runde : Debakel für Kerber zum Start der French Open

  • Aktualisiert am

Ratlos in Roland Garros: Angelique Kerber verliert in der ersten Runde. Bild: Reuters

In Paris sollte es wieder aufwärts gehen. Stattdessen verschärft sich die Tennis-Krise der Angelique Kerber. Zum Auftakt der French Open verliert sie ihr Erstrundenspiel deutlich – gegen ein 18 Jahre altes Talent. Bei anderen Deutschen läuft es besser.

          Ihre völlig missglückten Wochen auf Sand mit dem Tiefpunkt des Erstrunden-Scheiterns bei den French Open wollte Angelique Kerber so schnell wie möglich vergessen. „Ich bin froh, dass es vorbei ist. Jetzt freue ich mich auf die Zeit auf Rasen“, sagte die 31 Jahre alte Kielerin am Sonntag mit einer Mischung aus Sarkasmus und Traurigkeit. In nur 73 Minuten hatte die Wimbledonsiegerin und Nummer fünf der Tennis-Welt 4:6, 2:6 gegen den russischen Teenager Anastassija Potapowa verloren. Die French Open sind für Kerber vorbei, bevor sie so richtig begonnen haben.

          Mit eingefrorenem Lächeln saß die ganz in schwarz gekleidete Kerber schon kurz nach der Mittagszeit im Kellergeschoss des früheren Roland-Garros-Museums, das wegen der umfangreichen Umbauarbeiten in diesem Jahr als Medienzentrum dient. Immer wieder musste sie Fragen zu ihrem lädierten Knöchel beantworten oder zu ihrer „desaströsen“ Sandplatz-Saison, wie es eine Reporterin wenig einfühlsam formulierte. Sie rang ein wenig nach Worten, als sie nach der Zusammenarbeit mit ihrem Trainer Rainer Schüttler befragt wurde, der unter der Woche noch seiner Aufgabe als Turnierdirektor in Genf nachkam und erst am Samstagabend angereist war. „Der Zusammenhalt ist da, auch nach Niederlagen“, sagte Kerber und beteuerte: „Da ist nichts am Brodeln.“

          Es sprach für Kerber, dass sie die Verletzung an ihrem rechten Knöchel nicht als Ausrede oder Entschuldigung gelten lassen wollte. Am 7. Mai hatte sie sich beim Turnier in Madrid vor ihrem Zweitrunden-Match im Training verletzt und für das anschließende Turnier in Rom auch absagen müssen. Mehr als eine Woche habe sie nur auf der Couch gesessen, erzählte Kerber vor dem Turnier.

          Zu Beginn des Jahresabschnittes mit den Turnieren auf Sand war sie von einer Grippe geplagt, sagte für den Fed Cup ab und schied auch beim Heimturnier in Stuttgart früh aus. Nur drei Matches auf Asche hatte Kerber vor den French Open bestritten. Auch für sie zu wenig. „Am Ende konnte man deutlich sehen, dass sie eingeschränkt war“, sagte die frühere Bundestrainerin Barbara Rittner bei Eurosport.

          „Ich hatte keine großen Erwartungen. Ich bin froh, dass ich überhaupt hier spielen konnte“, sagte Kerber nach ihrem fünften Erstrunden-Aus in Roland Garros. Dass das rote Ziegelmehl ohnehin nicht ihr bevorzugter Spielplatz ist und dass die 18 Jahre alte Potapowa bei ihrem French-Open-Debüt unerschrocken und aggressiv auftrat, war an diesem Tag zum Vergessen nur noch die negative Pointe für Kerber. „Paris und ich, das ist eine Geschichte für sich“, sagte sie.

          Eine Geschichte jedenfalls, die Kerber Geschichte verwehrt hat. Als erst siebte Spielerin in der Historie des Profi-Tennis und als zweite Deutsche nach Steffi Graf hätte sie den sogenannten Karriere-Grand-Slam feiern können. Nach dem Australian-Open- und US-Open-Titel 2016 und dem Wimbledon-Triumph im vergangenen Jahr sind die Sandplatz-Festspiele am Bois de Boulogne das einzige der vier großen Turniere, das Kerber noch nicht gewonnen hat. „Der Glaube ist natürlich immer noch da“, sagte Kerber und konnte schon wieder ein kleines bisschen lächeln. „Nur in diesem Jahr wird es nichts mehr.“

          Nach Kerber schied auch Vorjahres-Achtelfinalist Maximilan Marterer aus Nürnberg gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas aus. Oscar Otte, Philipp Kohlschreiber und Laura Siegemund aus Metzingen erreichten
          dagegen die zweite Runde. Otte, der den Tunesier Malek Jaziri mit 6:3, 6:1, 4:6 und 6:0 besiegte, trifft dort nun auf den 20-maligen Grand-Slam-Champion Roger Federer, der bei seinem ersten French-Open-Start seit 2015 gegen den Italiener Lorenzo Sonego locker in drei Sätzen gewann. „Ich freue mich sehr darauf, das wird ein Wahnsinns-Match für mich. Unglaublich“, sagte Otte. Der 25 Jahre alte Kölner war erst als sogenannter Lucky Loser nach der Absage des Australiers Nick Kyrgios in das Hauptfeld eingezogen.

          Auch Landsmann Philipp Kohlschreiber machte am Sonntagabend den Einzug in die nächste Runde perfekt. Der Augsburger setzte sich mit 6:3, 6:1, 4:6 und 6:0 gegen Robin Haase aus den Niederlanden durch. Als erste deutsche Tennisspielerin erreichte Laura Siegemund die zweite Runde. Wenige Stunden nach dem Erstrunden-Aus von Kerber setzte sich die 31 Jahre alte Metzingerin gegen die Russin Sofja Schuk mit 6:3, 6:3 durch. Beim zweiten Grand-Slam-Turnier der Saison trifft Siegemund jetzt auf die an Nummer 15 gesetzte Schweizerin Belinda Bencic. Insgesamt hatten es sieben deutsche Damen in Paris in das Hauptfeld geschafft.

          Weitere Themen

          Gute Nacht, Fußball!

          Elfmeterschießen abgebrochen : Gute Nacht, Fußball!

          Posse im Dienste der öffentlichen Ordnung: Während eines Elfmeterschießens betreten zwei Herren vom Ordnungsamt das Feld und untersagen wegen Ruhestörung die Ausführung der letzten Schüsse.

          Topmeldungen

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Ein Bild von Japans Ministerpräsident Abe wird während einer Demonstration in Südkorea verbrannt.

          Handelskonflikt mit Japan : Südkoreas Angst vor dem Fukushima-Wasser

          Seoul hat Angst vor atomar verseuchter Nahrung aus Fukushima. Deshalb gibt es für Südkoreas Sportler während der Olympischen Spiele in Tokio möglicherweise eine eigene Kantine. Der Konflikt zwischen den Ländern spitzt sich immer weiter zu.
          Akkupacks verschiedener Hersteller, die Geräte mit 18, 36 oder 54 Volt Spannung versorgen. Dem kleinen Schrauber mit fest eingebautem Akku (3,6 V) reichen dagegen Plus und Minus, die Intelligenz sitzt im Gerät.

          Zellkulturen : So finden Sie das richtige Akku-Werkzeug

          Kabellose Werkzeuge sind leistungsfähig und teuer. Die Anschaffung eines Systems will wohlüberlegt sein, denn die Akkupacks passen nur zu den Geräten des jeweiligen Anbieters. Das hat seine Gründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.