https://www.faz.net/aktuell/sport/french-open/alexander-zverev-verletzung-im-french-open-halbfinale-gegen-nadal-18080577.html

Drama bei den French Open : Abschied unter Tränen von Alexander Zverev

Rafael Nadal (links) begleitet den auf Krücken angewiesenen Alexander Zverev vom Platz. Bild: Reuters

Über drei Stunden liefern sich Zverev und Nadal ein hart umkämpftes Halbfinale. Doch ein fataler Fehltritt sorgt dafür, dass der Deutsche geschlagen und am Ende auf Krücken den Platz verlassen muss.

          4 Min.

          Sein letzter Gang auf den Platz war für Alexander Zverev der schwerste. Auf Krücken kehrte er zurück aus den Katakomben des Court Philippe-Chatrier, Schuh und So­cke am rechten Fuß hatte er längst ausgezogen. Rafael Nadal, kurz zuvor noch der Gegner auf der anderen Seite, begleitete ihn als lieber Kollege. Zverevs Tränen waren kaum getrocknet, doch er wollte sich noch einmal den 15.000 Zuschauern im Pariser Tennisstadion zeigen und sich von seinem Gegner vor aller Augen mit einer Umarmung verabschieden.

          Thomas Klemm
          Sportredakteur.

          Zverev, der in Paris unbedingt seinen ersten Grand-Slam-Turnier-Titel gewinnen wollte und dazu so bereit schien wie selten, verließ Roland Garros als Tennisprofi von tieftrauriger Gestalt. Im vergangenen Jahr war der Weltranglistendritte dem Griechen Stefanos Tstitsipas nach großem Kampf in der Runde der letzten vier un­terlegen. Am Freitag war Zverev gegen das Schicksal chancenlos. Mit gedämpfter Stimme verkündete der Schiedsrichter, dass Zverev aufgegeben und sein Gegner das Match gewonnen hatte.

          Der Spanier als Sieger dieses ersten Halbfinals von Paris 2022, das viel versprochen und einiges davon gehalten hatte und nach einem Fehltritt des Deutschen so jäh geendet war, zeigte sich kaum weniger zerknirscht als sein Gegenüber. „Es ist ein Traum, hier wieder im Endspiel zu stehen“, sagte der Sandplatzkönig von Paris. „Aber Sascha in der Um­kleidekabine weinen zu sehen war ein schwerer Moment.“ Auf diese Weise zu ge­winnen und in sein vierzehntes Roland-Garros-Endspiel einzuziehen machte dem spanischen Sportsmann an seinem 36. Geburtstag sichtlich zu schaffen. Auch ihm stand die bitterste Szene dieses um­kämpften Spiels lange vor Augen.

          Drei Stunden und drei Minuten waren gespielt, als Zverev in seine Vorhandecke sprintete, um einem Ball hinterherzu­jagen. Dabei knickte er unglücklich um. Schnell zeigte sich, dass das rechte Sprunggelenk arg in Mitleidenschaft ge­zogen wurde und dass Zverev nicht mehr weiterspielen konnte. Und dass er diese so vielversprechenden Pariser Tenniswochen nicht länger würde auskosten können. Der 25 Jahre alte Deutsche krümmte sich am Boden, bekam feuchte Augen vor Schmerzen und Enttäuschung und musste in einem Rollstuhl vom Platz ge­bracht werden. Er blickte hinauf in seine Box, wo neben seinen Trainern auch sein Vater Alexander Zverev senior auf ge­wohnt stille Weise mitlitt.

          Die Zuschauer, die zuvor lautstark Zverevs Konkurrenten Nadal mit Geburtstagsständchen gefeiert und mit „Rafa“-Sprechchören angefeuert hatten, verstummten augenblicklich. Als sie den Deutschen mit Applaus verabschiedeten, zeigten die Uhr 3:13 Stunden Spielzeit und die Tafel den Stand von 7:6 (10:8) und 6:6 an. „Sascha hat ein unglaubliches Turnier gespielt“, sagte Nadal in seinem Siegerinterview auf dem Platz: „Ich weiß, wie sehr er kämpft, um ein Grand-Slam-Turnier zu gewinnen.“

          Nadal dagegen kann mit einem Finalsieg in Paris am Sonntag (15.00 Uhr bei Eurosport) seinen Titelrekord bei den vier großen Turnieren auf 22 ausbauen. Er wird dabei gegen den Norweger Casper Ruud antreten. Der 23-Jährige gewann am Freitagabend im Halbfinale gegen den zehn Jahre älteren Kroaten Marin Cilic mit 3:6, 6:4, 6:2, 6:2 und steht damit erstmals in seiner Tennis-Karriere bei einem Grand-Slam-Turnier im Endspiel.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Arbeiter beim  Wiederaufbau von Häusern in der nordholländischen Stadt Overschild, die durch Erdbeben infolge der Erdgasförderung unsicher geworden sind.

          Niederlande : Erdgas oder Erdbeben

          Im Nordosten der Niederlande bebt die Erde. Schuld ist die Erdgasförderung – ein großes Gasfeld in Groningen soll daher Ende des Jahres schließen. Ist das angesichts des Krieges noch haltbar?
          Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) bei einem Pressetermin in Berlin im Juni 2022

          Lauterbach will Empfehlung : Eine Impfung geht noch, oder nicht?

          Der Gesundheitsminister hält eine vierte Impfung für alle für sinnvoll, Fachleute hingegen nicht. Und mit der Kassenärztlichen Vereinigung gibt es auch noch Ärger wegen der Bürgertests.
          Anthony Modeste soll zu Borussia Dortmund wechseln.

          Neuer Stürmer für BVB : Dortmund und der Plan mit Modeste

          Aufregung um neue Schlagzeilen überschatten den BVB-Auftaktsieg schnell. Es geht um Vorwürfe gegen Nico Schulz. Und dann ist da noch die Stürmersuche. Dort steht Dortmund dicht vor einem Abschluss.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.