https://www.faz.net/-gtl-9one2

Frauenfußball-WM : Was die Deutschen von der Weltspitze lernen können

Alex Morgan und die Amerikanerinnen stehen im WM-Finale. Bild: AFP

Das Halbfinale zwischen den Vereinigten Staaten und England zeigt, wie weit weg das deutsche Fußball-Nationalteam der Frauen von den Besten entfernt ist. Dabei geht es weniger um fußballerische Qualität.

          5 Min.

          Am Ende gestattete sich Phil Neville doch noch einen Witz. „Sie können nun unser Hotel haben“, sagte der Trainer des englischen Fußball-Nationalteams der Frauen nach der 1:2-Niederlage gegen die Vereinigten Staaten in einem denkwürdigen Halbfinale der Weltmeisterschaft in Frankreich. Der frühere Nationalspieler und Champions-League-Sieger mit Manchester United spielte auf einen Kleinkrieg an, den er vor dem Spiel angezettelt hatte.

          Frauenfussball-WM 2019
          Daniel Meuren
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Amerikanerinnen hatten bereits vor dem Halbfinale das englische Teamhotel inspiziert, weil sie für das Finale auf Anweisung der Fifa dorthin umziehen müssen. Neville legte es als Hochmut aus, dass der Gegner schon fürs Finale planen würde. In Wahrheit war es eine Routineübung der auch aus Sicherheitsgründen auf Vorsicht bedachten Amerikanerinnen, die also dass Marriot Lyon Cité Internationale am Mittwoch gegen 17 Uhr beziehen, nachdem die Engländerinnen die Unterkunft gegen Mittag geräumt haben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Umrüsten: Auch Berlin-Schöneberg braucht bald mehr Wärmepumpen.

          Quasi-Pflicht : Der teure Wärmepumpen-Hype

          Mit den neuen Heizungen soll alles besser werden – effizienter und grüner in jedem Fall. Doch viele Gebäude sind dafür überhaupt nicht geeignet. Was die Kosten des Heizens betrifft, warnen Fachleute vor einer bösen Überraschung.
          Viele Menschen fühlen sich isoliert und einsam. Die Pandemie schränkt das Leben zu stark ein.

          Allensbach-Umfrage zu Corona : Das Gefühl, in einer Endlosschleife festzuhängen

          Eine Mehrheit in Deutschland meint, Corona habe die Gesellschaft zum Schlechteren verändert. Lediglich jeder Vierte geht davon aus, dass sich 2022 das Leben wieder normalisiert. Der Anteil derjenigen, die bereit wären, gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, wächst.