https://www.faz.net/-gtl-9hgz2

Ergebnisse, Zeiten und Gruppen : Spielplan der Frauenfußball-WM 2019 in Frankreich

  • Aktualisiert am

Dzsenifer Marozsán und die deutschen Fußballfrauen wollen eine erfolgreiche WM in Frankreich spielen. Bild: Picture-Alliance

Wer spielt bei der Frauenfußball-WM 2019 wann gegen wen? FAZ.NET bietet den Überblick über alle Gruppen, Spiele, Anstoßzeiten und Spielorte.

          Die Endrunde der 8. Frauenfußball-Weltmeisterschaft findet 2019 vom 7 Juni bis 7. Juli in Frankreich statt. 24 Mannschaften, darunter die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), spielen um den Titel. Die Spielorte sind Grenoble, Le Havre, Lyon, Montpellier, Nizza, Paris, Reims, Rennes, und Valenciennes. Alle angegebenen Zeiten sind MESZ. Einige Anstoßzeiten werden noch festgelegt.

          Spielplan der Frauenfußball-WM 2019 im Überblick

          Gruppe A (Frankreich, Südkorea, Norwegen, Nigeria)

          Freitag, 7. Juni (21.00 Uhr) in Paris – Frankreich - Südkorea
          Samstag, 8. Juni (21.00 Uhr) in Reims – Norwegen - Nigeria
          Mittwoch, 12. Juni (15.00 Uhr) in Grenoble – Nigeria - Südkorea
          Mittwoch, 12. Juni (21.00 Uhr) in Nizza – Frankreich - Norwegen
          Montag, 17. Juni (21.00 Uhr) in Rennes – Nigeria - Frankreich
          Montag, 17. Juni (21.00 Uhr) in Reims – Südkorea - Norwegen

          Gruppe B (Deutschland, China, Spanien, Südafrika)

          Samstag, 8. Juni (15.00 Uhr) in Rennes – Deutschland - China
          Samstag, 8. Juni (18.00 Uhr) in Le Havre – Spanien - Südafrika
          Mittwoch, 12. Juni (18.00 Uhr) in Valenciennes – Deutschland - Spanien
          Donnerstag, 13. Juni (21.00 Uhr) in Paris – Südafrika - China
          Montag, 17. Juni (18.00 Uhr) in Montpellier – Südafrika - Deutschland
          Montag, 17. Juni (18.00 Uhr) in Le Havre – China - Spanien

          Gruppe C (Australien, Italien, Brasilien, Jamaika)

          Sonntag, 9. Juni (13.00 Uhr) in Valenciennes – Australien - Italien
          Sonntag, 9. Juni (15.30 Uhr) in Grenoble – Brasilien - Jamaika
          Donnerstag, 13. Juni (18.00 Uhr) in Montpellier – Australien - Brasilien
          Freitag, 14. Juni (18.00 Uhr) in Reims – Jamaika - Italien
          Dienstag, 18. Juni (21.00 Uhr) in Grenoble – Jamaika - Australien
          Dienstag, 18. Juni (21.00 Uhr) in Valenciennes – Italien - Brasilien

          Gruppe D (England, Schottland, Argentinien, Japan)

          Sonntag, 9. Juni (18.00 Uhr) in Nizza – England - Schottland
          Montag, 10. Juni (18.00 Uhr) in Paris – Argentinien - Japan
          Freitag, 14. Juni (15.00 Uhr) in Rennes – Japan - Schottland
          Freitag, 14. Juni (21.00 Uhr) in Le Havre – England - Argentinien
          Mittwoch, 19. Juni (21.00 Uhr) in Nizza – Japan - England
          Mittwoch, 19. Juni (21.00 Uhr) in Paris – Schottland - Argentinien

          Gruppe E (Kanada, Kamerun, Neuseeland, Niederlande)

          Montag, 10. Juni (21.00 Uhr) in Montpellier – Kanada - Kamerun
          Dienstag, 11. Juni (15.00 Uhr) in La Havre – Neuseeland - Niederlande
          Samstag, 15. Juni (15.00 Uhr) in Valenciennes – Niederlande - Kamerun
          Samstag, 15. Juni (21.00 Uhr) in Grenoble – Kanada - Neuseeland
          Donnerstag, 20. Juni (18.00 Uhr) in Reims – Niederlande - Kanada
          Donnerstag, 20. Juni (18.00 Uhr) in Montpellier – Kamerun - Neuseeland

          Gruppe F (USA, Thailand, Chile, Schweden)

          Dienstag, 11. Juni (18.00 Uhr) in Rennes – Chile - Schweden
          Dienstag, 11. Juni (21.00 Uhr) in Reims – USA - Thailand
          Sonntag, 16. Juni (15.00 Uhr) in Nizza – Schweden - Thailand
          Sonntag, 16. Juni (18.00 Uhr) in Paris – USA - Chile
          Donnerstag, 20. Juni (21.00 Uhr) in Le Havre – Schweden - USA
          Donnerstag, 20. Juni (21.00 Uhr) in Rennes – Thailand - Chile

          Achtelfinale der Frauenfußball-WM 2019

          Neben den Ersten und Zweiten der Gruppe qualifizieren sich auch die vier besten Dritten für das Achtelfinale. Wer dort gegen wen spielt, steht erst fest, wenn klar ist, auf welchen Gruppen die Qualifizierten kommen.

          Samstag, 22. Juni 2019 (17.30 Uhr) in Grenoble – Erster B - Dritter ACD
          Samstag, 22. Juni 2019 (21.00 Uhr) in Nizza – Zweiter A - Zweiter C
          Sonntag, 23. Juni 2019 (17.30 Uhr) in Valenciennes – Erster D - Dritter BEF
          Sonntag, 23. Juni 2019 (21.00 Uhr) in Le Havre – Erster A - Dritter CDE
          Montag, 24. Juni 2019 (18.00 Uhr) in Reims – Zweiter B - Erster F
          Montag, 24. Juni 2019 (21.00 Uhr) in Paris – Zweiter F - Zweiter E
          Dienstag, 25. Juni 2019 (18.00 Uhr) in Montpellier – Erster C - Dritter ABF
          Dienstag, 25. Juni 2019 (21.00 Uhr) in Rennes – Erster E - Zweiter D

          Viertelfinale der Frauenfußball-WM 2019

          Donnerstag, 27. Juni 2019 (21.00 Uhr) in Le Havre – Sieger Nizza - Sieger Valenciennes
          Freitag, 28. Juni 2019 (21.00 Uhr) in Paris – Sieger Le Havre - Sieger Reims
          Samstag, 29. Juni 2019 (15.00 Uhr) in Valenciennes – Sieger Montpellier - Sieger Rennes
          Samstag, 29. Juni 2019 (18.30 Uhr) in Rennes – Sieger Grenoble - Sieger Paris

          Halbfinale der Frauenfußball-WM 2019

          Dienstag, 2. Juli 2019 (21.00 Uhr) in Lyon – Sieger VF1 - Sieger VF2
          Mittwoch, 3. Juli 2019 (21.00 Uhr) in Lyon – Sieger VF3 - Sieger VF4

          Spiel um Platz 3 der Frauenfußball-WM 2019

          Samstag, 6. Juli 2019 (17.00 Uhr) in Nizza - Verlierer HF1 - Verlierer HF2

          Finale der Frauenfußball-WM 2019

          Sonntag, 7. Juli 2019 (17.00 Uhr) in Lyon – Sieger HF1 - Sieger HF2

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Contra Tempolimit : Ein generelles Tempolimit bringt nichts

          Die Argumente für ein starres Tempolimit sind so schwach wie eh und je. Wahlweise heißt es, man müsse langsam fahren, um das Klima zu schützen oder Unfälle zu vermeiden. Bisweilen helfen Fakten. Ein Kommentar.

          Debatte über Fahrverbote : „Die Grenzwerte sind sogar noch zu hoch“

          In einer Stellungnahme halten mehr als hundert Lungenärzte die Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxid für zu niedrig. Sie argumentieren, dass dann ja alle Raucher tot umfallen müssten. Der Physiologe Holger Schulz hält dagegen: Das sei naiv.

          Davos : Im Privatjet zur Klimarettung

          Der Klimaschutz soll im Zentrum des Weltwirtschaftsforums stehen. Doch die Teilnehmer reisen mit so vielen Privatjets an wie noch nie. Eine junge Klimaaktivistin macht es anders – und braucht für ihre Reise mehrere Tage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.