https://www.faz.net/-gtl-9omz0

Trauer in der Schweiz : Fußball-Nationalspielerin stirbt mit 24 Jahren

  • Aktualisiert am

Florijana Ismaili (1995 - 2019) Bild: Picture-Alliance

Die nach einem Badeunfall vermisste Schweizer Fußball-Nationalspielerin Florijana Ismaili ist tot. Die Leiche der 24-Jährigen wird im Comer See mit einem Spezialgerät in mehr als 200 Meter Tiefe gefunden.

          1 Min.

          Die nach einem Badeunfall in Italien vermisste Schweizer Fußball-Nationalspielerin Florijana Ismaili ist tot. Ein Sprecher der italienischen Feuerwehr teilte der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag mit, dass die Leiche der 24-Jährigen im Comer See mit einem Spezialgerät in mehr als 200 Meter Tiefe gefunden und anschließend geborgen wurde.

          „Der BSC Young Boys hat in Absprache mit der Trauerfamilie die schmerzhafte Pflicht, über den Hinschied der Spielerin Florijana Ismaili zu informieren. Wir sind sehr bestürzt und tief betroffen“, teilte ihr Verein am Dienstagabend in einer Erklärung mit. Auch Fifa-Präsident Gianni Infantino zeigte sich erschüttert. „Dies ist ein äußerst trauriger Moment für die gesamte Fußballgemeinschaft, insbesondere in einer Zeit, in der wir uns bei der Fifa Frauen-Weltmeisterschaft versammeln“, hieß es in einer Mitteilung des Fußball-Weltverbandes.

          Ismaili, Kapitän des Schweizer Frauen-Meisters Young Boys Bern, hatte am Samstag zusammen mit einer Freundin auf dem Comer See in Norditalien ein Boot gemietet. Von dem Boot war die Mittelfeldspielerin später ins Wasser gesprungen und nicht wieder aufgetaucht, woraufhin ihre Freundin die Polizei alarmiert hatte.

          Ismaili spielte seit 2011 für Bern. Im Januar 2014 absolvierte sie ihr erstes von bisher 33 Länderspielen für die Schweiz. Zuletzt spielte sie am 14. Juni in Serbien für die Auswahl. Schon unter der heutigen Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg gehörte Ismaili zum Stamm der Schweizer Frauen-Nationalmannschaft. Ihr Klub aus Bern wünschte „allen viel Kraft und Zuversicht in dieser schwierigen Zeit.“ Man werde „Florijana in dankbarer Erinnerung behalten.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Märsche für die Freiheit“ : Barcelona im Ausnahmezustand

          Die Proteste gegen das Urteil im Separatistenprozess legen die Stadt und weite Teile Kataloniens lahm. Die „Sagrada familia“ wurde geschlossen, dutzende Flüge abgesagt – und eines der wichtigsten Fußballspiele Spaniens verschoben.
          Juan Moreno, hier bei der Vorstellung seines Buchs „Tausend Zeilen Lüge“ Ende September in Berlin.

          Juan Moreno beim „Spiegel“ : Was für eine großartige Geschichte!

          Der Reporter Juan Moreno hat den Relotius-Skandal beim „Spiegel“ aufgedeckt. Davon handelt sein Buch „Tausend Zeilen Lüge“. Auf der Buchmesse spricht er auch am „Spiegel“-Stand. Wie er dort befragt wird, ist ziemlich bizarr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.