https://www.faz.net/-gtl-9o123

Fußball-Frauen-WM : Italien und England im Achtelfinale, Japan mit erstem Sieg

  • Aktualisiert am

Italiens Cristiana Girelli (Mitte) jubelt nach ihrem Tor. Bild: dpa

Über lange Zeit verzweifelt England an Argentiniens Torfrau Correra, belohnt sich aber dann doch mit einem Tor und zieht vorzeitig in die K.o.-Phase ein. Italien setzt sich hingegen mühelos durch.

          1 Min.

          Die italienischen und englischen Fußballerinnen sind vorzeitig ins Achtelfinale der WM in Frankreich eingezogen, der frühere Weltmeister Japan feierte derweil seinen ersten Sieg: Italien löste das Ticket für die K.o.-Runde durch ein ungefährdetes 5:0 (2:0) gegen den WM-Debütanten Jamaika, England steht nach dem 1:0 (0:0) gegen Argentinien in der Runde der letzten 16. Japan bezwang Schottland mit 2:1 (2:0) und hat damit gute Chancen aufs Weiterkommen.

          Die Italienerinnen gingen in Reims dank des Dreierpacks von Cristiana Girelli in Führung. Die 29-Jährige von Juventus Turin verwandelte einen Foulelfmeter (12.), traf nach einer Ecke (25.) und nutzte einen Fehler von Jamaika-Torhüterin Sydney Schneider (46.). Aurora Galli (71., 81.) baute das Ergebnis weiter aus. Die „Reggae Girlz“ aus Jamaika warten weiter auf ihren ersten Treffer bei einer Weltmeisterschaft.

          Italien nicht mehr von ersten beiden Plätzen wegzukriegen

          Italien (6 Punkte) verdrängte Top-Favorit Brasilien (3) nach dessen Niederlage gegen Australien am Vortag (2:3) von Platz eins der Gruppe C. Weil die Italienerinnen bereits den direkten Vergleich gegen Australien (3 Punkte) mit 2:1 gewonnen haben, können sie nicht mehr von einem der ersten zwei Plätze verdrängt werden. Australien (3) ist Dritter vor Schlusslicht Jamaika (0).

          England verzweifelte in Le Havre zunächst an Argentiniens Torfrau Vanina Correra, die neben einem Foulelfmeter von Nikita Parris (28.) zahlreiche weitere Versuche der Engländerinnen parierte. Beim Treffer von Jodie Taylor (61.) war sie aber machtlos.

          In Rennes erzielten Mana Iwabuchi (23.) und Yuika Sugasawa (37., Foulelfmeter) die Tore für die Japanerinnen, die beim Turnier 2011 in Deutschland triumphiert und vor vier Jahren ebenfalls im Finale gestanden hatten. Lana Clelland (88.) gelang kurz vor Abpfiff der Anschluss. In der ersten Partie war Japan nicht über ein 0:0 gegen Argentinien hinaus gekommen.

          Der WM-Dritte England setzte sich in der Gruppe D mit sechs Zählern vor Japan (4) an die Spitze. Argentinien (1) und Schottland (0) belegen die Plätze drei und vier.

          Weitere Themen

          Deutscher Doppelsieg beim Ironman Video-Seite öffnen

          Hawaii : Deutscher Doppelsieg beim Ironman

          Jan Frodeno und Anne Haug durften sich über den Erfolg bei einer der schwersten Sportveranstaltungen der Welt freuen.

          Der nächste Salto geht nach Tokio

          Zukunft des Turnens : Der nächste Salto geht nach Tokio

          Olympia wird spannend: Das liegt zum einen an Russlands Turnern, die erstmals an einem Konkurrenten vorbeiziehen. Aber auch an einigen anderen Akteuren, die überraschen.

          Topmeldungen

          Königin Elisabeth II. am Montag im britischen Parlament neben ihrem Sohn, Prinz Charles.

          Britisches Unterhaus : Queen’s Speech – und dann?

          Die britische Königin hat an diesem Montag mit ihrer Rede das Parlament wiedereröffnet und die Politikvorhaben der Regierung vorgestellt. Im Brexit-Prozess ist das jedoch nur ein Intermezzo.
          Thomas Cook macht Bankrott in einer Zeit, in der das Fliegen als unnötige, im Grunde schon unlautere Handlung gilt. Worüber aber wird berichtet? Über die Streichung von Flügen und steckengebliebene Urlauber.

          Politische Willensbildung : Wer hat noch Mut zum Zweifeln?

          Politik ist die Vertretung von Interessen. Aber die werden kaum noch ausgesprochen. Statt Streit zuzulassen, erstickt man ihn meistens schon im Keim. Über einen immer enger werdenden Spielraum.
          Die Gesundheit des Babys ist für Eltern das höchste Gebot – nicht erst ab der Geburt.

          Verfrühter Mutterschutz : Kaum schwanger, schon weg

          Immer häufiger werden Erzieherinnen und Lehrerinnen lange vor der Geburt des Kindes krankgeschrieben. In vielen Kitas und Grundschulen führt das zu Schwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.