https://www.faz.net/-gtl-9odum

Frauenfußball-WM : Niederlande komplettieren Viertelfinale

  • Aktualisiert am

Lieke Martens (Mitte, Nummer 11) war die entscheidende Akteurin bei den Niederlanden. Bild: Reuters

Erstmals stehen die Niederländerinnen in einem WM-Viertelfinale. Sie setzten sich gegen Japan durch. Weil zuvor auch Italien den Sprung in die zweite K.o.-Runde geschafft hat, spielen dort nun sieben europäische Teams – und Amerika.

          Die Fußball-Europameisterinnen aus den Niederlanden stehen zum ersten Mal im WM-Viertelfinale. Das Oranje-Team bezwang in Rennes Japan mit viel Glück 2:1 (1:1) und sorgte so dafür, dass es in der Runde der letzten Acht heißt: Amerika gegen Europa. Im Viertelfinale trifft die Auswahl von Nationaltrainerin Sarina Wiegman am Freitag (15 Uhr) in Valenciennes auf die Italienerinnen. Der Sieger der Gruppe C hatte sich zuvor in Montpellier gegen China 2:0 (1:0) durchgesetzt und damit erstmals seit 1991 wieder die zweite K.o.-Runde erreicht.

          In einer unterhaltsamen Begegnung vor 21.076 Zuschauern, darunter die deutsche Nationalmannschaft, im Roazhon Park brachte die ehemalige Weltfußballerin und Spielerin des FCR Duisburg Lieke Martens (17. Minute) die Niederlande nach einer Ecke per Hacke in Führung. Yui Hasegawa (44.) glich nach einer schönen Kombination aus. Wieder Martens (90.), die nun für den FC Barcelona spielt, sorgte mit einem trotz Video-Überprüfung umstrittenen Handelfmeter für die Entscheidung.

          Frauenfussball-WM 2019

          Im Stade de Mosson von Montpellier verpassten die Chinesinnen, WM-Zweiter von 1999, bei ihrer siebten WM-Teilnahme dagegen erstmals das Viertelfinale.

          Le Azzurre, die in ihrer schweren Vorrundengruppe Erste vor Australien und Brasilien (beide im Achtelfinale ausgeschieden) geworden waren, begannen stark und gingen nach einer Viertelstunde durch die auffällige Giacinti verdient in Führung. Doch die Chinesinnen, Gegnerinnen der DFB-Elf in der Gruppenphase (0:1), hielten dagegen, übernahmen das Spiel und drängten auf den Ausgleich. Italiens Trainerin Milena Bertolini holte Angreiferin Cristiana Girelli vom Platz und brachte Mittelfeldspielerin Galli, um die Defensive zu stabilisieren. Doch dann sorgte die 22-Jährige von Juventus Turin mit einem nicht unhaltbaren Fernschuss kurz nach der Pause für die Entscheidung. Es war bereits ihr drittes Turniertor, das sie wie die vorangegangenen Treffer als Einwechselspielerin erzielte.

          Der Sieger des Viertelfinales zwischen Italien und den Niederlanden (15 Uhr, live in der ARD und auf DAZN) ist möglicher Halbfinalgegner der DFB-Auswahl, die am Samstag (18.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Frauenfußball-WM und im ZDF und auf DAZN) in der zweiten K.o.-Runde auf Schweden trifft.

          Italienischer Jubel: Valentina Giacinti feiert, nachdem sie das erste Tor ihrer Mannschaft erzielt hat.

          Damit kommt es zu folgenden Viertelfinal-Spielen

          Norwegen - England (Donnerstag, 21 Uhr, in Le Havre); Frankreich -
          USA (Freitag, 21 Uhr, in Paris): Italien - Niederlande (Samstag,
          15 Uhr, in Valenciennes), Deutschland - Schweden (Samstag, 18.30
          Uhr, in Rennes)

          Weitere Themen

          Nächster Etappensieg für Ewan

          Tour de France : Nächster Etappensieg für Ewan

          Der Sieg beim vorerst letzten Massensprint der diesjährigen Tour geht an den Australier Caleb Ewan. Für die deutschen Radprofis bleiben die Tageserfolge weiter aus. Schlimm getroffen hat es einen dänischen Mitfavoriten.

          Chance und Risiko der Boateng-Rückkehr

          Eintracht Frankfurt : Chance und Risiko der Boateng-Rückkehr

          Nach den Abgängen von Luka Jovic und Sébastien Haller sucht Frankfurt einen neuen Stürmer. Kommt Kevin-Prince Boateng tatsächlich zurück zur Eintracht? Eine Neuauflage der alten Liebe wäre ein Wagnis.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.
          Aufhören, wenn’s am schönsten ist Nach dem Pokalsieg 2018 verließ Boateng die Eintracht.

          Eintracht Frankfurt : Chance und Risiko der Boateng-Rückkehr

          Nach den Abgängen von Luka Jovic und Sébastien Haller sucht Frankfurt einen neuen Stürmer. Kommt Kevin-Prince Boateng tatsächlich zurück zur Eintracht? Eine Neuauflage der alten Liebe wäre ein Wagnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.