https://www.faz.net/-gtl-9nvqx

Frauenfußball-WM : Vize-Weltmeister Japan enttäuscht komplett

  • Aktualisiert am

Enttäuschte Gesichter bei den japanischen Spielerinnen nach dem 0:0 im WM-Grupppenspiel gegen Argentinien Bild: Reuters

Ausgerechnet gegen die Vize-Weltmeisterinnen aus Japan holt Argentinien seinen ersten Punkt in der WM-Geschichte. Ein anderer Favorit weiß hingegen zu überzeugen.

          Große Enttäuschung für Japan, erfolgreicher Auftakt für Kanada: Bei der Fußball-WM der Frauen in Frankreich hat der frühere Weltmeister Japan einen Fehlstart hingelegt. Die Asiatinnen, die beim Turnier 2011 in Deutschland triumphiert hatten und vor vier Jahren ebenfalls im Finale standen, kamen in Paris gegen Außenseiter Argentinien nicht über ein 0:0 hinaus. Die Kanadierinnen, Olympia-Dritte von Rio, gewannen ihr Auftaktmatch gegen Kamerun 1:0 (1:0).

          Frauenfussball-WM 2019

          Die Japanerinnen ließen in Paris jegliche Spielfreude vermissen und erarbeiteten sich kaum nennenswerte Chancen. Die größte Torchance vergab Yui Hasegawa (56.). Argentinien feierte bei der dritten WM-Teilnahme den ersten Punktgewinn überhaupt. In der Gruppe D führt nach dem ersten Spieltag England durch den 2:1-Erfolg am Sonntag gegen Schottland. Japan und Argentinien haben jeweils einen Zähler auf dem Konto.

          In Montpellier bescherte Kadeisha Buchanan (45.) den Kanadierinnen mit ihrem Siegtreffer einen erfolgreichen Auftakt in der Gruppe E. Ohne Tor blieb dagegen Starspielerin Christine Sinclair. Die 35-Jährige steht damit weiterhin bei 181 Toren für die Nationalmannschaft. Drei Treffer fehlen Sinclair auf den Rekord der Amerikanerin Abby Wambach (184).

          Im zweiten Spiel der Gruppe treffen am Dienstag (15.00 Uhr im ZDF) Neuseeland und die Niederlande aufeinander.

          Frauenfussball-WM 2019

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          737 Max : Flugverbot kostet Boeing Milliarden

          Der amerikanische Konzern stellt sich nach den Abstürzen der 737-Max-Maschinen auf hohe Entschädigungen ein. Es könnte sogar noch schlimmer kommen. Doch die Investoren goutieren die Klarheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.