https://www.faz.net/-gtl-9oth9

Anerkennung für die Frauen : Diese Fußball-WM ist ein Meilenstein

  • -Aktualisiert am

Eine tolle Weltmeisterschaft mit verdienten Siegerinnen: Das amerikanische Team hält den Pokal in die Höhe. Bild: EPA

Vor allem die amerikanische Nationalmannschaft sorgt beim Turnier in Frankreich dafür, dass Frauenfußball weltweit immer mehr Respekt genießt. Doch es droht eine Gefahr.

          2 Min.

          Diese Weltmeisterschaft in Frankreich war zweifellos ein Riesenerfolg für den Fußball der Frauen. Der Sport hat sich weiterentwickelt, sodass es kaum noch peinliche Aussetzer gab, die Kritikern Gelegenheit für Häme boten. Auf dem Spitzenniveau ist Frauenfußball annähernd so rasant und unterhaltsam wie Männerfußball, wenn man bei diesem vielleicht die allergrößten Ausnahmekönner außer acht lässt.

          Der Fußball der Frauen hat sich den Respekt als eigenständiger Sport also endgültig erarbeitet. Das liegt vor allem auch an einem Weltmeister, der das Turnier zum weltweiten Gesprächsthema werden ließ, sowohl durch sportliche Leistungen als aber vor allem auch durch das Auftreten abseits des Rasens. Das amerikanische Team beherrscht die Klaviatur der Selbstdarstellung: Es hat mit Alex Morgan den smarten Star, der mal mit einer Jubelgeste in Teetrinkerhaltung die englischen Gegnerinnen ein wenig provoziert, aber sonst als „Everybody‘s Darling“ ein bezauberndes Lächeln in die Welt hinaussendet.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Umrüsten: Auch Berlin-Schöneberg braucht bald mehr Wärmepumpen.

          Quasi-Pflicht : Der teure Wärmepumpen-Hype

          Mit den neuen Heizungen soll alles besser werden – effizienter und grüner in jedem Fall. Doch viele Gebäude sind dafür überhaupt nicht geeignet. Was die Kosten des Heizens betrifft, warnen Fachleute vor einer bösen Überraschung.
          Viele Menschen fühlen sich isoliert und einsam. Die Pandemie schränkt das Leben zu stark ein.

          Allensbach-Umfrage zu Corona : Das Gefühl, in einer Endlosschleife festzuhängen

          Eine Mehrheit in Deutschland meint, Corona habe die Gesellschaft zum Schlechteren verändert. Lediglich jeder Vierte geht davon aus, dass sich 2022 das Leben wieder normalisiert. Der Anteil derjenigen, die bereit wären, gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, wächst.