https://www.faz.net/-gtl-9nwfe

Frauenfußball-WM : Favoritinnen mit größter Mühe

  • Aktualisiert am

Späte Freude für die Schwedinnen: Madelen Janogy (rechts) setzte den Schlusspunkt Bild: Reuters

Erst in der Nachspielzeit gelingt Jill Roard für Europameister Niederlande das Tor des Tages zum Arbeitssieg über Außenseiter Neuseeland. Auch die Schwedinnen brauchen viel Zeit.

          Die Favoritinnen tun sich bei der Fußball-WM in Frankreich weiter schwer. Europameister Niederlande bezwang als hoher Favorit am Dienstag Neuseeland in der Gruppe E nur dank eines Last-Minute-Tores 1:0 (0:0). Auch Schweden setzte sich gegen Chile nur mit viel Mühe mit 2:0 (0:0) durch. Die Partie musste wegen eines Gewitters für fast 45 Minuten unterbrochen werden.

          Jill Roord (90.+2), die von Bayern München zum FC Arsenal wechselt, köpfte die Niederländerinnen von Trainerin Sarina Wiegman zum Sieg gegen den zähen Außenseiter Neuseeland. In einer insgesamt überraschend ausgeglichenen Partie in Le Havre vergab Vivianne Miedema (60.) eine hervorragende Möglichkeit für die Niederländerinnen. Roord knackte den Riegel des Ozeanienmeisters dann doch noch.

          Torhüterin Sari van Veenendaal hatte die Führung der Neuseeländerinnen durch eine glänzende Parade gegen Sarah Gregorius (52.) verhindert. Neuseeland musste auf Bundesliga-Spielerin Meikayla Moore (23) vom MSV Duisburg verzichten. Die Innenverteidigerin hatte im Training einen Achillessehnenriss erlitten.

          Jill Roord macht Oranje froh

          Die Schwedinnen spielten schwungvoll nach vorne, scheiterten aber immer wieder an der herausragenden chilenischen Torhüterin Christiane Endler, die einen deutschen Vater hat. In der zweiten Halbzeit regnete es in Strömen, nach 72 Spielminuten bat die Schiedsrichterin die 22 Spielerinnen in die Kabine. Nach dem Wiederanpfiff blieben weitere Torchancen erlöste Kosovare Asllani (83.) die Schwedinnen in der Schlussphase doch noch. Madelen Janogy (90.+4) traf kurz vor Abpfiff zum Endstand.

          Der Olympia-Dritte Kanada hatte am Montag zum Gruppenstart Kamerun ebenfalls 1:0 besiegt.

          Bilderstrecke

          Weitere Themen

          „Zidane ist eine Schande“

          Ärger bei Real Madrid : „Zidane ist eine Schande“

          Der Streit zwischen Real Madrid und dem einstigen Rekordtransfer Gareth Bale spitzt sich zu. Der Berater des Spielers greift Zinedine Zidane mit heftigen Worten an. Der Konter des Trainers folgt prompt.

          Topmeldungen

          Ein Rechenzentrum

          Digitales Deutschland : Kein Techno-Nationalismus

          Macht sich Deutschland gerade zu sehr abhängig von ausländischen Internetunternehmen? Die Sorge in der Wirtschaft wächst – sie sollte nicht leichtfertig abgetan werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.