https://www.faz.net/-gtl-84f4q

Frauenfußball-WM : Kanadas enttäuschende Nullnummer

  • Aktualisiert am

Der Einsatz wird nicht belohnt: Die Kanadierin Schmidt (links) und Hassett (Neuseeland) im Luftduell Bild: AFP

Viele Chancen, keine Tore: Die Kanadierinnen müssen sich im zweiten Spiel bei der Fußball-WM im eigenen Land mit einem Remis begnügen. Ein Neuling feiert derweil den ersten Sieg.

          1 Min.

          Nicht nur die deutschen Fußball-Frauen müssen sich im zweiten Spiel der Frauenfußball-WM mit einem Unentschieden begnügen: Auch Kanada hat den nächsten Sieg beim Turnier im eigenen Land verpasst. Gegen Neuseeland reichte es für den Gastgeber am Donnerstag (Ortszeit) nur zu einem 0:0 in Edmonton. Trotz zahlreicher Chancen und überlegener Spielweise gelang der Mannschaft um Starstürmerin Christine Sinclair vor 35.544 Zuschauern kein Treffer. Die größte Möglichkeit für Neuseeland vergab Amber Hearn, die in der 32. Minute einen Elfmeter an die Latte schoss.

          Wegen eines heftigen Gewitters musste die deutsche Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus die Partie nach vier Minuten für etwa eine halbe Stunde unterbrechen. „Wir waren die bessere Mannschaft, aber wir hätten Tore schießen müssen“, sagte Kanadas Trainer John Herdman.

          Kanada (4 Punkte) hat als Tabellenführer der Gruppe A vor dem letzten Spiel gegen die Niederlande (3) in Montreal am Montag die besten Chancen, das Achtelfinale zu erreichen. Die Holländerinnen unterlagen nach ihrem Auftaktsieg über Neuseeland am Donnerstag den nun punktgleichen Chinesinnen (3) mit 0:1 (0:1). Shanshan Wang gelang der Siegtreffer gegen den WM-Neuling erst in der Nachspielzeit (90.+1).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ist das erlaubt? Ein Mann und eine Frau auf einer Bank im bayerischen Staffelberg.

          Corona-Regeln : Kleinkrieg um die Parkbank

          Was ist erlaubt in Zeiten des Kontaktverbots? In Sachsen müssen Richter klären, wie weit das Lebensumfeld eines Menschen reicht. Und in Bayern wird diskutiert, ob man sich noch mit einem Buch auf die Bank setzen darf.
          Linda Tripp spricht im Juli 1998 zu Reportern.

          Linda Tripp : Auslöserin der Lewinsky-Affäre ist tot

          Ihre heimlichen Tonbandaufnahmen brachten vor mehr als 20 Jahren Bill Clintons Präsidentschaft ins Wanken. Nun ist Linda Tripp im Alter von 70 Jahren gestorben. Monica Lewinsky hatte sich kurz vorher noch zu Wort gemeldet.
          Unser Autor: Bastian Benrath

          F.A.Z.-Newsletter : Lange Nächte in Brüssel

          Die EU-Finanzminister verhandeln weiter über ein Virus-Hilfspaket, die Opec-Staaten beraten über den niedrigen Ölpreis und die ersten Erntehelfer aus Osteuropa werden eingeflogen. Was sonst wichtig wird, steht im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.