https://www.faz.net/-gtl-9nwze

13:0 gegen Thailand : Amerikas Sturm fegt zum WM-Rekord

Die fünffache Torschützin Alex Morgan tröstet Thailands Torfrau Sukanya Chor Charoenying Bild: Reuters

Die Titelverteidigerinnen starten noch problemloser als erwartet in die Fußball-WM der Frauen: Gegen Thailand gelingt den Amerikanerinnen sogar der höchste Sieg der WM-Geschichte.

          1 Min.

          In Rennes hatte ein Sturm mit Blitz und Donner das WM-Spiel zwischen Schweden und Chile, das schließlich mit 1:0 für die Skandinavierinnen endete, für eine Dreiviertelstunde lahmgelegt. In Reims fegte anschließend im Abendspiel ein amerikanischer Sturm über die armen Thailänderinnen hinweg.

          Daniel Meuren

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          13:0 siegten die Titelverteidigerinnen aus den Vereinigten Staaten am Ende von 90 denkwürdigen Minuten. Schon in der 85. Minute stellten die Amerikanerinnen eine neue Bestmarke auf: Mit dem Treffer zum 12:0 brach Alex Morgan den vorherigen Rekord des deutschen Nationalteams aus dem Jahr 2007. Kein Frauenfußballteam hat bislang einen höheren Sieg erreicht als die Amerikanerinnen an diesem Dienstag.

          Morgan erzielte beim Wettschießen gegen die völlig überforderten und körperlich extrem unterlegenen Asiatinnen fünf Treffer (13./53./74./82./85). Den Rest teilten sich Sarah Mewis (50./54.), Rose Lavelle (21./56.), Lindsey Horan (32.), Megan Rapinoe (80.), Malory Pugh (85.) und Carli Lloyd (90+3.) auf.

          Bei den Amerikanerinnen verzichtete Kapitänin Rapinoe vor dem Anpfiff wie erwartet darauf, die Nationalhymne mitzusingen. Sie legte – ebenfalls anders als alle ihre Mitspielerinnen – die Hand nicht auf die Brust, wie es amerikanische Sportlerinnen zu tun pflegen. Rapinoe zeigt sich seit zwei Jahren solidarisch mit dem NFL-Profi Colin Kaepernick, der kniend gegen Ungleichbehandlung in den Vereinigten Staaten protestiert.

          Weitere Themen

          Hoffnung für Russland

          Leichtathleten bei Olympia? : Hoffnung für Russland

          Wegen systematischen Dopings ist der russische Verband eigentlich suspendiert. Nun aber deutet sich an, dass einige russische Athleten doch zu den Olympischen Sommerspielen 2021 in Tokio zugelassen werden könnten.

          „Ich war drei Minuten tot“

          Früherer Biathlon-Trainer : „Ich war drei Minuten tot“

          Wolfgang Pichler ist einer der erfolgreichsten Trainer im Biathlon. Im September erlitt er beim Fahrradfahren einen Herzstillstand und lag im Koma. Nun berichtet Pichler vom großen Glück, das er dabei hatte.

          Topmeldungen

          Ursula von der Leyen und EU-Ratspräsident Charles Michel im Anschluss an einen EU-Gipfel im Juli dieses Jahres.

          EU-Aufbaufonds : Ungarn und Polen drohen leer auszugehen

          Die EU-Kommission bereitet nach F.A.Z.-Informationen in Absprache mit den anderen Ländern vor, den Aufbaufonds ohne Polen und Ungarn in Kraft zu setzen. Sie hat mehrere Möglichkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.