https://www.faz.net/-gtl-9o7xc

Fußball-WM der Frauen : Deutschlands Achtelfinalgegner steht fest

  • Aktualisiert am

Chiles Javiera Grez nach dem verschossenen Elfmeter in der Schlussphase Bild: Reuters

Lange haben die deutschen Frauen auf ihren Gegner im Achtelfinale warten müssen, nun haben sie Gewissheit. Chile vergibt die Chance auf die K.o.-Runde vom Punkt. Die Amerikanerinnen unterstreichen derweil ihren Favoritenstatus.

          2 Min.

          Aufatmen bei den deutschen Fußballerinnen: Im Achtelfinale der WM in Frankreich trifft die Mannschaft von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg am Samstag (17.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Frauenfußball-WM, im ZDF und bei DAZN) auf Nigeria – und nicht auf Mitfavorit Brasilien. Erst spät am Donnerstagabend stand der Gegner fest, nach einer Zitterpartie, die leicht auch hätte anders ausgehen können. „Wir wissen, dass Nigeria ein starkes Team ist. Speziell im letzten Spiel gegen Frankreich haben sie gezeigt, wozu sie in der Lage sind. Wir wissen, dass da ein Brocken auf uns zukommt“, sagte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg, als endlich Gewissheit herrschte.

          Frauenfussball-WM 2019

          Chile brauchte gegen Thailand einen Sieg mit drei Toren Unterschied, um Nigeria den Platz in der K.o.-Runde abzujagen. Nach einem Eigentor der thailändischen Torhüterin Waraporn Boonsing (48.) lagen die Südamerikanerinnen auch 1:0 vorn, und nach dem 2:0 von Maria Jose Urrutia (80.) wurde es noch einmal richtig spannend. Vier Minuten vor dem Ende verpasste Chile durch einen verschossenen Strafstoß von Francisca Lara, die nur die Latte traf, den Einzug in die Runde der letzten 16 Teams.

          Die Vereinigten Staaten gewannen derweil ihr Spiel gegen Schweden mit 2:0 (1:0) und gehen als Gruppensieger in die Endrunde des Turniers. Lindsey Horan brachte das amerikanische Team von Trainerin Jill Ellis schon in der dritten Spielminute in Führung, ehe Jonna Andersson (50.) ein Eigentor unterlief. Damit kann die deutsche Mannschaft im Fall eines Weiterkommens frühestens im Finale auf die Titelverteidigerinnen aus den Vereinigten Staaten treffen.

          Die Fußballerinnen aus Kamerun sind bei der WM in Frankreich mit einem Last-Minute-Sieg ins Achtelfinale eingezogen. Die Afrikanerinnen gewannen ihr abschließendes Spiel in der Gruppe E gegen Neuseeland 2:1 (0:0) und stehen mit drei Punkten zum zweiten Mal in Folge in der K.o.-Runde.

          Als Gruppensieger zieht Europameister Niederlande durch ein 2:1 (0:0) gegen Kanada mit neun Punkten ins Achtelfinale ein. Dort wartet am Dienstag der frühere Weltmeister Japan. Die Ahornblätter bekommen es mit dem Zweiten der Gruppe F, also mit den Titelverteidigerinnen aus den Vereinigten Staaten oder Schweden zu tun. Die beiden Teams treffen am späteren Donnerstag (21.00 Uhr) aufeinander.

          Die niederländische Führung in Reims durch Anouk Dekker (54.) egalisierte Kanadas Kapitänin Christine Sinclair (60.). Damit fehlen der Star-Stürmerin nur noch zwei Tore zum Weltrekord der Amerikanerin Abby Wambach (184 Tore). Zum Sieg für Oranje traf die eingewechselte Lineth Beerensteyn von Bayern München (75.). In Montpellier erzielte Kamerun die Treffer auf beiden Seiten. Zuerst brachte Ajara Nchout (57.) die Afrikanerinnen auf die Siegerstraße, dann unterlief Aurelle Awona (80.) ein Eigentor. In der Nachspielzeit rettete abermals Nchout (90.+5) die Kamerunerinnen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.