https://www.faz.net/-gtl-y3gp

Frauenfußball : Plötzlicher Alterungsprozess

Der moderne Frauenfußball (im Bild die „Birgit-Prinz-Barbie”) soll weiblich sein: 1922 sorgte das noch für Aufsehen Bild: obs

Wann wurde der deutsche Frauenfußball wirklich geboren? Ein Archivar hat nun Zeugnisse gefunden, die auch die geplagte Münchner Fußballseele trösten.

          2 Min.

          Der deutsche Frauenfußball ist in dieser Woche schlagartig gealtert. Das liegt nicht an einem plötzlichen Verzicht der Bundestrainerin Silvia Neid auf ihre Girlie-Generation von Spielerinnen, die sich derzeit so fleißig um Werbeauftritte und Aufmerksamkeit müht. Nein, allein der erstaunliche Fund eines Mitarbeiters des Bundesarchivs ist für den plötzlichen Alterungsprozess im WM-Jahr verantwortlich.

          Daniel Meuren
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Harald Lönnecker berichtete bei einer Tagung zur Geschichte des Frauenfußballs in Deutschland in der Schwabenakademie Kloster Irsee von Belegen für organisierte fußballspielerische Umtriebe von Frauen schon im Jahr 1922. Bislang galt die Gründung des 1. Damen-Fußball-Clubs Frankfurt von 1930 gemeinhin als Geburtsstunde des mannschaftlich betriebenen Frauenfußballs.

          Der ausgewiesene Kenner der Geschichte der deutschen Burschenschaften hat bei seiner Arbeit in den Kellern des Koblenzer Archivs nun aber Belege für erste Spiele zwischen Studentinnen bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften in den 1920er Jahren gefunden. Aufgrund weiterer Hinweise geht Lönnecker sogar davon aus, dass bereits vor dem Ersten Weltkrieg angehende Akademikerinnen gegeneinander gespielt haben könnten.

          Das ist umso erstaunlicher, da in jener Zeit „Frauensport eine marginale Rolle in der marginalen Erscheinung weiblicher Studenten“ spielte, wie Lönnecker sagte. Deutschlandweit gab es damals kaum 1000 Studentinnen, die sich den Gepflogenheiten gemäß eigentlich nur dem Reiten oder dem noblen Tennis widmen durften.

          Auf dem Weg zur Barbie

          Passend dazu fand der Wissenschaftler ein Dokument, welches einigen in kurzen Hosen spielenden Studentinnen der Deutschen Studentenvereinigung (DSV) ein Auftreten attestierte, „das künftigen deutschen Akademikerinnen unangemessen ist“. Mit diesen Worten beschwerte sich der Akademische Turnbund und drohte mit dem Abbruch allen akademischen Verkehrs.

          Was hätten die Sittenwächter wohl zu den Forderungen der heutigen Sponsoren gesagt? Die fordern laut einer ebenfalls im Kloster Irsee präsentierten Studie der Kölner Kommunikationswissenschaftlerin Daniela Schaaf von den Spielerinnen für eine erfolgreiche Partnerschaft ein, im Kampf um Aufmerksamkeit die weiblichen Reize besonders zu betonen. Die jüngst geborene Fußball-Barbie darf also durchaus als Vorbild für Lira Bajramaj, Kim Kulig oder Alexandra Popp angesehen werden.

          Das erste von Lönnecker nachgewiesene Ergebnis eines Frauenfußballspiels stammt derweil aus dem Jahr 1927, als Münchner Studentinnen bei den Hochschulmeisterschaften gegen ein Team aus Berlin 2:1 gewannen. München darf sich deshalb bis zu künftigen Archivfunden wie der erste deutsche Frauenfußballmeister fühlen. Das könnte doch ein kleiner Trost sein für die geschundene Münchner Fußballseele.

          Weitere Themen

          „Dieses Match war verrückt“

          Australian-Open-Viertelfinale : „Dieses Match war verrückt“

          Tennisprofi Iga Swiatek hat weiter die Chance auf das zweite Grand-Slam-Finale ihrer Karriere. Die Polin steht nach dem hart umkämpften Sieg gegen Kaia Kanepi im Halbfinale der Australian Open. Dort trifft sie auf die Amerikanerin Danielle Collins.

          Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests Video-Seite öffnen

          Olympische-Spiele in China : Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests

          Kurz vor Beginn der Olympischen Winterspiele versucht China die Ausbreitung von Corona-Fällen mit strikten Maßnahmen zu verhindern. 72 Corona-Infektionen im Zusammenhang mit den Spielen wurden bereits bestätigt. Die breite chinesische Öffentlichkeit wurden vom Kauf der Tickets ausgeschlossen.

          Topmeldungen

          Ein Arzt hält in einem Testzentrum in Berlin das Teststäbchen für die Entnahme einer Probe bereit.

          Allensbach-Umfrage zu Corona : 70 Prozent der Befragten schreiben 2022 ab

          Lediglich jeder Vierte in Deutschland geht davon aus, dass sich 2022 das Leben wieder normalisiert. Der Anteil derjenigen, die bereit wären, gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, ist zwar klein, hat sich aber im Jahresvergleich verdoppelt.
          „Mehr Frauen in der Politik sind ein untrügliches Zeichen dafür, dass die Macht von dort längst abgewandert ist“, sagt Soziologin Doris Mathilde Lucke.

          Soziologin über Kabinett : „Das sind dekorative Postenvergaben“

          Was hat die Altkanzlerin dem Feminismus gebracht? Wie wichtig ist ein paritätisch besetztes Kabinett? Und was bedeuten mehr Frauen in der Politik? Ein Interview mit der Soziologin Doris Mathilde Lucke.
          Der amerikanische Präsident Joe Biden am 24. Januar im Weißen Haus

          Ukraine-Konflikt : Biden droht Putin mit direkten Sanktionen

          Die Liste der Maßnahmen, die Washington im Falle einer russischen Invasion der Ukraine verhängen will, wird länger. Der US-Präsident hält nun auch direkt gegen Russlands Präsidenten Putin gerichtete Sanktionen für möglich.