https://www.faz.net/-gtl-9nti1

Frankreich bei der Fußball-WM : „Es war nur der erste Schritt“

Frankreichs Team feiert mit den Fans den Auftaktsieg über Südkorea. Bild: dpa

Frankreichs Frauen starten fulminant in die Fußball-Weltmeisterschaft. Das erfreut nicht nur das Maskottchen, sondern zeigt schon jetzt den unbedingten Siegeswillen des Gastgeberteams.

          Natürlich hüpfte auch Ettie voller Begeisterung durch den Parc des Princes. Das 4:0 von Frankreich gegen Südkorea im Eröffnungsspiel der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen in Paris war auch für das Maskottchen des Turniers eine Erlösung. So lange hatte das Küken gewartet auf diesen Moment, gemeinsam mit Frankreich als Gastgeber eine WM eröffnen zu dürfen. Ettie kannte das Gefühl zuvor nur aus den Erzählungen ihres Vaters. Footix, der stolze Hahn, war schließlich das Maskottchen der Männer-WM von 1998. Diese begann damals noch nach alter Tradition mit einem Spiel von Titelverteidiger Brasilien, ehe Frankreich gegen Südafrika mit einem 3:0 ins Turnier startete, das am Ende den Gastgeber um Zinedine Zidane und Didier Deschamps erstmals als Weltmeister sah.

          Frauenfussball-WM 2019

          Nichts weniger als eine Wiederholung der Geschichte, die Footix seiner Tochter Ettie immer wieder erzählt haben dürfte, erwarten nun die Franzosen auch von ihren fußballspielenden Frauen. Gegen Südkorea funktionierte das weitgehend schon ganz gut. Die Französinnen, die vor dem Spiel ebenso beherzt wie geschlossen die Marseillaise schmetterten, nahmen das Heft des Handelns direkt in die Hand und ließen erst gar keine Zweifel an ihrem Siegeswillen aufkommen. Dank Toren von Eugenie Le Sommer (9. Minute), Wendie Renard (35./45.+3) und Spielführerin Amandine Henry (85.) war Frankreich nie in der Gefahr, sich über allzu viel Erwartungsdruck Gedanken zu machen.

          Die Asiatinnen, vor vier Jahren in Kanada immerhin im Achtelfinale, erwiesen sich als ein überraschend überfordertes Team. „Ich bin sehr stolz, das erste Tor bei einer Weltmeisterschaft in Frankreich erzielt zu haben“, sagte Torjägerin Le Sommer. „Es war sehr emotional. Für den Auftakt war es aber gut, aber wir müssen in den kommenden Spielen noch zulegen.“ Trainerin Corinne Diacre, die vor dem Turnier zunehmend gestresst wirkte von den immer gleichen Fragen nach den Titelchancen ihres Teams, wirkte erleichtert. „Wir haben das Spiel herausragend begonnen. Die Mädels haben dominiert. Sie waren ernsthaft und abgeklärt. Wir haben uns die Aufgabe durch das frühe Führungstor sehr vereinfacht“, sagte Diacre. „Aber es war nur der erste Schritt.“

          Das Maskottchen der Frauen-Fußball-WM 2019 in Frankreich, Ettie

          Tatsächlich war das Spiel bezüglich des weiteren Turnierverlaufs für die Französinnen vor allem aus einem Grund interessant: Trainerin Diacre setzte erwartungsgemäß auf ihren Block an Spielerinnen von Champions-League-Sieger Olympique Lyon. Sieben Akteurinnen von OL, jene sieben, die im Klub auch zu den Stammkräften zählen, standen in der Startelf. Die Tore gingen ausgerechnet auf die Konten der drei wichtigsten OL-Stützen mit Mittelstürmerin Le Sommer, Kapitänin und Spielmacherin Henry sowie Abwehrchefin Renard, denen die persönlichen Erfolgserlebnisse den Einstieg in das Turnier, in dem viel Druck auf den drei zentralen Achsenspielerinnen lasten wird, sicherlich erleichtern wird.

          Und so wird sich im weiteren Turnierverlauf auch zeigen, wie bedeutsam für das beste Vereinsteam der Welt die Stars aus dem Ausland wie die freiwillig auf eine WM im norwegischen Nationalteam verzichtende Weltfußballerin Ada Hegerberg, Dzsenifer Marozsan oder auch die Niederländerin Shanice van de Sanden sind. Marozsan hat vor Beginn der WM dazu mit einem schelmischen Grinsen im Gesicht eine scherzhafte Bemerkung gemacht auf die Frage nach dem Ergebnis eines Spiels zwischen der deutschen Nationalelf und ihrem Vereinsteam aus Lyon. „Wenn ich für Deutschland spiele, dann gewinnen wir“, sagte sie. Vermutlich könnte es erst im späteren Turnierverlauf zum Duell kommen. Im Halbfinale oder Finale hätte dann Frankreich doppeltes Heimrecht: Diese Spiele finden in Lyon statt.

          Frauenfussball-WM 2019

          Weitere Themen

          Der irische Liebling

          Lowry gewinnt British Open : Der irische Liebling

          Premierensieg und Partystimmung: Shane Lowry gewinnt sein erstes Major-Turnier. Als er zum letzten Putt zum größten Erfolg seiner Karriere ansetzt, ist kein Halten mehr.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.