https://www.faz.net/-gtl-9oj47

Deutsches WM-Aus : „Es hat nicht gereicht. Das ist einfach bitter“

  • Aktualisiert am

Für die deutschen Frauen ist die Fußball-WM beendet. Bild: Reuters

Durch die Niederlage gegen Schweden scheiden die Fußballfrauen nicht nur bei der WM aus. Sie verpassen auch Olympia 2020. Entsprechend enttäuscht sind sie. Aber es gibt auch Lob. Die Stimmen zum Spiel.

          Interimspräsident Rainer Koch und DFB-Direktor Oliver Bierhoff haben den deutschen Fußballerinnen nach dem Viertelfinal-Aus bei der WM in Frankreich Mut zugesprochen. „Kopf hoch an unsere Mannschaft. Sie hat eine tolle WM gespielt. Es war nicht unser Tag, aber es werden auch wieder andere Tage kommen“, sagte Koch nach der 1:2-Niederlage in Rennes gegen Schweden. An Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg ließ er keine Zweifel. „Wir machen uns keine Probleme, wo wir keine haben. Wer während des Turniers mal bei der Mannschaft war, der weiß, dass wir das richtige Trainerteam haben.“

          Frauenfussball-WM 2019

          Durch die Pleite verpasste die Mannschaft von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg auch die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. „Natürlich sind wir enttäuscht über das Ausscheiden, und wir sind auch traurig, die Olympia-Qualifikation nicht geschafft zu haben. Und dennoch hat uns dieses Team junger Frauen in den letzten Tagen und Wochen nicht enttäuscht, sondern – ganz im Gegenteil – viel Freude bereitet“, sagte Bierhoff, der das „sympathische, authentische Auftreten, mit Frische und Leidenschaft“ lobte. Bierhoff bedankte sich auch bei Voss-Tecklenburg. Sie habe „in der kurzen Zeit schon sehr viel bewegt.“ Man habe „viele tolle Ansätze gesehen. Dafür können wir uns bei Martina und ihrem Trainerteam nur bedanken und sie ermuntern, diesen Weg konsequent fortzusetzen.“

          Die gesammelten Stimmen zum deutschen WM-Aus:

          Martina Voss-Tecklenburg (Bundestrainerin): „Wir sind in einem Prozess, aber es ist noch nicht so gefestigt. Wir müssen es besser verteidigen. Nach dem Rückstand mussten wir viel investieren, Schweden kann gut verteidigen. Uns hat auch etwas Spielglück gefehlt, das tut weh. Wir hatten nach vorne nicht ganz die Durchschlagskraft. In einigen Phasen haben uns die Konsequenz und der Mut gefehlt. Wir werden daran wachsen.“

          Almuth Schult (Torhüterin): „Wir haben uns das anders vorgenommen, sind auch gut ins Spiel gestartet. Nach einem Ball, der zum Tor führt, ist unser Spiel komplett verloren gegangen. Ich bin mit den Fingern dran, wenn ich den halte, läuft das Spiel anders. In der zweiten Halbzeit haben wir wieder gleich den Dämpfer bekommen. Man muss sagen, dass Schweden die besseren Torchancen hatte. Es hat nicht gereicht. Wir hatten auch Torchancen, aber waren nicht konsequent genug. Man lernt aus jeder Niederlage. Aber das ist nicht zu entschuldigen. Das ist einfach bitter.“

          Dzsenifer Marozsan: „Es geht nicht um mich. Es ist ganz bitter für diese tolle Mannschaft. Wir haben heute richtig gut begonnen. Es hat richtig gut ausgesehen und Spaß gemacht, den Mädels von der Bank aus zuzusehen. Dann kam das bittere 1:1 und wir haben das Spiel aus der Hand gegeben. In der Mannschaft steckt definitiv Potenzial, jetzt haben wir zwei Jahre Zeit, uns vorzubereiten auf die EM.“

          Rainer Koch (DFB-Interimspräsident): „Wir müssen anerkennen, dass die schwedische Mannschaft über die 90 Minuten hinweg vielleicht das eine Tor besser war. Kopf hoch an unsere Mannschaft. Sie hat eine tolle WM gespielt. Es war nicht unser Tag, aber es werden auch wieder andere Tage kommen.“

          Oliver Bierhoff (Direktor Nationalmannschaften): „Natürlich sind wir enttäuscht über das Ausscheiden, und wir sind auch traurig, die Olympia-Qualifikation nicht geschafft zu haben. Und dennoch hat uns dieses Team junger Frauen in den letzten Tagen und Wochen nicht enttäuscht, sondern – ganz im Gegenteil – viel Freude bereitet, mit ihrem sympathischen, authentischen Auftreten, mit ihrer Frische und ihrer Leidenschaft. Wir haben uns in Frankreich gut präsentiert. Uns allen war von Anfang an klar, dass für diese Mannschaft gerade ein neuer Prozess begonnen hat, den wir gemeinsam mit Martina eingeleitet haben. Zu einem solchen Prozess, der nicht mit diesem Turnier endet, gehören auch Rückschläge. Die Leistungsdichte im Frauenfußball ist so hoch wie wohl nie zuvor.“

          Auch die frühere Welttorhüterin Nadine Angerer tröstete. „Kopf hoch @DFB_Frauen !!! Ihr seid eine goldene Generation, habt tollen Charakter und ihr versprüht positive Energie. Ich habe mich auf den jeden Fall in euch verliebt. Gratulation auch an Schweden, ihr habt aufopferungsvoll gekämpft“, twitterte die 40 Jahre alte frühere Nationalspielerin am Samstagabend.

          Frauenfussball-WM 2019

          Weitere Themen

          BVB zeigt Nervenstärke und späte Klasse

          3:1 in Köln : BVB zeigt Nervenstärke und späte Klasse

          Lange nervt der forsche Aufsteiger aus Köln den zunächst schwachen Titelkandidaten, aber am Ende setzt sich beim 3:1-Auswärtssieg doch die individuelle Klasse des BVB durch.

          Vetter gelingt ein starkes Comeback

          Speerwerfen : Vetter gelingt ein starkes Comeback

          Bei seinem verspäteten zweiten Saisoneinstieg distanziert Speerwurf-Weltmeister Vetter Olympiasieger Röhler um fast acht Meter. Doch auch der Zweitplazierte ist nicht unzufrieden.

          Topmeldungen

          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Die Pkw-Maut kommt nicht - jetzt werden die Verträge aufgearbeitet. Hat Verkehrsminister Scheuer getrickst, damit die Mauterhebung billiger aussieht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.