https://www.faz.net/-gtl-9o930

Fußballfrauen vor Achtelfinale : Der geheimnisvolle Poker um Dzsenifer Marozsan

Am Freitag stand Dzsenifer Marozsan zumindest mal wieder in Fußballschuhen auf dem Rasen. Bild: dpa

Im ersten WM-Spiel verletzt sie sich nach einem brutalen Foul. Kurz vor dem Achtelfinale gegen Nigeria steht Dzsenifer Marozsan plötzlich in Fußballschuhen auf dem Rasen – und die Bundestrainerin äußert sich kryptisch.

          Am Freitagabend betrat Dzsenifer Marozsan tatsächlich erstmals wieder in Fußballschuhen den Trainingslatz. Wie üblich durften Medien am Tag vor einem Spiel wie dem Achtelfinale der Fußball-WM der Frauen gegen Nigeria an diesem Samstag (17.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Frauenfußball-WM, im ZDF und bei DAZN) nur die erste Viertelstunde zuschauen, nachdem die Spielerinnen nach einem gut einstündigen Gewitterregen etwas verspätet das Training aufnahmen.

          Frauenfussball-WM 2019

          In dieser nicht ganz aussagekräftigen Zeit des lockeren Aufwärmens waren keine Rückschlüsse möglich auf Marozsans tatsächlichen Fitnesszustand. Sie konnte aber immerhin kleine schnelle Bewegungen durchführen und den Ball jonglieren. Und Marozsan hatte dabei tatsächlich Fußballschuhe an, nachdem sie in den vergangenen zwei Wochen seit dem brutalen Foul der Chinesin Wang Shanshan zur Schonung des gebrochenen mittleren Zehs des linken Fußes nur mit Badelatschen oder weiten Joggingschuhen zu sehen war und dies schien ihr keine Schmerzen zu bereiten.

          Dem Vernehmen nach wird ihr Zeh durch eine Spezialanfertigung geschützt und gestützt. Dennoch käme ein Einsatz einer Wunderheilung gleich. In DFB-Kreisen wurde nie mit einem Einsatz vor dem Viertelfinale in der kommenden Woche gerechnet. Ist Marozsans Auftritt auf dem Trainingsplatz nun Teil eines Geheimplans oder nur eine Nebelkerze, die den Gegner aus Nigeria mit dem schwedischen Trainer Thomas Dennerby verwirren soll?

          Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg äußerte sich jedenfalls möglichst kryptisch bei der Pressekonferenz. „Für die Startaufstellung wird es sicher nichts. Alles Weitere schauen wir uns am Abend an“, sagte sie. Gut möglich also, dass Marozsan im größten Notfall bei einem Rückstand kurz vor Spielende als letzte Hoffnung ins Spiel gebracht wird und dabei das Risiko eingeht, dass sich der Zustand ihres Zehs abermals verschlimmern könnte.

          Am liebsten wäre der Bundestrainerin deshalb, wenn Marozsans Teamkameradinnen auch ohne die Hilfe ihrer besten Mitspielerin gegen Nigeria auskommen. „Nigeria hat sich fußballerisch sehr entwickelt, auch weil viele Spielerinnen im Ausland spielen. Wir sind aber gut vorbereitet auf den Gegner und haben taktische Lösungen. Es wird auf die Passqualität ankommen. Nigerias große Stärke ist das Umschaltspiel. Diese Gelegenheiten dürfen wir ihnen nicht geben“, sagte Martina Voss-Tecklenburg am Freitag.

          In diesen Aufstellungen könnten Deutschland und Nigeria spielen.

          Weitere Themen

          Der BVB scheitert nur an ter Stegen

          0:0 gegen Barcelona : Der BVB scheitert nur an ter Stegen

          Der deutsche Nationaltorhüter im Wartestand wird zum überragenden Spieler des FC Barcelona und verhindert die Niederlage. Reus vergibt beim 0:0 einen Foulelfmeter.

          Werner sorgt für perfekten Auftakt

          2:1 in Lissabon : Werner sorgt für perfekten Auftakt

          Bundesliga-Spitzenreiter RB Leipzig setzt sich dank der beiden Werner-Tore verdient bei Benfica Lissabon durch. Für Trainer Nagelsmann ist es der erste Erfolg in der Champions League.

          Topmeldungen

          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.