https://www.faz.net/-gtl-854q6

Vor dem Halbfinale : Deutsche Frauen hoffen auf Marozsan

  • Aktualisiert am

Bild: AFP

Vor dem WM-Halbfinale können die deutschen Spielerinnen kaum erwarten, dass der Tag rumgeht. Bundestrainerin Neid rechnet mit einem temporeichen Spiel. Dzsenifer Marozsan hat ihre Bänderdehnung fast völlig auskuriert.

          Die deutschen Fußballerinnen sind bereit für das WM-Halbfinale gegen die Vereinigten Staaten am Dienstagabend (Ortszeit/01.00 Uhr MESZ) in Montreal. Fußball-Bundestrainerin Silvia Neid hat fast keine Personalprobleme vor dem Duell der zweimaligen Weltmeister. Auch Dzsenifer Marozsan hat ihre Bänderdehnung im linken Sprunggelenk fast völlig auskuriert. „Es hat sich weiter verbessert. Aber wir können jetzt noch nicht sagen, ob sie spielen kann“, sagte Neid am Montagabend (Ortszeit) im Olympiastadion von 1976.

          „Jetzt geht’s um die Wurst. Wir können es kaum erwarten und hoffen, dass der lange Tag rumgeht“, sagte Mittelfeldspielerin Alexandra Popp vor der Partie in der kanadischen Metropole. Neid betonte erneut, dass sie eine temporeiches Spiel zweier Mannschaften erwarte, die „alles geben werden, um ins Finale einzuziehen“. „Es spielen die Nummer eins der Welt gegen die Nummer zwei. Ich weiß aber, dass die USA gern die Nummer eins sein wollen“, erklärte Neid.

          Auch die Amerikanerinnen fühlen sich gerüstet für das insgesamt vierte WM-Duell der großen Frauenfußball-Nationen. „Deutschland hat eine sehr gute Mannschaft. Wir haben ja schon oft gegen die Deutschen gespielt. Sie sind sehr kopfballstark, haben eine gute Abwehr und in Nadine Angerer eine sehr gute Torhüterin“, befand Stürmerin Alex Morgan, die bei den Portland Thornes gemeinsam mit Angerer spielt.

          Begeistert von der Siegermentalität

          Von großer Bedeutung ist womöglich die Leistung der beiden Torfrauen, die zu den besten weltweit gehören. Morgan betonte, dass auch die amerikanische Keeperin Hope Solo eine Meisterin ihres Fach sei. „Das Spiel ist für beide Torhüterinnen vielleicht die größte Herausforderung“, sagte die Stürmerin.

          Angerer ist vor allem von der Siegermentalität der amerikanischen Spielerinnen immer wieder fasziniert. „Sie pushen sich unglaublich vor jedem Spiel. Amerikanerinnen haben irgendwie so ein eingebautes optimistisches Gen. Sie glauben immer bis zum Schluss an sich“, sagte die 36 Jahre alte DFB-Keeperin.

          Weitere Themen

          Zicken und Angsthasen

          EM im Springreiten : Zicken und Angsthasen

          Die deutschen Springreiter liegen nach einem nervenaufreibenden zweiten Tag und vor dem Showdown bei der Europameisterschaft auf Platz zwei hinter Belgien. „Gold ist möglich“.

          Gute Nacht, Fußball!

          Elfmeterschießen abgebrochen : Gute Nacht, Fußball!

          Posse im Dienste der öffentlichen Ordnung: Während eines Elfmeterschießens betreten zwei Herren vom Ordnungsamt das Feld und untersagen wegen Ruhestörung die Ausführung der letzten Schüsse.

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Amerikas Botschafter Richard Grenell kritisiert eine neue EU-Verordnung zu Medizinprodukten.

          F.A.Z. exklusiv : Richard Grenell kritisiert neue EU-Verordnung

          Die EU sorgt mit neuen Verordnungen für Medizinprodukte für neuen bürokratischen Aufwand. Der amerikanische Botschafter Grenell meint: „Viele werden sich für die Patienten nicht positiv auswirken.“ Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.