https://www.faz.net/-gtp-84s4d

WM 2015 in Kanada : Die Erfolgsformel der deutschen Fußballfrauen

Jetzt ist alles möglich für die deutschen Fußballfrauen Bild: dpa

Nach dem trostlosen Aus bei der Heim-WM hat Bundestrainerin Silvia Neid vier Jahre Entwicklungsarbeit geleistet. Die Früchte ernten die deutschen Fußballfrauen nun. Bei der WM in Kanada setzt das DFB-Team Maßstäbe.

          Seit einigen Tagen ist auf der Homepage des Internationalen Fußballverbands (Fifa) ein Video mit den lustigsten Szenen der bisherigen Frauen-Weltmeisterschaft in Kanada zu sehen. Unter den „Top 10“, die der Turnierveranstalter ausgesucht hat, landete auch ein Ausschnitt, der Zweifel aufkommen lassen konnte an einer guten Stimmung im deutschen Team. Spielführerin Nadine Angerer schien auf diesen Bildern ihre Teamkameradin Jennifer Cramer zu ignorieren beim Abklatschen nach dem Sieg im Gruppenspiel gegen Thailand.

          Spekulationen schossen ins Kraut, ob Angerer ihre Teamkameradin mit der Aktion womöglich für eine durchwachsene Leistung im vorangegangenen Spiel bestrafen wollte. Zwischenzeitlich verbreiteten Angerer und Cramer sogar ein Video, um die Zweifel an der Harmonie im Team zu beseitigen: Sie lösten die Szene auf und umarmten sich.

          Besser als diese spaßige Klarstellung taugte aber der Auftritt des deutschen Teams am Samstag beim 4:1-Sieg gegen Schweden, Zweifler vom Gemeinschaftssinn des Teams zu überzeugen. Ohne ein funktionierendes Kollektiv wäre eine Leistung wie in diesen 90 Minuten nicht möglich gewesen. Die deutsche Elf schoss mit einem ungemein aggressiven und mutigen Pressing sowie einer wilden Entschlossenheit beim gemeinsamen Umschalten auf Angriff die Schwedinnen mit Wucht aus dem Turnier - und setzte dabei vielleicht sogar neue Maßstäbe im Frauenfußball.

          „Bei uns kann sich jede auf jede andere zu hundert Prozent verlassen. Das ist die Grundlage für unser Spiel“, sagte Celia Sasic (zwei Treffer), die das Duell gemeinsam mit ihrer abermals überragenden Sturmkollegin Anja Mittag prägte - und das nur bedingt wegen der drei ersten Tore, die sich die beiden Angreiferinnen aufteilten, ehe Dzsenifer Marozsan nach Linda Sembrants Anschlusstor (82.) den Treffer zum Endstand erzielte (88.).

          Nun wartet das Viertelfinale aus Bundestrainerin Silvia Neid und ihr Team Bilderstrecke

          Bemerkenswerter als die teils sehr schönen Tore war das mutige Defensivverhalten, das im Deutsch der modernen Trainersprache „Nach-vorne-Verteidigen“ genannt wird. Eine solche Strategie war nur umsetzbar, weil das Team mit einem fast blinden Verständnis und mit absoluter Überzeugung seinen Plan umsetzte, den Schwedinnen wirklich jeden Spaß am Spiel zu rauben. „Das war heute hart, sehr hart“, sagte die 38 Jahre alte Schwedin Therese Sjögran, die bei vielen der nun schon neun Niederlagen auf dem Feld stand, die die Skandinavierinnen in den vergangenen zwei Jahrzehnten bei wichtigen Turnieren gegen Deutschland hinnehmen mussten.

          Wenn also beispielsweise die schwedische Innenverteidigerin Nilla Fischer einmal den Ball am Fuß hatte und eine Anspielstation suchte, dann stellte sich Celia Sasic vorzugsweise in den Passweg zur Innenverteidigerkollegin Amanda Ilestedt, zugleich drängte Anja Mittag die Schwedin mit ihrem Laufweg dazu, den Ball nach außen zu spielen, wo die unermüdliche Simone Laudehr und die aus dem Zentrum couragiert herausstechende Melanie Leupolz den Raum derart verengten, dass die Linksverteidigerin Jessica Samuelsson gar keine Möglichkeit mehr zu einem überlegten Pass hatte. Denn zwischenzeitlich verengte die defensive Viererkette der Deutschen den Raum ebenfalls immer mehr.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.