https://www.faz.net/-gtl-7sg1p

Frauenfußball : Bloß kein Kunstrasen

Das Heft in die Hand nhehmen: Nadine Angerer protestiert Bild: dpa

Einige der besten Fußballspielerinnen der Welt, darunter die deutsche Nationaltorhüterin Nadine Angerer, protestieren gegen die Austragung der WM 2015 auf Kunstrasen: Mittels Anwälten wollen sie die Fifa und die kanadischen Organisatoren zu einem Umdenken bewegen.

          Viele der besten Fußballspielerinnen der Welt haben sich zu einem gemeinsamen Protest gegen die Austragung der WM 2015 in Kanada auf Kunstrasen entschlossen. Angeführt von der deutschen Nationaltorhüterin Nadine Angerer und der Amerikanerin Abby Wambach, den beiden Weltfußballspielerinnen der vergangenen Jahre, wollen rund 40 Spielerinnen aus mehr als einem Dutzend Ländern mit rechtlichen Mitteln gegen die Entscheidung der Internationalen Fußball-Verbandes Fifa und des nationalen WM-Organisationskomitees vorgehen. Die Spielerinnen behaupten in einem Schreiben der amerikanischen Anwaltskanzlei „Boies, Schiller & Flexner“, dass „der Vorschlag diskriminierend sei und kanadisches Recht verletze“. Besonders ärgerlich sei die Wahl des Endspielortes. Ein Spiel auf dem Untergrund in Vancouver sei vergleichbar mit einer Partie auf Beton. „Vorzuschlagen, dass Weltklasseathletinnen auf einem zweitklassigen Untergrund spielen müssen, ist falsch und sollte nicht akzeptabel sein“, steht in dem Schreiben.

          Im kommenden Sommer würde erstmals ein WM-Finalturnier von A-Nationalteams auf Kunstrasen ausgetragen, nachdem der Untergrund bei Nachwuchsturnieren wie der laufenden U 20-WM mittlerweile üblich ist. Kanada hat sich früh dafür entschieden, weil eine Verlegung von Naturrasen in den großen Arenen der American-Football-Teams des Landes zu teuer sei. Dagegen hatten sich schon im vergangenen Jahr viele Spielerinnen und Trainerinnen ausgesprochen. Bundestrainerin Silvia Neid gab zu bedenken, dass es keine zuverlässigen Studien zu den gesundheitlichen Folgen von Kunstrasen-Spielen im Drei-Tages-Rhythmus eines Turniers gebe.

          Weitere Themen

          Diesmal muss es das Finale sein

          Tuchel und PSG unter Druck : Diesmal muss es das Finale sein

          Thomas Tuchel muss Neymar wieder integrieren – im Team und in Paris. Weitere Eskapaden oder Formschwächen des Fußball-Genies könnten auch den Trainer scheitern lassen.

          Judo-Weltverband sperrt Iran

          Nach Skandal bei WM in Tokio : Judo-Weltverband sperrt Iran

          Um ein WM-Finale gegen den Israeli Sagi Muki zu vermeiden, soll der iranische Judoka Saeid Mollaei von politischer Seite gezwungen worden sein absichtlich zu verlieren. Nun zieht der Judo-Weltverband ernste Konsequenzen.

          Topmeldungen

          Die EU und Großbritannien : Warten auf Boris

          Einen Monat vor dem europäischen Gipfeltreffen, das Klarheit über den britischen EU-Austritt schaffen soll, wächst die Anspannung. Die EU hofft weiter auf konkrete Vorschläge aus Großbritannien. Doch die Zeit wird knapp.
          Jan (rechts) und Niclas Stemplewski

          Start-up Iubel : Klagen, Kassieren, Jubeln

          Der Prozessfinanzierer Iubel bietet schnellen Rechtsschutz und lässt per Algorithmus Chancen ermitteln. Auch am Dieselskandal will das Start-up mitverdienen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.