https://www.faz.net/-gtl-9n7g6

Zum Tod von Niki Lauda : Der Kopf der Formel 1

42 Tage später wird er beim Großen Preis von Italien in Monza Vierter. Es soll die Geburtsstunde eines „Helden“ gewesen sein. Lauda sah das anders: „Ich wollte nicht lange zuhause grübeln.“ Nicht die Folgen des Crashs in seine Seele einbrennen lassen, besser den sich hineinschleichenden Gedanken davonrasen, ehe die Angst ihn ein für allemal ausbremsen, auffressen, würde. „Der Niki schert sich um nix“, hat der frühere Formel-1-Berichterstatter und Lauda-Beobachter Heinz Prüller einst über seinen Landsmann gesagt. Lauda verlor die WM 1976 um einen Punkt gegen Hunt, weil er beim Saisonfinale in Fuji während strömenden Regens sein Auto abstellte: „Ich bringe mich doch nicht zweimal um.“

Das war ein Fanal. Damals wurden Piloten zunächst als Angestellte betrachtet, die zu parieren hatten. Heute ist das nicht anders. Lauda erfuhr sich Freiheiten, wie es nur wenigen vor und nach ihm gelang. Wie kein anderer aber verstand er es, sein Spielfeld auch über seine Zeit als Pilot mit zwei weiteren WM-Titeln nach 1975 (1977 und 1984) auszubauen. Obwohl seine Wendigkeit als Rhetoriker Schwindel in der Szene auslöste. 1979 hatte er es „satt, blöd im Kreis herumzufahren“. Nach seinem zweiten Rücktritt 1984 sprach er von „Affen, die mit den heutigen Autos fahren“ können.

Niki Lauda als Weltmeister 1975 in Monza

Lauda schwebte in anderen Sphären. Er machte sich einen Namen als Luftfahrtunternehmer, bevor ihn der Absturz einer seiner Maschinen mit 223 Menschen an Bord ins Mark traf und eine Vertrauenskrise auslöste. In der Formel 1 bekam er trotz eines Misserfolgs als Teamchef von Jaguar wieder Boden unter den Füßen. Ende 2012 wurde Lauda auch wegen seiner Kontakte zum Machtzirkel der Formel 1 Anteilseigner und Aufsichtsratschef von Mercedes. Er hielt seine Werbeverträge und blieb gleichzeitig ein fürstlich bezahlter Chefkritiker bei RTL. Mit Mitte Sechzig kreiste er in der Königsklasse des Motorsports – als eigene Marke.

Die sichtbaren Folgen des Unfalls haben dabei eine Rolle gespielt. „Ich weiß noch, wie die Schwester zu mir kam im Krankenhaus und sagte, jetzt nehmen wir mal den Verband von ihrem Kopf ab“, erzählte Lauda dieser Zeitung: „Es war das erste Mal. Ich erschrak beim Blick in den Spiegel. ,Furchtbar siehst du aus‘, sagte ich mir. So wollte ich mich nicht zeigen.“ Aber Lauda kaschierte nichts. Er schaute darüber hinweg und direkt hinein in die Augen seiner Gesprächspartner: „Nachdem ich in meinem Beruf nur vom rechten Fuß lebe, ist es mir egal, wie ich ausschaue.“ Gesagt, getan. Lauda plazierte seine rote Kappe als Werbeträger, indem er sie, selten genug, zur Ehre einer besonderen Piloten-Leistung vor laufender Kamera zog. Dabei sollte sie anfangs allein seine verbrannte Haut schützen.

Lauda gelang, was niemand bislang schaffte in der auf ewige Jugend, Schönheit und Reichtum getrimmten Welt der Formel 1. Er sprang dem Tod von der Schippe und verwandelte die Entstellung in das vertraute Gesicht der Formel 1. Er schuf sich eine Unabhängigkeit, die jeder von Rang in der Formel 1 auch in der Öffentlichkeit zu spüren bekam, selbst das eigene Team, quasi vor laufender Kamera. Den Autorisierungswahn mancher Kommunikationsabteilungen in den Rennställen lehnte er milde lächelnd ab: „Was ich sage, meine ich so.“

Lauda mit Mercedes-Pilot Lewis Hamilton 2016 in Spielberg

Lauda wagte sich dabei über die Grenzen mitunter nichtssagender Sprachregelungen, urteilte schnell und manchmal vorschnell. Dem offensiven Jungstar Max Verstappen (Red Bull) empfahl er den Besuch einer Psychiatrie. Nico Rosberg litt 2016 im Zweikampf mit Lewis Hamilton, den Lauda 2013 von McLaren zu Mercedes gelotst und damit die bis heute andauernde Ära eingeleitet hatte, unter einer gewissen Parteilichkeit. „Danke für alles“, schrieb der Weltmeister von 2016 am Dienstag, unter anderem „für deine Wiedergutmachungsstärke“. Lauda beherrschte offenbar den U-Turn nach der Wahl einer falschen Richtung.

Keine Freunde?

Beunruhigt nahm das Fahrerlager der Formel 1 die Nachricht von der Lungentransplantation im vergangenen Sommer auf. Sie war eine Spätfolge des damals 42 Jahre zurückliegenden Unfalls. Als Lauda zu seinem 70. Geburtstag im Februar eine Grußbotschaft via Fernsehen schickte, glaubten seine Wegbegleiter den bekannten Widerstandsgeist des alten Kämpfers erkannt zu haben: „Es geht volle Pulle aufwärts.“ Diesmal nicht. Auch Freunde konnten ihm nicht mehr helfen. Zwei müssen es sein, mindestens: Sein Bruder und seine Frau. Beide verlängerten das Leben von Niki Lauda vor Jahren – mit einer Nierenspende. Solche Freunde muss man erstmal haben.

Niki Lauda

Geboren am 22. Februar 1949 in Wien, gestorben am 20. Mai 2019. - Verheiratet (fünf Kinder).

Formel-1-Weltmeister 1975, 1977, 1984.
Grand-Prix-Siege: 25.
Erster Sieg: 28. April 1974 in Jarama/Spanien.
Podestplätze: 54.
Teams: March (1971–1972), B.R.M. (1973), Ferrari (1974–1977), Brabham (1978–1979), McLaren (1982–1985).

Sonstiges: Formel-1-Experte bei RTL (1996–2017),
Aufsichtsratsvorsitzender des Mercedes AMG Petronas Formel-1-Teams (2012–2019).

Weitere Themen

Topmeldungen

Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.