https://www.faz.net/-gtl-8nz4t

Formel-1-Weltmeister : Rosberg beendet Karriere: „Bin an der Spitze angekommen“

  • Aktualisiert am

Abschied von Mercedes Motorsport-Direktor Toto Wolff in Wien: Nico Rosberg Bild: Reuters

Ein großer Paukenschlag: Der 31 Jahre alte Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg steigt aus dem Rennzirkus aus. Er werde das nächste Kapitel in seinem Leben aufschlagen: „Ich bin gespannt, was es bereit hält für mich.“

          Nur wenige Tage nach der Erfüllung seines großen Traums, Formel-1-Weltmeister zu werden, hat Nico Rosberg den nächsten Schritt seines Lebensplans umgesetzt: Er hat mit sofortiger Wirkung seinen Rücktritt als Rennfahrer erklärt. Auf seiner Facebook-Seite erklärt der 31-Jährige seinen Entschluss kurz vor der Saisonabschluss-Gala des Weltverbands in Wien. „Ich habe den Berg erklommen, ich bin an der Spitze angekommen und es fühlt sich richtig an“, schreibt der Wiesbadener, der erst am Mittwoch bei einem Spontan-Besuch in seiner Heimatstadt und einem Treffen mit Oberbürgermeister Gerich „auf einen Handkäs mit Musik“ für Furore gesorgt hatte.

          Rosberg hatte am vergangenen Sonntag in Abu Dhabi nach der bislang längsten Saison der Formel-1-Geschichte als dritter Deutscher nach Michael Schumacher und Sebastian Vettel in der Fahrer-WM triumphiert. In einem packenden Finale genügte ihm ein zweiter Platz hinter seinem britischen Dauerrivalen Lewis Hamilton, der in den beiden Vorjahren den Titel gewonnen hatte. „Am Montagabend habe ich mich dann endgültig zu diesem Schritt entschieden“, schreibt Rosberg.

          Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hat Rosberg nicht vom Formel-1-Rücktritt abbringen können. „Es ist eine mutige Entscheidung von Nico und ein Beweis für die Stärke seines Charakters. Er hat sich ausgesucht, auf dem Höhepunkt seiner Karriere aufzuhören. Als Weltmeister, als einer, der seinen Kindheitstraum erfüllt hat“, erklärte Wolff weiter. „Die Klarheit, mit der er dieses Urteil gefällt hat, hat mich dazu bewegt, seine Entscheidung sofort voll zu akzeptieren, nachdem er mich informiert hatte.“

          Wolff will sich mit der Suche nach einem Nachfolger für den überraschend zurückgetretenen Formel-1-Weltmeister Zeit lassen. „Für das Team ist das eine unerwartete, aber auch aufregende Situation“, sagte der Österreicher auf der Gala des Motorsportweltverbands (Fia) am Freitag in Wien. „Wir werden uns die nötige Zeit lassen, unsere Möglichkeiten abzuwägen und dann den richtigen Weg für die Zukunft finden.“

          Bilderstrecke

          Nico Rosberg, der Sohn des früheren Weltmeisters Keke Rosberg, hatte seine Karriere in der Formel 1 im Jahr 2006 begonnen. Nach vier Jahren beim Mittelklasse-Team Williams wechselte er zum Werksteam von Mercedes und fuhr dort zunächst an der Seite von Rekordchampion Schumacher. 2012 gewann er in China seinen ersten Grand Prix.

          Mit Hamilton duellierte er sich dann von 2014 an dreimal nacheinander um die WM. Zweimal musste Rosberg bittere Niederlagen gegen seinen Silberpfeil-Kollegen einstecken, ehe er in diesem Jahr die Oberhand behielt. „Jetzt bin ich im Hier und Jetzt, werde den Moment noch voll genießen. Ich spüre eine große Erleichterung. In den nächsten Wochen werde ich bestimmt noch mehr verstehen, was und wie dieses Jahr alles passiert ist“, so Rosberg.

          An diesem Freitag soll er bei der Fia-Gala die WM-Trophäe entgegen nehmen. Für Samstag ist ein Besuch bei der Daimler-Spitze in Stuttgart geplant. „Danach werde ich das nächste Kapitel in meinem Leben aufschlagen. Ich bin gespannt, was es bereit hält für mich“, erklärte Rosberg.

          Weitere Themen

          Die Härteprobe kommt noch Video-Seite öffnen

          Fußball-WM der Frauen : Die Härteprobe kommt noch

          Mit drei Siegen in drei Spielen zieht das deutsche Fußball-Nationalteam der Frauen als Gruppensieger ins Achtelfinale der WM in Frankreich ein. Nach dem Spiel gegen Südafrika sieht F.A.Z.-Sportredakteur Daniel Meuren aber noch Bedarf, an offensiven Abläufen zu arbeiten.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.