https://www.faz.net/-gtl-7huhd

Webbers Bestrafung : Gefährliche Taxifahrt

  • -Aktualisiert am

„Skurril“ findet Webber seine Bestrafung: Unrechtsbewusstsein zeichnet ihn nicht aus Bild: REUTERS

Rennfahrer neigen nicht zum langsam fahren. Und Formel-1-Autos haben keinen Beifahrersitz. Deswegen ist die Bestrafung für Webbers Autostopp keineswegs „skurril“, auch wenn der Australier das so empfindet.

          2 Min.

          „Skurril“ sei das alles, sagt Mark Webber. Also seltsam, sonderbar, auf lächerliche oder befremdende Weise eigenwillig. Worauf der Australier anspielt? Auf seine kleine Geschichte kurz nachdem Sebastian Vettel den Großen Preis von Singapur im Stadtstaat gewonnen hatte. Er erzählt sie in etwa so: Da stand er an der Straße, sein Formel-1-Bolide beinahe ausgebrannt und vor lauter Fangzäunen um ihn herum angeblich kein Ausweg.

          Und wie heiß es war! Nach 300 Kilometern im Kreisverkehr trieften Renn-Overall wie die feuerfeste Unterwäsche vor Schweiß. Jeder Schritt eine Qual. Da kam das Taxi ohne Anruf wie gerufen. Was in Singapur zur Nacht übrigens ein großes Glück ist. Zwar hielt nur der Einsitzer von Ferrari mit Fernando Alonso am Steuer. Aber Platz ist auf der kleinsten Kiste. Und schon kriegte - zur Freude des Publikums - ein Duo die letzten Kurven der Auslaufrunde. Wenn das mal kein Beleg für Kameradschaft und ein Beweis für die kleine Kunst der Unterhaltung ist.

          Mark Webber wird von Fernando Alonso mitgenommen.

          Die unkonventionelle Mitfahraktion erregte allerdings den Unmut des Verkehrsgerichtes: Zehn Plätze wird Webber in der Startaufstellung zum Großen Preis von Südkorea Anfang Oktober zurückgestuft. Skurril?Wie seltsam also sind diese Streckenstewards? Sie verwarnten Webber zum dritten Mal in dieser Saison. Während Alonso mit einer Gelben Karte davon kam, traf den Red-Bull-Piloten die Summe seiner Verfehlungen. Im Grunde waren die Richter also milde. Warum? Weil die Erfahrung lehrt, dass selbst die Taxifahrer unter den Steuermännern beim Gasgeben alles um sich herum vergessen.

          In Monza soll einst ein Mechaniker mit Benzinkanne dem liegengebliebenen Piloten Vittorio Brambilla hinterhergelaufen sein. Nach dem Auftanken auf offener Strecke setzte sich der Tankwart rittlings hinter dem Piloten auf den Renner - und wart im Ziel nicht mehr gesehen; weil abgeworfen in der Parabolica-Kurve.

          Urteil als kluge Warnung

          Ob im Training oder in der Auslaufrunde, Rennfahrer neigen nicht dazu, gemächlich über die Piste zu rollen. So erschrak Lewis Hamilton am Sonntag, als er auf dem Weg zur Box mit hohem Tempo um die Ecke bog und den Ferrari am Taxistand stehen sah. „Ich war schockiert. Ich bin dann rechts ausgewichen. Wenn Mark dort gerade langgelaufen wäre, hätte ich ihn leicht überfahren können.“

          Manche seltsam anmutende Entscheidung eines Verkehrsgerichtes hat also ihren guten Grund. Ob man Webber zum Ende von dessen Formel-1-Karriere noch beibringen kann, sich und vor allem andere aus lauter Bequemlichkeit nicht in Gefahr zu bringen, ist fraglich. Aber all die jüngeren Kollegen sollten das Urteil als kluge Warnung verstehen. Wenn die Strafe als „skurril“ erscheint, dann nur aus einem Grund: Sie ist nicht hart genug.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Britische Klubs machen nicht mehr mit

          Super League : Britische Klubs machen nicht mehr mit

          Der Kreis der elitären Zwölf bröckelt und scheint nach nicht einmal zwei Tagen Geschichte zu sein. Nachdem Manchester City den Anfang machte, ziehen sich nun auch die anderen britischen Klubs aus der Super League zurück.

          Bittere Niederlage für Bayern in Mailand

          Euroleague : Bittere Niederlage für Bayern in Mailand

          17-Punkte-Führung verspielt: Die Münchener haben einen starken Auftritt in der Euroleague hingelegt und am Ende doch verloren. Mit dem letzten Wurf sicherte sich Olimpia Mailand den Sieg.

          Topmeldungen

          Ab ins Grüne: Bäume binden CO2 – das soll jetzt angerechnet werden.

          Vor Bidens Gipfel : EU einigt sich auf höheres Klimaziel

          Nach 15 Stunden Verhandlungen gibt das Europaparlament nach: Die CO2-Emissionen sollen bis 2030 um 55 Prozent sinken. Dabei darf der positive Effekt von Wäldern auf das Klima angerechnet werden.
          Wussten wirklich nur wenige Eingeweihte bei Volkswagen von den Diesel-Manipulationen?

          Abgasbetrug : Gekündigter Ingenieur klagt sich bei VW ein

          Volkswagen wollte in der Diesel-Affäre ranghohe Ingenieure loswerden. Doch die Gerichte kassieren die Kündigungen. War die Schummel-Software wirklich nur das Werk weniger Techniker?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.