https://www.faz.net/-gtl-9eehr

Vettel und Ferrari : Fehler verboten!

  • -Aktualisiert am

Es ist nicht so, dass Räikkönen sich weigern würde, für Vettel zu fahren. Der älteste Fahrer im Feld ist ein loyaler Mannschaftsspieler. Und Vettel ist sein Freund. Wenn Stallregie Sinn macht, spielt Räikkönen mit. Als er in Singapur gefragt wurde, ob er Vettel helfen würde, zuckte der Weltmeister von 2007 mit den Schultern: „Ich kann nur ein Auto fahren. Das mit dem Helfen ist nicht so einfach. Du kannst vieles planen, aber es muss auch passen.“ In Monza hätte es gepasst. Ferrari hätte damit schon im Training beginnen müssen. Mercedes schickte Bottas vor Hamilton in die Qualifikationsrunde, um dem Chefpiloten Windschatten zu spenden. Bei Ferrari spielte Vettel das Zugpferd für Räikkönen. Vettel sagte dem Team danach seine Meinung. „Es gibt Konstellationen, in denen Hilfe vom Teamkollegen Sinn macht.“

Vettel weiß aber auch, dass ihm Stallregie allein nicht 30 Punkte schenkt, die er auf Hamilton aufholen muss. „Ich muss meine Leistung bringen. Das hat oberste Priorität.“ Soll heißen: Fehler sind ab sofort verboten. Vettel weiß um seine historische Chance, Ferrari endlich wieder zum WM-Titel zu führen und die Geschichte von Schumacher fortzuschreiben. Ferrari hat seit sechs Rennen das beste Paket im Feld. Auf jeden Entwicklungsschritt von Mercedes weiß Ferrari eine Antwort. Somit liegt der Druck auf Vettel das umzusetzen, was das Auto kann. Der WM-Zweite sucht keine Ausreden. „Wenn ich etwas in der Hand habe, mit dem ich spielen kann, dann mache ich mir um andere keine Sorgen. Deswegen liegt der Fokus auf mir. Und genau so fühle ich mich auch. Dass ich mich auf meine Leistung konzentriere.“ Zurückblicken und mit verpassten Chancen hadern bringt nichts, meint der vierfache Weltmeister. Da könne er auch genauso gut die Rennen aufzählen, in denen er besser abgeschnitten hat, als von der Papierform möglich war. Vettel gibt zu: „Ich kann mich nicht darauf ausruhen, dass unser Auto gut ist. Wenn meine Leistung stimmt, ist alles möglich. Ich bin mir selbst mein größter Feind.“ WM-Gegner Hamilton kam entspannt nach Singapur. 30 Punkte sind ein Polster, bei dem auch mal etwas schiefgehen darf. Der Engländer blendet den großen Vorsprung gedanklich aus. „Es spielt keine Rolle, wie viele Punkte ich vorne liege. Ich fahre so, wie ich immer fahre. Das scheint zu funktionieren. Warum also etwas ändern?“

Der Große Preis von Singapur spielt beim Unternehmen Weltmeisterschaft eine besondere Rolle. Der Marina Bay Circuit ist die Angststrecke von Mercedes. „Unser Auto ist für diesen Typ Rennstrecke nicht gebaut. Wir hatten immer Probleme, die Hinterreifen im Temperaturfenster zu halten. Deshalb stimmen wir diesmal die Autos anders ab als in der Vergangenheit“, erklärt Bottas. Vettel fühlt sich in den 23 Kurven zwischen Riesenrad und Hafen besonders wohl. Viermal schon hat Vettel das Nachtrennen gewonnen, viermal startete er von der Pole Position. Im letzten Jahr standen beide Ferrari in der ersten Startreihe. Der fünffache Saisonsieger sieht in der Statistik aber keinen Automatismus: „Das wird kein Spaziergang hier. Unser Auto ist vom Konzept her ein anderes wie letztes Jahr.“ Im zweiten Training am Freitag setzte Vettel sein Auto mit der Hinterachse gegen die Leitplanke, den Rest des Trainings musste er zusehen.. „Es ist nicht gut, wenn so etwas passiert. Man lotet das Limit aus, aber da kam die Wand schneller als erwartet.“

Weitere Themen

Topmeldungen

Marokkanische Migranten am 18. Mai bei der Ankunft in Ceuta

Migration aus Marokko : Ansturm auf Ceuta

Tausende Menschen sind innerhalb eines Tages in die spanische Exklave Ceuta geströmt. Die politische Botschaft aus Rabat: Ohne Marokko lässt sich der Kampf gegen die illegale Migration nach Europa nicht gewinnen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.