https://www.faz.net/-gtl-ae92t

Crash mit Max Verstappen : Keine nachträgliche Strafe für Lewis Hamilton

  • Aktualisiert am

Glück gehabt: Mehr als zehn Strafsekunden bekommt Hamilton für sein Manöver gegen Max Verstappen nicht. Bild: Reuters

Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton kommt nach dem Unfall mit Max Verstappen ohne weitere Strafe davon. Der Brite drängte den Red-Bull-Piloten in Silverstone von der Strecke und kassierte zehn Strafsekunden – gewann aber trotzdem.

          1 Min.

          Der siebenmalige Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton wird nicht noch nachträglich für den Rennunfall vor knapp zwei Wochen bei seinem Heimsieg in Silverstone bestraft. Nach einer Anhörung der Teamverantwortlichen von Red Bull und Mercedes am Donnerstag auf dem Hungaroring in Budapest entschieden die Rennkommissare, es bei der Zehn-Sekunden-Strafe zu belassen.

          Diese hatte Hamilton (36) nach seinem Unfall mit Max Verstappen (23) noch während des Rennens bekommen. Den Rennkommissaren reichten die von Red Bull vorgelegten angeblichen neuen Beweise nicht aus. „Aus diesem Grund weisen die Stewards den Antrag auf Überprüfung ab“, hieß es weiter.

          Red Bull hatte sich von der abermaligen Betrachtung des Hergangs mehr versprochen. Teamchef Christian Horner hatte mehrfach sein Unverständnis über die seiner Meinung nach zu lasche Strafe für Hamilton geäußert. Verstappen hatte nach der Berührung kurz nach dem Start die Kontrolle über seinen Wagen verloren und war mit enormer Wucht in die Reifenstapel eingeschlagen. Der Niederländer war danach in einem Krankenhaus noch mal durchgecheckt worden. Der Unfall soll laut Red Bull einen Schaden von 1,5 Millionen Euro verursacht haben.

          Durch den Sieg bei seinem Heimrennen in Großbritannien und das gleichzeitige Aus von Verstappen hatte Hamilton in der WM-Wertung den Rückstand auf nur noch acht Punkte im Klassement verkürzt. In Ungarn kann er beim letzten Rennen vor der Sommerpause die Gesamtführung zurückerobern.

          Weitere Themen

          Der Wetterfrosch hat recht

          Formel 1 in Sotschi : Der Wetterfrosch hat recht

          Grand Prix im Regen von Sotschi: Dank eines späten Reifenwechsels fängt Lewis Hamilton den McLaren-Fahrer Lando Norris ab. Doch auch Max Verstappen ist ein Gewinner.

          Topmeldungen

          Eines ist allen in der Union klar: Auch ein knappes Rennen, ja sogar ein knapper Sieg führen nicht automatisch ins Kanzleramt.

          Wer wird Bundeskanzler? : Laschets Kampf geht weiter

          Trotz herber Verluste will Armin Laschet weiter Kanzler werden – auch als Zweitplatzierter. Das ginge nur mit Grünen und FDP. Eine „Zukunftskoalition“ nennt er das. Söder spricht von einem „Bündnis der Vernunft“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.