https://www.faz.net/-gtl-whe5

Testwochen bei Renault : Freie Fahrt für Alonso

  • Aktualisiert am

Aufgetaucht aus dem Nebel von Valencia: der R28 Bild: AFP

Fernando Alonso hat die ersten Runden in seinem neuen Renault R28 gedreht. Nachdem sich der Nebel über dem Circuit Ricardo Tormo in Valencia aufgelöst hatte, konnte der zweimalige Weltmeister aus Spanien seinen neuen Dienstwagen einfahren.

          Rückkehrer Fernando Alonso hat 55 Tage vor dem Formel-1-Auftakt die ersten Runden in seinem neuen Renault R28 gedreht. Nachdem sich am Montag der Nebel über dem Circuit Ricardo Tormo in Valencia etwas aufgelöst hatte, konnte auch der zweimalige Weltmeister aus Spanien erstmals seinen neuen Dienstwagen einfahren. Auffallend an dem farblich wieder in orange, weiß und dunkelblau gehaltenen R28 ist die Frontpartie mit einer ungewöhnlichen Flügelkonstruktion.

          Zuvor war der deutsche Test- und Ersatzfahrer Nico Hülkenberg durch die schlechten Sichtbedingungen gebremst worden. Nach einer Installationsrunde musste er den neuen Williams-Toyota FW30 vorerst in der Box abstellen, ehe es nach einer Pause doch wieder weiterging. An diesem Dienstag soll Stammpilot Nico Rosberg den FW30 fahren.

          Saison beginnt am 16. März

          Die Augen der rund 3000 Zuschauer waren zu Beginn der offiziellen Testtage in Valencia ohnehin auf Alonso gerichtet. Nachdem er bereits im Vorjahres-Wagen getestet hatte, saß er nun erstmals am Steuer des Wagens, mit dem er den Konkurrenten von Ferrari und McLaren-Mercedes sowie BMW-Sauber Paroli bieten will. Am 31. Januar wird der neue Renault zusammen mit Rückkehrer Alonso und seinem neuen Teamkollegen Nelson Piquet Junior offiziell in Paris vorgestellt.

          Der zweimalige Weltmeister aus Spanien hatte nach seinem Rauswurf bei McLaren-Mercedes bei seinem alten Arbeitgeber und Teamchef Flavio Briatore wieder angeheuert, der Brasilianer Piquet Junior wird sein Premierenjahr in der „Königsklasse“ des Motorsports bestreiten.

          Testtage in Valencia

          Die Saison beginnt am 16. März mit dem Großen Preis von Australien in Melbourne. Dann will auch Williams-Toyota angreifen. „Der FW30 sollte ein großer Schritt nach vorne sein, wenn alle kleinen Bereiche, auf die wir uns konzentriert haben und die wir verbessert haben, im Gesamtpaket zusammenkommen“, sagte der Technische Direktor des englischen Teams, Sam Michael. Neben dem Deutschen Rosberg wird der Japaner Kazuki Nakajima an den Start gehen.

          Die Testtage in Valencia wollen bis Donnerstag weitere Formel-1-Teams nutzen. Dazu zählen auch Toyota mit Timo Glock aus Wersau, Toro Rosso mit Sebastian Vettel aus Heppenheim und Force India mit Adrian Sutil aus Gräfelfing. Auch Weltmeister Ferrari, McLaren-Mercedes sowie BMW-Sauber werden die Tests fortsetzen.

          Weitere Themen

          BVB zeigt Nervenstärke und späte Klasse

          3:1 in Köln : BVB zeigt Nervenstärke und späte Klasse

          Lange nervt der forsche Aufsteiger aus Köln den zunächst schwachen Titelkandidaten, aber am Ende setzt sich beim 3:1-Auswärtssieg doch die individuelle Klasse des BVB durch.

          Vetter gelingt ein starkes Comeback

          Speerwerfen : Vetter gelingt ein starkes Comeback

          Bei seinem verspäteten zweiten Saisoneinstieg distanziert Speerwurf-Weltmeister Vetter Olympiasieger Röhler um fast acht Meter. Doch auch der Zweitplazierte ist nicht unzufrieden.

          Topmeldungen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Die Pkw-Maut kommt nicht - jetzt werden die Verträge aufgearbeitet. Hat Verkehrsminister Scheuer getrickst, damit die Mauterhebung billiger aussieht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.