https://www.faz.net/-gtl-9sjya

Strafe für Renault in Formel 1 : Die Petzen von nebenan

Niko Hülkenberg und Renault verlieren die Punkte vom Rennen in Japan. Bild: dpa

Renault werden alle Punkte vom Formel-1-Rennen in Japan aberkannt – nach dem Protest eines anderen Rennstalls. Dem war bei der Überwachung des Konkurrenten etwas Sonderbares aufgefallen.

          3 Min.

          Es gibt Menschen, die behaupten, dass die spannendsten Duelle dieser nun endgültig auf die Zielgerade einbiegenden Formel-1-Saison nicht an der Spitze stattfinden. Dort, wo Mercedes längst die sechste Konstrukteursweltmeisterschaft in Serie eingefahren hat und auch der Fahrertitel alsbald ans Personal des Serienchampions vergeben wird, entweder an Lewis Hamilton oder an Valtteri Bottas. Sondern dort, wo die Aussicht der Fahrer auf einen Platz auf dem Siegerpodest nahe Null liegt. 17 Rennen wurden bislang ausgetragen, 17 Siegerehrungen fanden anschließend statt, 51 Mal hielten die ersten Drei eines Rennens mehr oder weniger glücklich mehr oder weniger ästhetische Trophäen in den Händen.

          Christoph Becker
          Sportredakteur.

          Und einmal, im Juli in Hockenheim, war tatsächlich ein Fahrer beteiligt, der nicht für Mercedes, Ferrari oder Red Bull ins Cockpit steigt: der Russe Daniil Kwjat, der für Toro Rosso unterwegs ist. Das Team wird zwar auch von Red Bull finanziert, aber immerhin. Dagegen fährt Renault, neben Mercedes und Ferrari der dritte Autohersteller im Feld, den eigenen Ansprüchen hinterher. Wenn nicht auf Augenhöhe, dann wenigstens im Windschatten der großen Drei wollten das Team unterwegs sein. Stattdessen: harte Duelle im Mittelfeld, deutlich hinter dem eigenen Kundenteam McLaren zurück, nur Platz fünf in der Teamwertung. Und sicher ist der längst nicht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Für den Lebensabschnitt, der ganz besonders als Baustelle bekannt ist: Blick in eine Küche des Studierendenhauses in Basel.

          Wohnen der Zukunft : Häuser für eine andere Welt

          In der Schweiz revolutionieren junge Büros wie Duplex Architekten mit aufsehenerregenden Wohnexperimenten unsere Vorstellung von der Zukunft der Stadt. Wie könnte die aussehen?