https://www.faz.net/-gtl-a11gs

Mercedes und Formel 1 : Frauenquote im Fahrerfeld!

  • -Aktualisiert am

Lewis Hamilton fährt in Österreich mit einem schwarz lackierten Mercedes seine Runden. Bild: AFP

Die Silberpfeile von Mercedes fahren zum Start der Formel-1-Saison schwarz lackiert, um den Kampf gegen Rassismus zu unterstützen. Das riecht ein bisschen penetrant nach PR-Aktion. Aber sei’s drum. Vielleicht tut sich ja wirklich etwas – auch auf einem anderen Feld.

          1 Min.

          Interessant, dass Mercedes neuerdings gegen die Diskriminierung von schwarzen Autos protestiert. Zu diesem Zweck wurden für den Spätstart der Formel 1 jetzt sogar die traditionellen Silberpfeile schwarz lackiert. Klare Positionierungen liegen eben dieser Tage im Trend. Oder täuscht das Bild? Mercedes meint: Ja, das täuscht. Die Umlackierung soll sich gegen Rassismus wenden.

          Auch die schnellen Schwaben springen auf diesen Zug auf, mit dem man zurzeit auf Billigticket eine Gute-Gewissen-Reise in die Welt der Werte machen kann. Dabei basiert die Formel-1-Kernphilosophie eigentlich seit jeher ganz simpel auf dem Recht des Stärkeren. Doch der schwarze Mercedes-Pilot Lewis Hamilton, schon sechsmal Weltmeister in diesem Business, hat seinen Rennstall inspiriert.

          Der Stuttgarter Spritzdüsen-Coup riecht zwar trotzdem ein bisschen penetrant nach PR-Aktion, aber sei’s drum: Vielleicht steigt ja im Mercedes-Rennstall demnächst wirklich die Zahl der „Angehörigen ethnischer Minderheiten“. Und als Nächstes lassen sie womöglich eine Frau ans Steuer. Ach was: Wir fordern einfach eine Frauenquote im Fahrerfeld! Fertig ist der Lack.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident mit seiner Ehefrau Emine in der Hagia Sophia

          Zukunft der Türkei : Kommt jetzt das Kalifat?

          Versperrte Wege: Wofür die Türkei dem Westen nicht mehr zur Verfügung steht und wohin sie unter dem „neuen Sultan“ treibt. Ein Gastbeitrag.
          Der Hauptangeklagte Stephan E. mit seinem Verteidiger.

          Geständnis von Stephan E. : „Es war falsch, feige und grausam“

          Eine schwere Kindheit, Jähzorn und Ausländerhass, der vom Vater übernommen sein soll. Nach dem Geständnis von Stephan E., Walter Lübcke erschossen zu haben, ist dessen Familie empört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.