https://www.faz.net/-gtl-8f4dy

Kritik an der Formel 1 : Fahrer fordern Reformen

Unterzeichnet, Vettel: „Wir möchten die Besitzer der Formel 1 auffordern und drängen, eine Restrukturierung der Führung in Betracht zu ziehen.“ Bild: dpa

Piloten wie Button und Vettel kritisieren in einem offenen Brief an Besitzer und Verantwortliche die Formel 1: „Setzen Erfolg aufs Spiel.“

          1 Min.

          Die in der „Grand Prix Drivers Association“ (GPDA) organisierten Formel-1-Piloten haben Kritik an ihrer Rennserie geäußert und Reformen gefordert. Das geht aus einem offenen Brief vom Mittwoch hervor, der an die Besitzer und Verantwortlichen der Formel 1 adressiert ist und von Jenson Button, Sebastian Vettel und Alexander Wurz unterschrieben ist. Darin heißt es: „Wir möchten die Besitzer der Formel 1 auffordern und drängen, eine Restrukturierung der Führung in Betracht zu ziehen. Die künftige Richtung und Entscheidungen der Formel 1, seien sie kurz- oder langfristig, sportlich, technisch oder geschäftlich, sollten auf einem klaren Master-Plan basieren.“ Und weiter: „Wir müssen sicherstellen, dass die Formel 1 ein Sport bleibt, bei dem die besten Fahrer in den außergewöhnlichsten Maschinen auf den coolsten Rennstrecken eng gegeneinander kämpfen.“

          Michael Wittershagen
          Zuständig für den Sport in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die aktuellen Strukturen seien überholt und würden den Erfolg der Formel 1 gefährden. Entscheidungsprozesse seien blockiert. Das wirtschaftliche Umfeld sei weltweit schwierig, das Verhalten von Fans und Zuschauern habe sich verändert, zudem die Fernseh- und Medienlandschaft. „Daher ist es entscheidend, dass die Führungskräfte des Sports kluge und wohl durchdachte Anpassungen vornehmen.“ Dazu zählt ihrer Meinung nach nicht der zum Saisonauftakt eingeführte und danach wieder abgeschaffte neue Modus im Qualifikationstraining. „Wir haben das Gefühl, dass einige Regeländerungen, seien sie sportlicher oder technischer Art oder geschäftlich begründet, zerstörerisch sind, die wirklich großen Probleme unseres Sports nicht angehen und daher seinen zukünftigen Erfolg aufs Spiel setzen“, schreibt die GPDA. Die Fahrer hatten den K.o.-Modus früh kritisiert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vertriebene afghanische Familien haben ein Flüchtlingslager in Kandahar erreicht.

          Land im Krieg : Laschet will weiter nach Afghanistan abschieben

          Wie schon Innenminister Seehofer argumentiert der Unions-Kanzlerkandidat mit Straftätern. SPD-Chef Walter-Borjans mahnt, niemand dürfe in den Tod geschickt werden. In Afghanistan sind die Taliban weiter auf dem Vormarsch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.