https://www.faz.net/-gtl-141nu

Sebastian Vettel im Gespräch : „Wir haben zu viele Fehler gemacht“

  • Aktualisiert am

„Wir haben die letzten beiden Rennen fürs Team gewonnen und hoffen jetzt auf den Hattrick”: Sebastian Vettel Bild: REUTERS

Der vierte Platz beim Rennen in Brasilien reichte nicht - Sebastian Vettel musste Jenson Button vorzeitig zum WM-Titel gratulieren. Im Interview spricht der Deutsche über die WM-Entscheidung, die Saison 2009 - und seine Hoffnung auf einen „Hattrick“.

          1 Min.

          Die Chance, Jenson Button noch abzufangen, war gering, vor allem durch das chaotische Qualifying, nach dem Sebastian Vettel nur von Platz 15 starten durfte. Nach dem fünften Rang im Rennen von Sao Paulo steht der Brite schon vor dem abschließenden Rennen in Abu Dhabi als Weltmeister der Formel 1 fest.

          Vettel wurde zwar Vierter und schob sich auf Platz zwei der Fahrerwertung vor, doch 15 Punkte lassen sich in einem Lauf nicht mehr aufholen. Im Interview spricht der Deutsche über die WM-Entscheidung, die Saison 2009 - und seine Hoffnung auf einen „Hattrick“.

          Platz vier im Rennen, den WM-Titel endgültig an Jenson Button verloren - wie geht es Ihnen jetzt?

          Ich glaube, es gibt halt einen, dem es heute besser geht als mir. Es war aber dennoch ein sehr, sehr gutes Jahr, das beste, das unser Team je hatte. Unterm Strich waren wir aber nicht konstant genug. Wir haben zu viele Fehler gemacht. Einige davon ich, einige das Team. Das sind Dinge, die man lernen muss, wenn man auf dem Weg nach oben ist.

          Haben Sie Jenson direkt nach dem Rennen schon gratuliert?

          Nein, ich bin im Auto sitzen geblieben. Ich musste das erst einmal verdauen. Aber Glückwunsch an Jenson, er hat halt die meisten Punkte gesammelt. Deswegen ist er auch ein Rennen vor Schluss schon Weltmeister.

          Wie haben Sie das Rennen erlebt?

          Wir haben das Beste herausgeholt, mehr als Platz vier war von der Startposition nicht drin. Ohne das Problem im Qualifying hätten wir sicher gewinnen können. Ich hatte noch eine kleine WM-Chance, aber die ist jetzt vorbei.

          Was erwarten Sie vom letzten Rennen in Abu Dhabi?

          Ich richte jetzt den Blick nach vorne. Unser Auto war überall in der Lage, aufs Podium zu fahren, mit Ausnahme von Monza. Deshalb glaube ich, dass auch in Abu Dhabi etwas drin ist. Das Team ist nach dem Sieg von Mark Webber auf jeden Fall motiviert genug. Wir haben die letzten beiden Rennen fürs Team gewonnen und hoffen jetzt auf den Hattrick.

          Weitere Themen

          Nordrhein-Westfalen macht ernst mit Olympia

          Olympische Spiele 2032 : Nordrhein-Westfalen macht ernst mit Olympia

          Ministerpräsident Laschet und Sportmanager Mronz präsentieren in Berlin die Olympia-Initiative von Rhein und Ruhr. Für 2032 wird es wohl die einzige deutsche Bewerbung, die sich als Signal „gegen Rassismus und Antisemitismus“ versteht.

          Topmeldungen

          737-Max-Flugzeuge von Boeing stehen auf einem Gelände des Unternehmens in Seattle.

          Krise um 737 Max : Immer mehr schlechte Nachrichten für Boeing

          Es steht nicht gut, um den Flugzeugbauer Boeing: Der politische Druck rund um die Ermittlungen zu den beiden Abstürzen der 737-Max-Maschinen wird immer größer – und nun verliert das Unternehmen auch an der Börse immer mehr an Wert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.