https://www.faz.net/-gtl-a15ev

Formel 1 : Drei Optionen für Vettel nach Aus bei Ferrari

  • Aktualisiert am

Bleibt Sebastian Vettel der Formel 1 erhalten? Bild: AP

Nach sechs Jahren muss Sebastian Vettel Ferrari verlassen. Wie geht es für den viermaligen Weltmeister weiter? Zwei Formel-1-Teams winken ab bei Vettel. Nun gibt er Einblicke in seine Gedanken zu seiner Zukunft.

          2 Min.

          Weitermachen? Oder doch in Rente gehen? Der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel hat nach seiner Ausbootung bei Ferrari noch keine Entscheidung über seine Zukunft getroffen. „Ganz ehrlich, ich weiß es auch noch nicht für mich selber“, sagte der 33-Jährige als Gast der Sendung „Sport und Talk aus dem Hangar 7“ bei Servus TV: „Wichtig ist natürlich, auch ein Umfeld zu finden, das irgendwo passt.“

          Er habe die „letzten fünf Jahre in vielerlei Hinsicht sehr genossen, aber die letzten fünf Jahre haben auch sehr viel Kraft gekostet“, erklärte der Heppenheimer. Das Ziel sei es gewesen, das Ferrari-Team neu aufzubauen: „Mit Sicherheit haben alle auch alles versucht, aber letzten Endes sind wir sowohl auf der einen als auch auf der anderen Seite gescheitert.“ Der Titel sei ausgeblieben: „Der war das große Ziel.“

          Wichtig sei nun für ihn, „etwas zu finden, das mir taugt, das mir Spaß macht“. Der finanzielle Aspekt stehe dabei „überhaupt nicht im Vordergrund“. Natürlich sei er nach wie vor „sehr ehrgeizig“, versicherte Vettel: „Motorsport ist mein Leben, ich möchte es einfach nicht missen, und ich glaube, mit der richtigen Aufgabe und am richtigen Platz würde ich mich nach wie vor sehr zu Hause fühlen in einem Formel-1-Auto.“

          Die nächsten Wochen und Monate, so Vettel, „werden Aufschluss darüber geben, was für mich möglich ist“. Unmittelbar nach Bekanntwerden habe er bei seinem alten Vertrauten und ehemaligen Arbeitgeber Helmut Marko (Motorsportchef von Red Bull, Anmerkung der Redaktion) angerufen: „Aber nicht, um zu fragen, Helmut, hast du einen Platz für mich, sondern einfach, um seinen Rat zu hören.“

          Red-Bull-Teamchef Christian Horner schloss eine Rückkehr von Vettel zu Red Bull allerdings weitgehend aus. „Wenn er die Formel 1 verlassen würde, wäre es ein Verlust“, sagte der Brite: „Aber es ist schwierig, ihn unterzubringen. Wir haben nicht erwartet, dass er auf dem Markt ist und von Ferrari so rüde vor die Tür gesetzt wird.“ Red Bull plant offenbar auch über 2020 hinaus mit den Fahrern Max Verstappen und Alex Albon.

          Derzeit, so Vettel, gebe es für ihn im Hinblick auf nächste Saison drei Optionen: „Weiterfahren, ganz aufhören, ein Jahr Pause machen. „Wenn man die Entscheidung trifft, die Tür zuzumachen, dann sollte man sie nicht so treffen, dass man die Hoffnung hat, sie wieder aufzumachen. Es sei denn, es ist von vornherein klar.“ Die Tür bei Mercedes sieht er für sich geschlossen: „Ich denke, sie werden mit Lewis und Valtteri weitermachen, auch wenn die offizielle Verkündung noch aussteht.“

          Formel 1

          Zuletzt hatte Daimler-Boss Ola Källenius einem Wechsel von Vettel zu Mercedes eine Absage erteilt. „Wir bleiben bei unseren zwei Jungs“, hatte der Schwede am Sonntag vor dem Saisonauftakt in Österreich gesagt. Vettel war in Spielberg nur Zehnter geworden. Am Sonntag wird abermals in der Steiermark gefahren.

          Weitere Themen

          Juventus verliert Top-Stürmer

          Fußball-Transferticker : Juventus verliert Top-Stürmer

          Higuain geht +++ Rekordeinkauf im Schwarzwald +++ Frank de Boer als Bondscoach gefragt +++ Bale forciert Wechsel +++ Kamada verlängert bei der Eintracht +++ Alle Infos im Transferticker.

          Topmeldungen

          „Die Milliardenvermögen dieser Welt beruhen doch auch auf Enteignung“, sagt Janine Wissler.

          Janine Wissler : Die sozialistische Versuchung

          Janine Wissler soll künftig „Die Linke“ führen. Sogar ihre politischen Gegner loben ihr Talent. Da könnte man fast vergessen, dass sie den Umsturz will.
          Vorher-Nachher-Bilder auf Instagram sollen zeigen, dass es nur aufs richtige Posieren ankommt.

          „Same body, different pose“ : Dieser Trend ist kein Empowerment!

          Frauen posten Fotos von sich in zwei verschiedenen Posen, um zu illustrieren, dass alle Körper „normschön“ sein können, wenn man sie nur richtig fotografiert. Das bewirkt viel, aber sicher kein Empowerment.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.