https://www.faz.net/-gtl-7kx49

Schumacher-Unfall : Medienrummel stört Abläufe in der Klinik

  • Aktualisiert am

Tag und Nacht sind die Journalisten vor der Klinik in Grenoble präsent Bild: REUTERS

Die Einlieferung von Schumacher stellt die Klinik in Grenoble auf eine schwere Probe. Das „normale Krankenhaus“ wird von Medien belagert. Ein falscher Priester wird erwischt, als er zum prominenten Patienten vorstoßen will.

          2 Min.

          Die Klinik in Grenoble ist um Normalität bemüht. Doch die Prominenz des Patienten Michael Schumacher und der weiterhin kritische Zustand des Formel-1-Rekordweltmeisters stellt die Abläufe im Universitätskrankenhaus der französischen Stadt auf den Kopf.

          Das weltweite Medieninteresse ist riesengroß, zu erkennen an unzähligen Übertragungswagen vor dem Klinikgebäude. Seit Schumachers Einlieferung nach dem schweren Skiunfall am Sonntag können Journalisten ebenso im Krankenhaus ein- und ausgehen wie normale Besucher oder Angehörige von Patienten. Nur im fünften Stockwerk verwehren Sicherheitsleute den Zugang.

          Draußen vor der Tür versucht Schumachers Managerin Sabine Kehm, die mediale Neugier zu befriedigen. „Wir schätzen die Arbeit der Medien sehr, dennoch sollten bitte Privatsphäre und Gefühle der Familie respektiert werden“, appelliert die ehemalige Journalistin an ihre früheren Kollegen.

          Der dreisteste Versuch, an Schumacher heranzukommen, soll auch auf einen Journalisten zurückgehen: Sicherheitskräfte fingen einen verkleideten Priester ab, der zu Schumacher vorstoßen wollte. „Es gibt besondere Sicherheitsvorkehrungen, weil wir ständig Versuche von Medien haben, nah an Michael oder die Familie heranzukommen“, sagt Kehm.

          „Ganz normale Behandlung“ für Schumacher

          Die offensive Informationspolitik von Klinik und Ärzten offenbarte bei den beiden Pressekonferenzen am Montag und Dienstag die ganze Dramatik von Schumachers Lage: Künstliches Koma, Lebensgefahr, zwei Operationen. „Es liegt noch ein langer Weg vor ihm“, sagte Jean-Francois Payen vom behandelnden Ärzteteam. Kehm wertete den stabilen Zustand Schumachers am Mittwoch schon als „gute Nachricht“. Und auch sie schränkt deutlich ein: „Für den Moment!“

          Schumachers Managerin Sabine Kehm gibt vor der Klinik Auskunft Bilderstrecke

          Bei allem Wirbel um den prominenten Patienten Schumacher und die medizinisch komplizierten Aufgaben versuchen die Ärzte ein Stück Alltag auf der Intensivstation der renommierten Klinik zu bewahren. Payen, Chef der Anästhesie-Abteilung, spricht ausdrücklich von „einer ganz normalen Behandlung“ für Schumacher. Jeder andere Patient werde auf die gleiche Weise medizinisch versorgt.

          „Offenbar große Probleme für das Krankenhaus“

          Das laut Kehm „normale Krankenhaus“ muss allerdings für seine nicht so bekannten Patienten inzwischen um ungehinderte Abläufe fürchten. Schon mehrfach haben Übertragungswagen, Berichterstatter, Kameraleute, Beleuchter, Toningenieure oder Fotografen die Arbeit von Ärzten und Angestellten erschwert - bis hin zu Behinderungen in der Einfahrt zur Notfallaufnahme. „Es gibt offenbar große Probleme für das Krankenhaus“, sagt Kehm. Am Mittwochnachmittag wurde zunächst ein angrenzendes Gelände für die Übertragungswagen zur Verfügung gestellt.

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          TUI hatte in mehreren Schritten 61 Maschinen der 737-Max-Reihe bestellt, von denen 15 infolge von Flugverboten am Boden bleiben mussten.

          F.A.Z. exklusiv : TUI und Boeing einigen sich auf Schadenersatz

          Nicht nur die Corona-Pandemie macht TUI zu schaffen – auch das teure Debakel um die 737 Max lastete bis zuletzt auf dem Reisekonzern. Nun aber gibt es zumindest eine gute Nachricht in der Krise.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.