https://www.faz.net/-gtl-7sg5c

Gestohlene Krankenakte : Verdächtiger im Fall Schumacher tot

  • Aktualisiert am

Michael Schumacher Bild: dpa

Die Züricher Staatsanwaltschaft hielt ihn für den Dieb der Krankenakte von Michael Schumacher: Einen Tag nach seiner Festnahme ist der Verdächtige erhängt in seiner Zelle aufgefunden worden. Die Polizei geht von einem Suizid aus.

          Die Züricher Staatsanwaltschaft hielt ihn für den Dieb der Krankenakte von Michael Schumacher: Einen Tag nach seiner Festnahme ist ein hochrangiger Mitarbeiter der Schweizerischen Rettungsflugwacht (Rega) erhängt in seiner Zelle aufgefunden worden.

          Die Polizei geht von einem Suizid aus. Eine Dritteinwirkung könne nach ihren Erkenntnissen ausgeschlossen werden, erklärte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Ein Wärter des Polizeigefängnisses von Zürich hatte den Leichnam des Mannes am Mittwochmorgen entdeckt. Die Ermittlungsbehörde hatte gegen ihn ein Strafverfahren wegen Verletzung des Berufsgeheimnisses eröffnet, nachdem sowohl die Rega als auch die Familie Schumacher Anzeigen eingereicht hatten. Zuvor waren verschiedenen Medien Teile der Krankenakte des bei einem Skiunfall schwer verletzten Formel-I-Weltmeisters angeboten hatte. Der Rega-Mitarbeiter, der erst am Dienstag festgenommen worden war, soll sich den Ermittlungen zufolge Auszüge aus den Krankenakten von Schumacher beschafft und dann versucht haben, sie für hohe Summen zu verkaufen.

          Vorwürfe zurückgewiesen

          Der medizinische Bericht enthält Angaben zur Behandlung des 45-Jährigen in der Uniklinik Grenoble. Bestimmt war er für die Uniklinik in Lausanne, in die Schumacher im Juni zur Rehabilitation verlegt worden war. Schumacher hatte Ende Dezember bei einem Skiunfall schwere Kopfverletzungen erlitten. Laut Medienberichten waren die Aktenauszüge von einem Computer der Rega aus gesendet worden, dessen IP-Adresse von der Polizei rasch ermittelt werden konnte. Der Verdächtige wies die Vorwürfe jedoch zurück. Laut Staatsanwaltschaft sollte er am Mittwoch abermals dazu vernommen werden. Nun sollen die Ermittlungen der Behörde zufolge eingestellt werden. Zur Begründung hieß es, der Staatsanwaltschaft würden keine Erkenntnisse über einen anderen Tatverdächtigen vorliegen. Unabhängig davon gelte auch für den Verstorbenen die Unschuldsvermutung. Rega-Chef Ernst Kohler zeigte sich betroffen vom Tod des Mitarbeiters: „Dieses tragische Ereignis macht uns traurig und sprachlos“, erklärte er. „Unsere Gedanken und unser aufrichtiges Beileid gelten in diesem Augenblick den Angehörigen des Verstorbenen und den Personen aus seinem Umfeld.

          Weitere Themen

          Europaweite Ermittlungen im Fußball

          Verdacht auf Finanzvergehen : Europaweite Ermittlungen im Fußball

          Basierend auf der als „Football Leaks“ bekannt gewordenen Dokumentensammlung koordiniert die französische Steuerfahndung ihre Ermittlungen nun mit etlichen weiteren Behörden. Dabei geht es um etwas bestimmtes.

          Fährmann ist nur fair, Mann! Video-Seite öffnen

          Championsleague Achtelfinale : Fährmann ist nur fair, Mann!

          Beim Champions-League-Spiel gegen Manchester City steht bei Schalke 04 Ralf Fährmann im Tor. Für Trainer Tedesco ist es auch Fährmanns verdienst, dass das Team so weit gekommen ist.

          Topmeldungen

          Samsung Galaxy Fold : Smartphone, 2000 Euro, faltbar

          Nun ist es wirklich da. Samsung hat das erste faltbare Smartphone in Serienreife vorgestellt. Es kommt Anfang Mai, kostet 2000 Euro und hat aufgeklappt einen Bildschirm, der fast so groß ist wie das iPad Mini.

          Brexit-Krise : Kein Durchbruch, aber May sieht Fortschritte

          Der Countdown zum angestrebten Austrittsdatum vom 29. März läuft. Doch einig sind sich die britische Premierministerin May und EU-Kommissionspräsident Juncker nur darüber, dass sie weitere Gespräche führen wollen.
          Eine einfache Gesetzesänderung hätte auch gereicht - das Grundgesetz hätte nicht angetastet werden müssen.

          Digitalpakt-Kommentar : Armes Grundgesetz

          Die Änderung des Grundgesetzes für den Digitalpakt widerspricht dem Geist unserer Verfassung – denn sie schadet dem Föderalismus, der einen Wettbewerb um die beste Politik vorsieht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.