https://www.faz.net/-gtl-89efr

Formel 1 in Austin : Rosberg sichert sich die Regen-Pole

Chaotische Bedingungen in Austin: Die Formel 1 leidet unter dem Wirbelsturm Bild: AFP

Auch das verschobene Qualifying leidet unter Wetterkapriolen: Rosberg startet als Schnellster des zweiten Durchgangs im Rennen (20 Uhr) von der Pole Position. Der finale Durchgang fällt dem Regen zum Opfer.

          2 Min.

          Nico Rosberg geht von der Pole Position aus in den Großen Preis der Vereinigten Staaten an diesem Sonntagabend (20 Uhr MEZ/ live in Sky, RTL und F.A.Z.-Liveticker). Der Deutsche kämpfte am Sonntag nicht nur gegen seinen Mercedes-Teamkollegen und aktuellen Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton (2.), sondern vor allem gegen den Regen. „Es war richtig schwer da draußen. Wir hatten Aquaplaning, es war nicht einfach, die Kontrolle über das Auto zu behalten“, sagte Rosberg. Weil der Niederschlag am Ende zu heftig wurde, strichen die Rennkommissare den dritten Abschnitt des Qualifikationstrainings. Als Dritter wird nun Daniel Ricciardo (Red Bull) in das Rennen gehen. Sebastian Vettel startet lediglich als Vierzehnter.

          Verschiebung auf Sonntag

          Michael Wittershagen

          Zuständig für den Sport in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Schon am Samstag war der Beginn des Qualifikationstrainings zunächst fünf Mal um jeweils eine halbe Stunde verschoben worden. Starker Regen und starke Winde ließen den Rennkommissaren keine andere Wahl, weil auch der Rettungshubschrauber nicht hätte starten können. Die Parkplätze standen unter Wasser, der Veranstalter und die Behörden hatten die Zuschauer am Morgen sogar aufgefordert zuhause zu bleiben – aus Sicherheitsgründen. 

          „Ich habe so einen Regen noch nie erlebt“, sagte Hamilton. Dabei ist der Mann ein Globetrotter, die Welt sein Zuhause. Um 16 Uhr Ortszeit entschieden die Verantwortlichen, die Qualifikation auf den nächsten Vormittag  zu verschieben. Es war erste das vierte Mal in der Geschichte der Formel 1, dass das Zeittraining am Sonntag ausgetragen wurde.

          Am Sonntagmorgen regnete es noch immer, die Lufttemperatur war auf 15 Grad Celsius gesunken, der Asphalt auf 16 Grad Celsius. Aber das Qualifying konnte dennoch beginnen. Die Sicht für die Piloten? „Es ist ganz schön dunkel hier draußen“, sagte Ferrari-Fahrer Kimi Räikkönen. Nicht jeder konnte damit umgehen: Carlos Sainz (Toro Rosso) stand schon nach fünf Minuten im Kiesbett – ohne Frontflügel. Die Stewards zeigten Rote Flaggen, der Bergungskran rückte aus. Für Sainz war die Einheit beendet. Knapp zehn Minuten später ging es weiter. Kurz danach erwischte es Vettel, der in einer schnellen Linkskurve die Kontrolle verlor, den Ferrari aber noch abfangen konnte. Dennoch: Vettel berührte die Leitplanke und ließ seinen Rennwagen in der Box kontrollieren.

          Ferrari nimmt Rückversetzung in Kauf

          Letztlich qualifizierten sich die Top-Fahrer aus den Top-Teams für die dritte und entscheidenden Session des Zeitentrainings. Weil der Regen dann wieder zunahm wurde der Beginn der Einheit zunächst um Minuten verschoben. Mit Hochleistungs-Turbinen versuchten die Amerikaner, die Strecke zumindest einigermaßen vom Wasser zu befreien. Aber das half nichts, der dritte Abschnitt fiel aus, es zählen also die Zeiten aus dem zweiten Abschnitt für die Startaufstellung. Trotzdem bleibt nicht alles so, wie es ist.

          Am schnellsten im Regen: Nico Rosberg
          Am schnellsten im Regen: Nico Rosberg : Bild: AFP

          Ferrari nahm schon vor dem Zeittraining die Rückversetzung beider Fahrer um jeweils zehn Plätze  in Kauf, weil sie in die roten Renner von Vettel (5.) und Räikkönen (8.) die nächsten Ausbaustufe des Motors einbauten. Es ist der fünfte Antrieb dieser Saison, erlaubt sind allerdings nur vier. Die Aufholjagd für das kommende Jahr hat für die Italiener längst begonnen. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass Vettel vor dem Rennen in Austin mit 66 Punkten Rückstand auf Hamilton zumindest noch theoretische Chancen auf den Titel hat. Immerhin profitierte Vettel davon, dass am Williams von Valtteri Bottas das Getriebe gewechselt werden musste und der Finne ebenfalls um fünf Plätze zurück versetzt wird.

          Um 14 Uhr Ortszeit, also nicht einmal vier Stunden nach dem Ende des Qualifikationstrainings, soll der Große Preis der Vereinigten Staaten beginnen. Die Meteorologen sagen weiterhin Regen voraus, die Intensität aber soll geringer werden. Hamilton muss zwei Punkte mehr holen als Rosberg, neun mehr als Vettel, wenn er sich vorzeitig seinen dritten Titel in der Formel 1 sichern will. „Keine Ahnung, was uns im Rennen erwartet“, sagte Rosberg.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kritisierte Meuthens Rede als „spalterisch“: der Vorsitzende der Bundestagsfraktion und AfD-Ehrenvorsitzende Alexander Gauland

          AfD-Parteitag : Gauland schlägt zurück

          Für seine Kampfansage an die Radikalen muss der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen heftige Kritik einstecken. Fraktionschef Alexander Gauland rügt Meuthens Rede als „Verbeugung vor dem Verfassungsschutz“ – dabei müsse die AfD gegen diesen „kämpfen“.

          Pressefreiheit in Frankreich : Macrons Doppelmoral

          Es ist gut, dass der französische Präsident Karikaturen gegen Zensurversuche im Namen der „politischen Korrektheit“ verteidigt. Doch er wäre glaubwürdiger, wenn er die Pressefreiheit nicht an anderer Stelle selbst einschränken würde.
          Kaum zu glauben: Marco Reus unterliegt mit der Borussia gegen Köln.

          Überraschende BVB-Pleite : Dortmunder Debakel gegen Krisenklub

          Mit einem Sieg hätte die Borussia an der Bundesliga-Tabellenspitze Druck auf den FC Bayern machen können. Stattdessen unterliegt der BVB dem abgeschlagenen 1. FC Köln. Erling Haaland vergibt in der Nachspielzeit eine Großchance.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.