https://www.faz.net/-gtl-rh1n

Rallye Dakar : Motorradfahrer stirbt nach Unfall

  • Aktualisiert am

Andy Caldecott Bild: AP

Die Rallye Dakar hat abermals ein Todesopfer gefordert. Der australische Motorradfahrer Andy Caldecott erlitt bei einem Sturz auf der neunten Etappe zwischen Noaukchott und Kiffa in Mauretanien tödliche Verletzungen.

          1 Min.

          Über der Rallye Dakar weht auch in diesem Jahr die Trauerfahne. Mit dem australischen KTM-Piloten Andy Caldecott hat die Wüsten-Rallye am Montag ihr insgesamt 46. Todesopfer gefordert. Auf der Königsetappe von Nouachott nach Kiffa in Mauretanien starb der 41 Jahre alte Caldecott nach einem Sturz an einem Halswirbelbruch. Er soll laut Veranstalterangaben auf der Stelle tot gewesen sein.

          Der Tod des Motorradpiloten, der Frau Tracey und Tochter Caitlin hinterläßt, ist umso tragischer, weil sein dritter Dakar-Start eigentlich gar nicht geplant war. Caldecott, der die dritte Etappe gewonnen hatte, ersetzte im spanischen Repsol-Team den verletzten Spanier Jordi Duran. Im Vorjahr starben bei Unfällen die KTM-Piloten Juan Manuel Perez (Spanien) und Fabrizio Meoni (Italien), Motorrad- Sieger 2001 und 2002.

          Kleinschmidt verliert Zeit

          „Es ist direkt nach den Dünen passiert - auf einem flachen, schnellen Stück. Doppelt dramatisch ist die Tatsache, daß der Unfall auf der selben Etappe passiert ist, auf der im letzten Jahr Fabrzio Meoni ums Leben gekommen ist“, sagte der KTM-Sportdirektor Heinz Kinigadner gegenüber „eurosport.de“. Die Höchstgeschwindigkeit für Motorräder ist in diesem Jahr auf 150 km/h limitiert, dennoch glaubt Kinigadner: „Das Einzige, was feststeht, ist, daß wir diese Rallye niemals einhundert Prozent sicher machen können.“

          Bild: F.A.Z.

          Die gebürtige Kölnerin Jutta Kleinschmidt hat im VW Race-Touareg nochmals viel Zeit verloren. Der Rückstand der weiterhin auf Rang fünf liegenden Dakar-Siegerin von 2001 wuchs von 1:06:26 auf 1:56:14 Stunden auf den französischen Spitzenreiter Stéphane Peterhansel im Mitsubishi Pajero. Vorjahressieger Petehansel baute hingegen seinen Vorsprung von zuvor 32 Sekunden auf nun 9:16 Minuten auf seinen Landsmann und Teamkollegen Luc Alphand aus. Bester VW-Pilot blieb auch auf der neunten Etappe der Südafrikaner Giniel de Villiers auf Rang drei - Rückstand 54:16 Minuten.

          Der Spanier Marc Coma hat in der Motorrad-Wertung, die nach wie vor von den KTM-Piloten dominiert wird, seine Führung ausgebaut; er lag 22:47 Minuten vor dem an einer Schulterverletzung laborierenden Vorjahressieger Cyril Despres (Frankreich), der seine dritten Tagessieg einfuhr. Mit einem Rückstand von 53:04 Minuten erreichte der Italiener Giovanni Sala den dritten Platz. Der zuvor auf dem zweiten Platz liegende Spanier Isidre Esteve Pujol erklärte nach zwei Stürzen seinen Rückzug von der 28. Rallye Dakar.

          Weitere Themen

          Befreiungsschlag beim DFB

          Keller, Curtius und Koch : Befreiungsschlag beim DFB

          Präsident Fritz Keller zieht sich zurück, Friedrich Curtius gibt auf, Rainer Koch verzichtet auf eine Wiederwahl: Fast die gesamte Führung des DFB macht den Weg frei für einen Neuanfang.

          Topmeldungen

          Darf bald nur noch zuschauen: Fritz Keller gibt am kommenden Montag sein Amt des DFB-Präsidenten ab.

          F.A.Z.-Frühdenker : Der große Knall beim DFB

          Die Lage im Nahen Osten spitzt sich weiter zu, die Gehälter von Pflegekräften sind überdurchschnittlich gestiegen und beim DFB rollen Köpfe. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          RKI-Zahlen : Sieben-Tage-Inzidenz fällt auf 107,8

          14.909 Corona-Neuinfektionen sind abermals ein Rückgang im Wochenvergleich. Die Ständige Impfkommission dämpft derweil Erwartungen an eine schnelle generelle Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.