https://www.faz.net/-gtl-u7kh

Rallye Dakar : Kleinschmidts BMW X3 fing Feuer

  • Aktualisiert am

Kleinschmidt im Pech;Kamelgras hatte sich unter ihrem Auto entzündet Bild: dpa

Jutta Kleinschmidt zieht auch bei der ersten Afrika-Etappe der Rallye Dakar das Unglück magisch an. Kurz nach dem Start fing ihr Vehikel Feuer - nach dem Löschen startete sie eine Aufholjagd. An der Spitze bleiben weiter die VW unter sich.

          1 Min.

          Jutta Kleinschmidt hat sich trotz eines erneuten Missgeschicks auf der ersten Afrika-Etappe bei der 29.
          Rallye Dakar in der Gesamtwertung weiter nach vorne gearbeitet. Auf dem dritten Teilstück über 252 Wertungskilometer von Nador nach Er Rachidia/Marokko verbesserten sich die Kölnerin und ihre
          schwedische Beifahrerin Tina Thörner im BMW X3 des Quandt-Teams vom 35. auf den 23. Platz. Der Rückstandeinen auf die Spitze beträgt indes schon 1:00:30 Stunden.

          Nachdem die Dakar-Siegerin von 2001 zum Auftakt von einem Elektroschaden gestoppt wurde, fuhr sie sich diesmal auf einem Kamelgrasbuckel fest. „Wir sind in ein verdecktes Loch gerutscht. Dabei hat sich unter unserem Auto Kamelgras entzündet“, berichtete Kleinschmidt. „Zum Glück konnten wir das Feuer schnell löschen. Dennoch hat es eine Viertelstunde gedauert, bis wir uns befreit hatten“, meinte sie. „Danach mussten wir langsamere Teilnehmer überholen und haben durch den dichten Staub kaum etwas gesehen.“

          Dreifach-Führung für VW

          Volkswagen hat auf der ersten Wüsten-Etappe der 29. Rallye Dakar die Dreifach-Führung verteidigt. Die
          Spitzenposition übernahm am Montag nach 648 Kilometern von Nador nach Er Rachidia in Marokko der Spanier Carlos Sainz. Der zweifache Rallye-Weltmeister liegt mit seinem VW Race Touareg 1:02 Minuten vor
          seinem südafrikanischen Teamkollegen und Tagessieger Giniel deVilliers.

          Übernahm auf der dritten Etappe die Führung: Carlos Sainz

          Der bisher führende Portugiese Carlos Sousa fiel mit seinem Münchner Beifahrer Andreas Schulz auf den dritten Platz zurück und liegt 4:26 Minuten zurück. Der Rallye-Klassiker endet am 21. Januar in der senegalesischen Hauptstadt Dakar.

          Aus für Ellen Lohr: Fähre verpasst

          Sein Landsmann und Teampartner, der Vorjahressieger Luc Alphand, schob sich mit der viertbesten Tageszeit vom zwölften auf den achten Platz (Rückstand: 11:59 Minuten) vor. Mit dem dritten Tagesplatz verbesserte sich der Franzose Stéphane Peterhansel, Sieger 2004 und 2005, als bester Pilot von Seriensieger Mitsubishi vom fünften auf den vierten Platz (Rückstand: 6:03 Minuten). Sein Landsmann und Teampartner, der Vorjahressieger Luc Alphand, schob sich mit der viertbesten Tageszeit vom zwölften auf den achten Rang (Rückstand: 11:59 Minuten) vor.

          Für die einstige DTM-Pilotin Ellen Lohr war auch ihre dritte Dakar-Teilnahme vorzeitig beendet. Die Mönchengladbacherin, die 1992 als bisher einzige Frau ein DTM-Rennen gewonnen hatte, blieb am
          Sonntagabend kurz vor dem spanischen Etappenziel Malaga mit einem Getriebeschaden am Mercedes ML liegen. Als ihr Service endlich eintraf, war es wegen der Abfahrt der Veranstalter-Fähre nach Afrika
          für einen Getriebewechsel zu spät.

          Weitere Themen

          Gigantische Olympische Ringe Video-Seite öffnen

          Sommerspiele in Japan : Gigantische Olympische Ringe

          Die Installation ist 32,6 Meter breit und 15,3 Meter hoch. Sie soll in der Bucht von Tokio vor Anker gehen, in der Schwimm- und Triathlonwettbewerbe stattfinden. Die Olympischen Sommerspiele beginnen am 24. Juli.

          Kreisliga trifft Arsenal und Eintracht

          Wiesbadener Liliencup : Kreisliga trifft Arsenal und Eintracht

          Der Liliencup der Spielvereinigung Wiesbaden-Sonnenberg hat sich als hochkarätiges B-Junioren-Turnier etabliert. Ein Spieler der Gastgebermannschaft konnte am Wochenende die große Kulisse für sich nutzen.

          Topmeldungen

          Protest gegen den Bergbau: Eine Demonstrantin bei der Dem „New South Wales brennt, Syndey erstickt“ in Sydney.

          Kohleabbau in Australien : „Fast jeder Kumpel besitzt ein Boot“

          Das Hunter Valley ist das Ruhrgebiet Australiens. Hier leben die Menschen von der Kohle. Viele hat das „schwarze Gold“ reich gemacht. Doch auch sie spüren die Folgen des Klimawandels – und fragen sich, wie es weitergehen soll.
          Niederlage für Boris Johnson: Das House of Lords votiert für eine Anpassung seines Brexit-Gesetzes zum Bleiberecht für EU-Ausländer in Großbritannien.

          Anpassung des Brexit-Gesetzes : Johnson erleidet Schlappe im Oberhaus

          Das House of Lords will die rund 3,6 Millionen europäischen Ausländer in Großbritannien stärker schützen – und erteilt den Brexit-Plänen des Premiers in diesem Punkt eine Absage. Nun entscheidet das Unterhaus. Droht ein Ping-Pong-Prozess?

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.