https://www.faz.net/-gtl-9xilj

Probleme im Motorsport : Die Formel 1 hat sich verzockt

  • Aktualisiert am

Wie geht es weiter in der Formel 1? Sebastian Vettel und seine Kollegen stehen vor ungewissen Zeiten. Bild: AFP

Für Sebastian Vettel, Lewis Hamilton und Co. herrscht in der Formel 1 Stillstand bis mindestens Ende Mai. Doch was kommt dann? Die Motorsport-Königsklasse hat sich in eine schwierige Lage manövriert.

          1 Min.

          Max Verstappen und Lando Norris traten virtuell gegeneinander an, in Autorennen auf der Konsole: „Not the AUS GP“ hieß die virtuelle Veranstaltung. Wie passend. Ihre Rennautos, Verstappens Red Bull, der McLaren des Engländers Norris, stehen still, ausgebremst von der Corona-Pandemie. Kein Rad dreht sich. Die Formel 1 hat sich verzockt.

          „Wir waren optimistisch, dass wir es würden durchziehen können“, sagte Formel-1-Sportdirektor Ross Brawn in einem von der Rennserie produzierten Interview. „Was alle überrascht hat, ist die schnelle Ausweitung des Problems, die Eskalation der Fälle, gerade in Ländern wie Italien. Das konnte niemand vorhersehen.“ Tatsächlich? Umgerechnet 30 Millionen Euro soll die Formel 1 für den Start in Australien bekommen. Montag früh, Schlag Mitternacht, just zum Ende des geplanten Grand-Prix-Wochenendes, verfügte Australiens Regierung die Quarantäne für jeden Einreisenden.

          Frühestens Ende Mai, heißt es, wolle man einen neuen Anlauf auf die Saison nehmen. Damit dürften die ersten sieben in diesem Jahr geplanten Rennen, bis einschließlich des Rennens in Monaco am vorletzten Mai-Wochenende, abgeschrieben sein, darunter die lukrativen Premieren in Zandvoort und Hanoi. Brawn kündigte den Versuch an, Rennen nachholen zu wollen: „Die Teams überleben durch das Geld, das die Rennen einspielen. Wir werden versuchen, so viele der abgesagten Rennen wie möglich noch nachzuholen. Die Leute werden da eine gewisse Toleranz aufbringen müssen, und ich glaube, bei den Teams gibt es da im Moment viel Verständnis.“

          Es wird über verkürzte Rennwochenenden nachgedacht, eine Verlängerung der Saison, drei Rennwochenenden am Stück. Es bleiben Wunschvorstellungen. Ferrari schloss am Sonntag seine Fabriken in Maranello und Modena, wenigstens bis 27. März. „Es ist eine Frage des Respekts vor den Mitarbeitern, dass wir im Sinne ihres Wohls und dem ihrer Familien diese Entscheidung getroffen haben“, sagte Geschäftsführer Louis Camilleri.

          Weitere Themen

          Eiskalte Frankfurter

          3:0 gegen Bremen : Eiskalte Frankfurter

          Die Frankfurter bestehen den Stresstest in Bremen und sind mit dem 3:0-Sieg praktisch aller Sorgen ledig. Ilsanker trifft mit dem ersten Ballkontakt – und dann noch einmal.

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Wladimir Putin vergangenen Mittwoch bei einer Videokonferenz zum Diesel-Leck

          Putin ruft Notstand aus : Umweltkatastrophe in Sibirien

          Ein geborstener Dieseltank in einem Kraftwerk sorgt für ein riesiges Kraftstoffleck, dessen Ausmaße sogar auf Satellitenbildern zu sehen sind. Präsident Putin zeigt sich empört. Aufräumarbeiten werden sehr schwierig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.