https://www.faz.net/-gtl-91he5

Einstieg als Motorenpartner : Porsche bestätigt Interesse an Formel 1

  • Aktualisiert am

„Wie alle wissen, ist die Formel E jetzt für uns ein wichtiges Thema. Aber die Formel 1 ist ebenfalls immer etwas, über das man nachdenken sollte“, sagte Meschke Bild: Mendez/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Der Sportwagenhersteller Porsche denkt offenbar über eine Rückkehr in die Formel 1 nach. Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Lutz Meschke konkretisiert diese Pläne.

          1 Min.

          Der Sportwagenhersteller Porsche denkt offen über eine Rückkehr in die Formel 1 als Motorenlieferant nach. „Die Formel 1 könnte für uns der richtige Platz sein“, sagte Lutz Meschke, stellvertretender Vorstandsvorsitzender sowie Vorstand Finanzen und IT bei der Traditionsmarke, dem Fachportal motorsport.com. Porsche arbeitete zuletzt bereits in der sogenannten „Motorengruppe“ mit, in der das neue Antriebsreglement der Königsklasse ab der Saison 2021 diskutiert wird.

          „Ich denke, wir sind in guten Gesprächen bezüglich der neuen Motoren“, sagte Meschke über die Aggregate, die weniger kompliziert und gleichzeitig kostengünstiger ausfallen sollen. Für Porsche kommt derzeit wohl kein Werkseinsatz mit einem eigenen Team infrage, sondern eher ein Einstieg als Motorenpartner für Rennställe.

          Porsche hatte sein Motorsportengagement zuletzt völlig neu ausgerichtet: Zum Ende dieser Saison wurden der Ausstieg aus der Königsklasse des Langstreckensports und der Einstieg ab 2019 als Werksteam in der Elektrorennserie Formel E beschlossen.

          „Wie alle wissen, ist die Formel E jetzt für uns ein wichtiges Thema. Aber die Formel 1 ist ebenfalls immer etwas, über das man nachdenken sollte“, sagte Meschke. Die neuen Besitzer der Rennserie würden einen Porsche-Einstieg natürlich begrüßen. „Für mich, der ich für Marketing und die Marke Formel 1 zuständig bin, wäre ein Engagement einer solch traditionsreichen Marke wie Porsche natürlich von besonders großem Wert“, sagte Sean Bratches, Marketingchef der Königsklasse.

          Porsche konnte in der Formel 1 bereits große Erfolge feiern, unter anderem waren die Stuttgarter in den achtziger Jahren als Motorenpartner von McLaren in der Königsklasse aktiv. Niki Lauda (1984) und Alain Prost (1985 und 1986) wurden in einem McLaren-TAG-Porsche Weltmeister.

          Weitere Themen

          Dieser BVB reicht nicht

          Pleite in Champions League : Dieser BVB reicht nicht

          Mit der ersten Chance trifft Inter Mailand gegen Dortmund. Der BVB erholt sich davon bis zum Schlusspfiff nicht und muss sogar noch einen weiteren Rückschlag einstecken. Besonders eine Situation dürfte die Borussia deshalb besonders ärgern.

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Das war nichts: Axel Witsel (Zweiter von links) und Borussia Dortmund verlieren in Mailand.

          Pleite in Champions League : Dieser BVB reicht nicht

          Mit der ersten Chance trifft Inter Mailand gegen Dortmund. Der BVB erholt sich davon bis zum Schlusspfiff nicht und muss sogar noch einen weiteren Rückschlag einstecken. Besonders eine Situation dürfte die Borussia deshalb besonders ärgern.
          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.