https://www.faz.net/-gu4-a72uf

Kritik an Wüsten-Rennen : Die umstrittene Rallye Dakar in Saudi-Arabien

  • Aktualisiert am

Spektakuläre Bilder sind bei der Rallye Dakar garantiert. Bild: dpa

Die Rallye Dakar führt 7600 Kilometer über die Arabische Halbinsel. Dabei sind aufsehenerregende Bilder aus Saudi-Arabien garantiert. Doch die Kritik vor Beginn des Offroad-Spektakels in der Wüste ist groß.

          3 Min.

          Vor dem Auftakt der Rallye Dakar hielt Chalid bin Sultan al-Faisal nochmal eine feierliche Ansprache. Das Königreich am Persischen Golf sei ein „regionales und internationales Drehkreuz für den Motorsport“ und habe seine „Fähigkeit als Ausrichter globaler Sportwettkämpfe“ unter Beweis gestellt, sagte in einer Videobotschaft der Prinz, der auch Vorsitzender des Motorsportverbands SAMF in Saudi-Arabien ist. Mit dieser Haltung lädt Saudi-Arabien zur 42. Auflage der von Sonntag bis zum 15. Januar dauernden Wüsten-Rallye.

          Wissen war nie wertvoller

          Sichern Sie sich mit F+ 30 Tage lang kostenfreien Zugriff zu allen Artikeln auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Fans fiebern dem Start entgegen, denn die 7600 Kilometer lange Strecke quer über die Arabische Halbinsel hat es in sich. Sie führt vom Küstenort Dschidda zunächst in den Süden, dann über die Hauptstadt Riad zu den Dünen der Nafud-Wüste im Norden und entlang der Küste des Roten Meeres schließlich zurück nach Dschidda. Im Januar 2020 hatte Saudi-Arabien das legendäre Rennen erstmals ins Land geholt, nachdem es elf Jahre in Südamerika zu Hause war.

          Rallye-Direktor David Castera hatte beim Wechsel nach Vorderasien 2019 noch von einer „Reise ins Unbekannte“ gesprochen. Dabei war die Kritik an dem ultrakonservativen Königreich schon in den Jahren zuvor bekannt: Fast nirgendwo auf der Welt sind die Frauen- und Menschenrechte so stark eingeschränkt wie in Saudi-Arabien. Der Weltöffentlichkeit vor Augen geführt wurde das spätestens mit dem brutalen Mord am regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi im saudischen Konsulat in Istanbul im Oktober 2018.

          „Sportswashing“ beklagen Kritiker, die Saudi-Arabien eine Imagepolitur auf dem Rücken des Sports vorwerfen. Mit Superstars und Millionengagen wolle das Land sich mit der Rallye und anderen Sportereignissen in ein freundlicheres Licht rücken, so der Vorwurf. Nach Einschätzung von Human Rights Watch tragen Sponsoren und Sender, die Wettkämpfe finanzieren und übertragen, eine Mitschuld. „Fans und Zuschauer müssen jenseits des Glamours dieser Ereignisse blicken“, forderte die Organisation.

          Der autoritär regierte Wüstenstaat geht unter der faktischen Herrschaft von Kronprinz Mohammed bin Salman mit äußerster Härte gegen Kritiker vor. Dabei wird jegliche Opposition gegen die Regierung und die Herrscherfamilie mundtot gemacht, Aktivisten und Blogger müssen schon wegen kritischer Tweets die Festnahme fürchten. Erst am vergangenen Montag wurde eine mehr als fünfjährige Haftstrafe verkündet für die bekannte Aktivistin Ludschain al-Hathlul, die sich für ein Ende des Frauen-Fahrverbots stark gemacht hatte.

          Vom 3. bis zum 15. Januar findet die 43. Rallye Dakar in Saudi-Arabien statt.
          Vom 3. bis zum 15. Januar findet die 43. Rallye Dakar in Saudi-Arabien statt. : Bild: DPA

          In Saudi-Arabien wurden 2019 mit 184 Verurteilten so viele Menschen hingerichtet wie sonst nur im Iran und China. Im benachbarten Jemen bombardiert Saudi-Arabien mit Verbündeten Stellungen der Huthi-Rebellen, die vom Iran unterstützt werden. Der Krieg hat in dem verarmten Land die schwerste humanitäre Krise weltweit ausgelöst.

          Das Offroad-Spektakel in der Wüste, an dem auch wieder die deutschen Ko-Piloten Timo Gottschalk und Dirk von Zitzewitz teilnehmen, ist nur der Anfang. Unter den international beworbenen Sport-Events in Saudi-Arabien waren auch die Formel E, Golfturniere und ein Boxkampf, bei dem Anthony Joshua sich zum Weltmeister im Schwergewicht kürte. Für diese Ereignisse im Rahmen der teilweisen gesellschaftlichen Öffnung nimmt die Regierung in Riad viel Geld in die Hand. Boxer Joshua allein soll umgerechnet mehr als 65 Millionen Euro Gage kassiert haben.

          Massenhaft Fans dürfte Saudi-Arabien auch in knapp einem Jahr erreichen, wenn am 28. November das erste Formel-1-Rennen im Land steigt. Der Weltverband Fia hatte dafür Mitte Dezember die Freigabe erteilt. Die Organisation Amnesty International sprach dabei von einem „anhaltenden Versuch, die katastrophale Menschenrechtsbilanz“ reinzuwaschen. Das Land würde sich dann einreihen mit altbekannten Formel-1-Gastgebern wie Großbritannien, Italien und Monaco.

          Bei der ganz großen Party – der Fußball-WM, die 2022 in Qatar steigt – konnte die streng islamische Monarchie bisher nicht mitmischen. Die Hoffnung der Regierung, einige Turniere der erweiterten WM auszurichten, wurden enttäuscht. Auch die geplante Übernahme des englischen Fußballklubs Newcastle United durch ein Konsortium mit saudischer Beteiligung scheiterte – offiziell wegen wirtschaftlicher Unsicherheit durch die Corona-Pandemie.

          Ein fast Olympia-artiges Großereignis ist dafür schon in Planung, das im März 2020 nur wegen Corona verschoben wurde: Wettkämpfe in Leichtathletik, Schwimmen, Basketball und rund 40 weiteren Sportarten sollten bei den „Saudi Games“ die Schaulustigen locken. Teilnehmen sollen 6000 Athleten aus allen Teilen des Landes.

          Rallye Dakar: Al-Attiyah gewinnt den Prolog

          Der zweimalige Sieger Nasser Al-Attiyah im Toyota hat den Prolog zur 43. Rallye Dakar gewonnen. Der 50-Jährige aus Qatar, der 2011 und 2019 bei den Ausgaben in Südamerika triumphiert hatte, setzte sich in Saudi-Arabiens Hafenstadt Dschidda zeitgleich mit Brian Baragwanath (Südafrika/Century Racing) durch. Rekordsieger Stephane Peterhansel und Titelverteidiger Carlos Sainz, die im Mini für das deutsche X-raid-Team fahren, verloren einige Sekunden.

          Der Franzose Peterhansel kam auf dem elf Kilometer langen Kurs auf Platz 14 (+19 Sekunden), der Spanier Sainz, Vater des Formel-1-Piloten Carlos Sainz junior, landete mit 36 Sekunden Rückstand auf Al-Attiyah auf Platz 28. Besser lief es für die deutschen Ko-Piloten Timo Gottschalk (Berlin) und Dirk von Zitzewitz (Eutin). Gottschalk kam an der Seite von Jakub Przygonski (Polen) auf Platz vier (+12 Sekunden), von Zitzewitz wurde mit Yazeed Al-Rajhi (Saudi-Arabien) Dritter (+8 Sekunden). Der neunmalige Rallye-Weltmeister Sebastien Loeb (Frankreich/+17 Sekunden) kam auf Platz zehn.

          Die großen Herausforderungen warten auf die Piloten allerdings erst auf den zwölf Etappen ab Sonntag, die Sieger der sieben Klassen werden am 15. Januar nach 7776 Kilometer – davon 4528 Kilometer als Wertungsprüfungen – gekürt. Die Anforderungen sind extrem, schon früh führt die Route durch die fast menschenleere Rub al-Chali, die größte Sandwüste der Welt. Die zweite Woche ist durch Steine, Geröll und Bergpassagen geprägt. (sid)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die menschenleere Innenstadt von Hannover Anfang April: Die Ausgangssperre ist auch ein deutliche Zeichen an die Leichtsinnigen und Gleichgültigen.

          Bundes-Notbremse : Leichtsinnige, Verbohrte, Gleichgültige

          Es liegt nicht am „Versagen“ von Bund, Ländern und Kommunen, dass die Notbremse überfällig ist. Es liegt an widersprüchlichen Interessen, deren Gegensätze größer, nicht kleiner werden.
          Der französische Präsident Macron und seine Frau begrüßen am Freitag in Paris den ukrainischen Präsidenten Selenskyj und dessen Frau.

          Gespräch mit Macron und Merkel : Selenskyj macht Druck

          Deutschland, Frankreich und die Ukraine fordern einen Abzug der russischen Truppen von der Grenze zur Ukraine. Der ukrainische Präsident dringt auf einen neuen Gipfel mit Putin unter deutsch-französischer Vermittlung.
          Sieht sich als Volkstribun: Markus Söder (CSU, l.), hier am 11. April mit Armin Laschet (CDU) in Berlin

          Söders Ambitionen : Die Zerstörung der CDU?

          Macron in Frankreich, Kurz in Österreich und Trump in Amerika haben vorgemacht, wie man jenseits der etablierten Parteistrukturen an die Macht kommt. Manches spricht dafür, dass Bayerns Ministerpräsident etwas Ähnliches vor hat.
          Moderne Demokratie: Was hört er aus der CSU? Jawoll, Chef! Dein Wille geschehe!

          Fraktur : Unionsvölker, hört die Signale!

          Nach Söders Diagnose ist die CDU-Führung taub wie eine Nuss. Die Schwesterpartei der CSU braucht eine Abteilung Horch und Guck.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.