https://www.faz.net/-gu4-9qqjy

Tod von Rennfahrer Hubert : „Haben vielleicht vergessen, wie gefährlich der Sport ist“

  • Aktualisiert am

Die Mutter (Mitte) des verunglückten französischen Rennfahrers Anthoine Hubert und dessen Bruder (links) bei der Schweigeminute in Belgien Bild: dpa

Bedenken wegen fehlender Sicherheit im Motorsport sind nicht neu. Der Tod von Anthoine Hubert in Spa fördert aber neue Diskussionen. Der schlimme Unfall wird nun untersucht, auch die Staatsanwaltschaft ermittelt.

          3 Min.

          Nach dem tödlichen Unfall des französischen Nachwuchs-Rennfahrers Anthoine Hubert ist eine neue Diskussion um die Sicherheit im Motorsport entbrannt. Doch Rennserien wie die Formel 1 wird es ohne Restrisiko nicht geben – da sind sich Macher und Piloten einig. „Egal in welcher Rennserie, egal in welchem Auto: das ist ein Sport für Gladiatoren, es geht um Mut, Können und Risikobewusstsein“, sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff und ergänzte: „Wir hatten viele Jahre Glück, nicht solche Unfälle erleben zu müssen. Vielleicht haben wir vergessen, wie gefährlich der Sport ist.“

          Das Drama um Hubert, der am Samstag bei einem Formel-2-Rennen im belgischen Spa-Francorchamps nach einem Horror-Crash starb, hätte der Öffentlichkeit wieder vor Augen geführt, welches enorme Risiko die Fahrer eingehen. „Es wird immer gefährlich bleiben, wenn man mit diesen Geschwindigkeiten fährt“, sagte Ferrari-Jungstar Charles Leclerc nach seinem Sieg am Sonntag in Belgien. „Es wird immer Kurven geben, die sehr herausfordernd sind und gefährlich bleiben.“

          Leclerc und Hamilton: Sicherheit gestiegen

          Die berüchtigte Eau Rouge ist eine davon. Hubert verunglückte am Ende dieser Kurve auf dem schwierigen Kurs in den Ardennen. „Der Sport wird noch lange überschattet sein, wenn ein junger Mann sein Leben bei so einem Unfall verliert. Wir können jetzt nicht einfach zur Normalität übergehen“, sagte Wolff. Deswegen sei es verständlich, dass abermals Fragen nach mehr Sicherheit aufgeworfen werden.

          Nach dem tödlichen Unfall hat die zuständige Staatsanwaltschaft Ermittlungen aufgenommen. Das bestätigte Staatsanwalt Gilles de Villers Grand Champs am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Es gehe darum, die genauen Umstände des Crashs zu erfahren um sie objektiv zu analysieren.

          Leclerc merkte an, dass der Motorsport-Weltverband Fia „in den letzten 20 Jahren einen starken Job gemacht hat, um für uns die Sicherheit in den Autos zu erhöhen.“ Dem stimmte auch Weltmeister Lewis Hamilton zu, heftige Unfälle mit schweren Folgen seien selten geworden. „Die Fia tut sehr viel dafür, dass wir sicher sind. Wir haben große Schritte in die richtige Richtung gemacht und gehen diesen Weg weiter“, sagte der britische Mercedes-Champion.

          Gedanken und Mitgefühl: ein signiertes Bild von Anthoine Hubert

          Huberts Unfall sei ohnehin als ein besonderer Zwischenfall zu betrachten, sagte Wolff und sprach von einem „freak accident“. Also einer Situation, mit der so niemand rechnen konnte, weil viele Dinge zusammenkamen. Der Wagen des 22 Jahre alten Hubert stand quer auf der Strecke, als sich ein anderes Rennauto mit geschätzten maximal 270 Stundenkilometern durch die Seite ins Cockpit bohrte. Kein Wagen hätte dieser enormen Wucht des 620-PS-Boliden standhalten können.

          „Die Sicherheit wird immer verbessert, das wird niemals enden“, sagte Fia-Renndirektor Michael Masi. „Wir werden weiter intensiv forschen und Dinge, so gut wir können, verbessern.“ Auch aus dem folgenschweren Unfall von Hubert sollen Schlüsse gezogen werden. Der Australier Masi kündigte eine intensive Untersuchung des Crashs in der höchsten Nachwuchsrennserie an. Die Fia hat mit der Polizei und dem belgischen Automobilverband mit der Aufarbeitung begonnen. „Alle Aspekte werden beleuchtet. Einen zeitlichen Rahmen haben wir nicht“, sagte Masi.

          Bei aller Tragik um den Tod von Hubert erinnerte Alain Prost, der Mentor des jungen Franzosen, auch an einen anderen Aspekt von schweren Unfällen im Motorsport. „Diese Unfälle haben letztlich auch dazu geführt, dass wir heute sehr sichere Autos haben“, sagte der viermalige Weltmeister laut Fachportal „speedweek.com“: „Mir stehen die Haare zu Berge, wenn ich höre, wie viele schlimme Reitunfälle es gibt. Aber da gibt es keinen Aufschrei. Nur bei uns.“

          Correa auf dem Weg der Besserung

          Der Zustand des in den tödlichen Unfall verwickelten amerikanischen Rennfahrers Juan Manuel Correa verbessert sich derweil langsam. Wie am Montag auf der Internetseite des 20-Jährigen mitgeteilt wurde, musste sich Correa am Sonntag einer vierstündigen Operation unterziehen, um die Brüche an beiden Beinen zu behandeln. Sein Zustand sei aber weiter stabil und er bei vollem Bewusstsein. Seine Eltern sind mittlerweile am Krankenbett im belgischen Lüttich angekommen und unterstützen Correa, der „völlig überwältigt von Traurigkeit ist“.

          Bei dem Crash auf der Rennstrecke war Correa mit voller Geschwindigkeit in der querstehenden Wagen des Franzosen Anthoine Hubert gerast. Hubert war in die Begrenzung gekracht, sein Fahrzeug wurde zurück auf die Strecke geschleudert. Correa hatte keine Chance auszuweichen. Der Fahrer des Sauber Junior Teams überschlug sich und sein Wagen blieb kopfüber auf der Strecke liegen. Das Rennen wurde abgebrochen.

          Correa, der zur Beobachtung noch einen Tag auf der Intensivstation bleiben soll, drückte der Familie von Hubert aus dem Krankenhaus sein Mitgefühl aus und betet für sie. Sobald sein Zustand es zulässt, soll der in Ecuador geborene Fahrer in die Vereinigten Staaten geflogen werden. Dann könne die lange Rehabilitation beginnen, hieß es in der Mitteilung. Neben Beinbrüchen hatte Correa auch eine leichte Verletzung an der Wirbelsäule erlitten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Suzanna Randall: Eine von zwei Kandidatinnen für den Flug zur Internationalen Raumstation ISS

          Nach erstem Frauenduo auf ISS : Wie männlich ist der Weltraum?

          Die Nasa fremdelte lange mit der weiblichen Biologie. So vermuteten Ingenieure, weiblicher Urin sei schleimbasiert und könne im All Leitungen verstopfen. Raumanzüge in der richtigen Größe sind heute noch ein Problem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.