https://www.faz.net/-gu4-905fs

24-Stunden-Rennen : Porsche verzichtet auf Le Mans

Timo Bernhard fährt mit seinem Porsche im Juni 2017 als Erster über die Ziellinie beim Rennen von Le Mans. Bild: AFP

Nach Audi zieht sich noch ein Hersteller vom Klassiker zurück. Porsche wird nach F.A.Z.-Informationen nicht mehr mit Prototypen beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans und an der Langstrecken-WM teilnehmen.

          Der Vorstand des Sportwagenherstellers Porsche hat sich entschlossen, nicht mehr mit Prototypen (LMP1) beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans und an der Langstrecken-WM teilzunehmen. Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ist der Rückzug von Porsche am Mittwoch vom Mutterkonzern VW abgesegnet worden. Ein Auftritt mit weniger leistungsfähigen Boliden, die nicht um den Gesamtsieg fahren können, soll es allerdings weiterhin geben.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Porsche hatte zuletzt dreimal hintereinander das berühmteste 24-Stunden-Rennen der Welt in Frankreich gewonnen. Vor Porsche hatte sich im vergangenen Jahr schon der Konzern-Bruder Audi vom Klassiker zurückgezogen. Laut Schätzungen beträgt der finanzielle Aufwand von Porsche für Le Mans und die Langstrecken-WM rund 250 Millionen Euro pro Jahr. Ob ein Teil des Geldes in andere Motorsportserien umgeleitet wird, etwa in die Formel E oder in die Formel 1, steht noch nicht fest. Allerdings gibt es ein Interesse von Porsche, sowohl gegen Audi in der Formel E anzutreten als auch Motoren für ein Formel-1-Team wie Red Bull bereitzustellen.

          Weitere Themen

          Kovac braucht jetzt einen wie Hummels

          FC Bayern in Liverpool : Kovac braucht jetzt einen wie Hummels

          Niko Kovac will, dass seine Bayern im Schwergewichts-Duell mit dem FC Liverpool mutig zur Sache gehen. Sonst droht ein früher K. o. Beim Match an der Anfield Road ist ein Spieler besonders gefragt.

          „Die Bayern sind ein großer Klub!“ Video-Seite öffnen

          Jürge Klopp : „Die Bayern sind ein großer Klub!“

          Jahrelang lieferte sich Jürgen Klopp mit dem BVB heißte Duelle mit den Bayern: Vor der Champions-League-Begegnung versichert Liverpools Trainer aber, dass er persönlich nichts gegen die Münchner habe.

          Mit 120 km/h durch den Eiskanal Video-Seite öffnen

          Teilnahme unter Lebensgefahr : Mit 120 km/h durch den Eiskanal

          Beim Cresta-Rennen im schweizerischen Kurort St. Moritz werden die Schlitten bis zu 120 Stundenkilometer schnell. Zum Bremsen haben die Teilnehmer nur Stahlhaken, die an den Schuhen befestigt werden. Die Strecke ist 1,2 Kilometer lang und kurvenreich. Besonders berüchtigt ist die sogenannte Shuttlecock-Kurve.

          Topmeldungen

          Präsidentenwahl in 2020 : Wie Obama Trump bekämpft

          Barack Obama soll den möglichen Herausforderern von Donald Trump Rat und Richtung geben. Manch einer hofft auch, dass der ehemalige Präsident früh einen Favoriten benennt.

          FC Bayern in Liverpool : Kovac braucht jetzt einen wie Hummels

          Niko Kovac will, dass seine Bayern im Schwergewichts-Duell mit dem FC Liverpool mutig zur Sache gehen. Sonst droht ein früher K. o. Beim Match an der Anfield Road ist ein Spieler besonders gefragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.