https://www.faz.net/-gu4-9gsry

Sophia Flörsch nach Crash : „Ich werde wiederkommen“

  • Aktualisiert am

Daumen hoch: Sophia Flörsch möchte nach ihrem schweren Unfall wieder Rennen fahren (Bild von Juli 2018). Bild: Picture-Alliance

Sophia Flörsch ist gerade 17 Jahre alt und überlebte beim Weltfinale der Formel 3 einen Horror-Unfall. Nach dem Schock und der langen Operation meldet sie sich nun erstmals ausführlich zu Wort.

          2 Min.

          Sophia Flörsch beginnt gerade erst, sich von ihrem schlimmen Unfall und der stundenlangen Operation zu erholen, da denkt die erst 17-Jährige schon wieder an die Rückkehr auf die Rennstrecke. „Ich werde wiederkommen“, schrieb Flörsch bei Facebook. Den elfstündigen Eingriff an ihrer Wirbelsäule habe sie „gut“ verkraftet, jetzt hoffe sie, dass es „von nun an nur noch besser wird“.

          Am Sonntag nach dem Unfall und am Montag während der komplizierten OP hatten die Motorsport-Welt und ihre Fans mit Flörsch gebangt, nun bedankte sich die Münchnerin für die Anteilnahme und „für jeden einzelnen Genesungswunsch, die ich jetzt zu lesen beginne. Das motiviert mich wirklich und gibt mir Mut.“ Noch ist aber nicht klar, ob sie bis zu ihrem 18. Geburtstag am 1. Dezember zurück nach Deutschland fliegen darf. Sie müsse „noch einige Tage in Macau bleiben, bis ich transportfähig bin“, schrieb Flörsch.

          Formel 1: Termine, Rennen, Ergebnisse, Startzeiten der Saison 2019

          In ihrem Bett im Conde S. Januario Hospital denke sie an alle, „die an dem Unfall beteiligt waren. Ich hoffe, dass alle gesund sind“, schrieb Flörsch weiter. Vier weitere Personen, darunter der japanische Fahrer Sho Tsuboi, der mit Flörsch kollidiert war, erlitten Verletzungen. Ein Rettungsteam hatte sich direkt nach dem schlimmen Crash im Weltfinale der Formel 3 um Flörsch gekümmert. „Vielen Dank für all die ermutigenden und beruhigenden Worte in diesen harten Minuten in meinem Auto“, schrieb sie und richtete ein „großes Dankeschön an das medizinische Personal hier in Macau für die freundliche und professionelle Behandlung“.

          Zuvor hatte Lei Wai Seng, Direktor der Klinik, bereits erklärt, dass Flörsch ihre Arme und Beine frei bewegen könne, ihre Vitalzeichen seien stabil. Ihr war bei dem Unfall am Sonntag der siebte Halswirbel gebrochen. Die Ärzte entnahmen ihr während der OP Knochensubstanz aus der Hüfte und setzten diese im Wirbel ein, um ihn zu stützen. Flörschs Rennstall Van Amersfoort Racing sprach in einer Stellungnahme davon, dass ein Knochensplitter nach dem Unfall „gefährlich nah an ihrem Rückenmark“ gesessen habe. Erste Anzeichen geben nun „einen positiven Ausblick auf ihre Genesung“.

          Flörsch wird jetzt darum kämpfen, sich vollständig von dem Schock zu erholen. Um dann weiter an ihrem ganz großen Ziel zu arbeiten, dem Aufstieg in die Formel 1. „Frauen laufen Triathlon, Frauen besteigen den Mount Everest, Frauen bringen Kinder auf die Welt - warum sollen wir nicht auf dem gleichen Niveau fahren können wie Männer?“, sagte Flörsch zuletzt in einem Interview mit Spiegel online: „Ich will keine Quotenfrau sein, sondern um Siege kämpfen. Dafür arbeite ich, das ist mein Anspruch.“ Sie will wiederkommen.

          Weitere Themen

          England und Ronaldo in Torlaune

          EM-Qualifikation : England und Ronaldo in Torlaune

          Im 1000. Länderspiel schießt sich England in einen Torrausch und sichert sich mit einem 7:0 die EM-Quali. Bei Portugal beweist Cristiano Ronaldo zwar ebenfalls seinen Torinstinkt – für das EM-Ticket reicht es aber noch nicht.

          Federer wirft Djokovic raus

          ATP-Finals in London : Federer wirft Djokovic raus

          Erstmals seit 2015 gelingt Roger Federer gegen den Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic ein Sieg. Vor ausverkauftem Haus liefern sich die Tennis-Schwergewichte ein packendes Duell bis zum letzten Ballwechsel.

          Topmeldungen

          Notstand ausgerufen : In Venedig wächst die Wut

          Mehr als 80 Prozent der Stadt stehen zwischenzeitlich unter Wasser, die Bewohner sind entsetzt – und sauer auf die Politik: Diese gibt zwar jetzt Millionen Soforthilfe, habe beim Hochwasserschutz aber komplett versagt und stattdessen rücksichtslos den Tourismus gefördert.

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.