https://www.faz.net/-gu4-9nuoc

„Schwarz vor Augen“ : Heftiger Unfall von Vettels Bruder

  • Aktualisiert am

Fabian Vettel startete seine Rennsportkarriere erst vor gut zwei Jahren. Bild: Picture-Alliance

Nicht nur der mehrfache Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel ist Rennfahrer. Auch sein jüngerer Bruder Fabian ist im Motorsport aktiv. Bei einem Rennen in Österreich erlebt er nun einen großen Schreck.

          Fabian Vettel ist bei einem Unfall in einem Sportwagenrennen mit dem Schrecken davon gekommen. Der 20 Jahre alte Bruder des viermaligen Formel-1-Weltmeisters Sebastian Vettel überstand am Sonntag einen heftigen Abflug mit seinem Mercedes bei einem Rennen des ADAC Masters auf dem Red Bull Ring in Spielberg in Österreich unverletzt. Kurz vor Schluss hatte sich nach einer vorhergehenden Berührung mit dem Wagen eines Konkurrenten die Motorhaube gelöst und war mit Wucht auf die Windschutzscheibe geknallt.

          Fabian Vettel war dadurch die Sicht versperrt, bei weit über 200 Stundenkilometern kam er von der Strecke ab und krachte mit seinem Mercedes in die Streckenbegrenzung auf der Start- und Zielgeraden. Er sei vorher schon eher nach Schildern und Bäumen gefahren, auf der Geraden habe er jedesmal Angst gehabt, dass sie sich lösen würde, schilderte Fabian Vettel.

          Genau das passierte. Es habe auf einmal einen Riesenschlag gegeben. „Ich habe nichts mehr gesehen. Aus Schock bin ich voll in die Bremsen gegangen“, sagte Fabian Vettel Sport1.de. Er habe dann versucht, dem Vordermann nicht reinzufahren, sei aber nur noch Passagier im eigenen Wagen gewesen. „Gedreht, eingeschlagen, noch schneller gedreht. Kurz war mir schwarz vor Augen. Ich kann froh sein, dass nichts Heftigeres passiert ist“, sagte er nach seinem sechsten Einsatz in der Sportwagen-Rennserie. Fabian Vettel startete seine Rennsportkarriere erst vor gut zwei Jahren. Durch einige Erfolge in unteren Kategorien hatte er auf sich aufmerksam machen können.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Koalition streitet ums Klima : Atemlos durch die Nacht

          Wie soll Deutschland seine Klimaziele bis 2030 schaffen? Die Groko tut sich schwer – und verhandelt bis in die Morgenstunden. Die für 11 Uhr geplante entscheidende Sitzung wird nun offenbar verschoben.
          Der japanische Kaiser Naruhito (r), Kaiserin Masako und ihre Tochter Prinzessin Aiko winken, nachdem sie in der Präfektur Tochigi für ihren Sommerurlaub angekommen sind.

          Japan : Der Kaiser fährt Toyota

          Das japanische Kaiserhaus übt sich in Volksnähe. Bei den Feiern zur Inthronisierung wird Kaiser Naruhito sich den Japanern nicht im Rolls Royce, sondern in einem Toyota zeigen. Doch es ist ein ganz besonderer Toyota.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.