https://www.faz.net/-gu4-885k7

MotoGP : Bradl fährt auch 2016 in Königsklasse

  • Aktualisiert am

Auf dem Weg in eine sichere Zukunft: Stefan Bradl fährt auch 2016 für Aprilia. Bild: Picture-Alliance

Erst kündigte Stefan Bradl seinen Vertrag bei Yamaha-Forward. Dann heuerte der Motorradpilot bei Aprilia an. Die Eigner sind schon nach kurzer Zeit so zufrieden mit dem Deutschen, dass sie ihn nun belohnen.

          Stefan Bradl fährt auch 2016 in der Königsklasse MotoGP der Motorrad-Weltmeisterschaft. Am Dienstag gab sein Aprilia-Team die Vertragsverlängerung mit dem bayrischen Schwaben bekannt. Damit hat Bradl erstmals in seiner Karriere einen Werksvertrag für eine ganze Saison in der Tasche.

          Der Zahlinger fährt erst seit dem Grand Prix von Indianapolis für Aprilia, nachdem er seinen Yamaha-Forward-Vertrag wegen der unsicheren Zukunft gekündigt hatte. Mit seiner Arbeit im Aprilia-Team in der kurzen Zeit waren die Eigner derart zufrieden, dass man ihm nun eine Vertragsverlängerung anbot.

          Weitere Themen

          Nächster Etappensieg für Ewan

          Tour de France : Nächster Etappensieg für Ewan

          Der Sieg beim vorerst letzten Massensprint der diesjährigen Tour geht an den Australier Caleb Ewan. Für die deutschen Radprofis bleiben die Tageserfolge weiter aus. Schlimm getroffen hat es einen dänischen Mitfavoriten.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.

          Schweinefleisch-Debatte : „Da wird eine Rechnung aufgemacht“

          Zwei Leipziger Kitas wollten kein Schweinefleisch mehr anbieten. Migrationsforscher Werner Schiffauer erklärt im Interview, wieso das Thema die Gemüter erregt – und inwiefern solche Beschlüsse kontraproduktiv sein können.
          Macron zählt zu den größten Fans der frisch gewählten deutschen EU-Kommissionspräsidentin.

          Lob von Macron : Das Wunder von der Leyen

          Emmanuel Macron ist der erste ausländische Staatschef, den EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen besucht. Und der Präsident gerät abermals ins Schwärmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.