https://www.faz.net/-gu4-7sqts

Motorradpilot Stefan Bradl : Abgehängt und überrundet

Der Boden der Tatsachen: Bradl nach dem Crash in Indianapolis Bild: dpa

Stefan Bradl hat Marc Marquez die größte Niederlage seiner Karriere zugesetzt. Vor drei Jahren war das. Inzwischen verschiebt der Spanier die Grenzen des Motorradsports. Und Bradl kann dem Druck nicht standhalten.

          Selbst seine Gegner verneigen sich vor ihm, obwohl Marc Márquez sie regelmäßig aussehen lässt wie blutige Anfänger. Dabei sind es die Besten der Besten, deshalb gehen sie in der MotoGP-Kategorie an den Start, in der Königsklasse des Motorradrennsports. Seit Saisonbeginn allerdings steht immer nur der Spanier ganz oben auf dem Podium: Zehn Rennen in Serie hat er gewonnen, an diesem Sonntag soll in Brünn der elfte Streich folgen.

          Michael Wittershagen

          Zuständig für den Sport in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Márquez verschiebt die Grenzen seines Sports und wird schon jetzt verglichen mit den Größten der Szene wie den Italienern Valentino Rossi, Giacomo Agostini oder dem Australier Mick Doohan. Dabei ist Márquez erst 21 Jahre alt. Sein Trick? Der Mann ist süchtig, süchtig nach Erfolg. Und er ist gnadenlos. Zu sich selbst - und zu seinen Gegnern auf der Strecke.

          Der Boden der Tatsachen: Bradl nach dem Crash in Indianapolis

          Nicht einmal drei Jahre sind vergangenen, seit Márquez die größte Niederlage seiner Karriere erlebt hat. Zugefügt hat sie ihm ein Deutscher: Stefan Bradl, hierzulande das größte Zweiradtalent seit Jahrzehnten. 2011 setzte er sich sogar gegen den Spanier durch und wurde Weltmeister in der Moto2-Kategorie, im Jahr danach ist er aufgestiegen in die MotoGP-Klasse.

          Viele Hoffnungen waren damals mit dem Mann aus Zahling in Bayern verknüpft, er sollte seinen Sport in Deutschland wieder populärer machen. Aber das geht nur über Siege und Podiumsplätze. Diesem Druck hat Bradl nicht standhalten können. Mehr als ein zweiter Platz in 44 Rennen ist ihm nicht gelungen. Bradl wurde abgehängt und von Márquez längst überrundet.

          Freilich: Der Spanier rast mit einer Werksmaschine von Honda über die Kurse dieser Welt, Bradl sitzt lediglich bei einem Kundenteam der Japaner im Sattel. Rennfahrer sind abhängiger als jeder andere Sportler von ihrem Material, aber auch das kann nicht erklären, warum Bradl sein Talent zuletzt nicht ausgeschöpft hat. Die Quittung jedenfalls hat der Vierundzwanzigjährige bekommen: Nach drei Jahren ist Schluss beim LCR-Honda-Rennstall, Bradl musste einen Vertrag beim Forward-Yamaha-Team unterschreiben. So bleibt er immerhin im Spiel, aber der Wechsel kommt einer Rückversetzung gleich. Forward ist nach dem Yamaha-Werksteam und dem Yamaha Tech 3-Team nur die Nummer drei des Herstellers aus der Präfektur Shizuoka.

          Zuletzt in Indianapolis ist Bradl ausgeschieden - nachdem er mit einem Fahrer seiner zukünftigen Marke kollidiert war. Die Schuldfrage? Ungeklärt. Über eines aber kann dies nicht hinwegtäuschen: Bradl fährt längst um seine Zukunft im Zirkus der Zweiradartisten.

          Weitere Themen

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Neue Trainer, keine Tore

          Kein Vollgas-Fußball : Neue Trainer, keine Tore

          Im vermeintlichen Topspiel des ersten Bundesliga-Spieltags können Gladbach und Schalke den Vollgas-Fußball ihrer neuen Trainer Rose und Wagner noch nicht umsetzen.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.