https://www.faz.net/-gu4-a4wwh

Ana Carrasco zeigt Röntgenbild : Es piept am Flughafen

  • Aktualisiert am

Supersport-300-Weltmeisterin von 2018 : Dank an die Ärzte Bild: Picture-Alliance

Die Motorrad-Weltmeisterin veröffentlicht nach einem Sturz Röntgenbilder von ihren verschraubten Rippen. Sie will damit die Arbeit der Ärzte würdigen. Bei allen Schmerzen bewahrt sie ihren Sinn für Humor.

          1 Min.

          Bei ihrem Sturz im vergangenen Monat hat es Motorrad-Pilotin Ana Carrasco doch schlimmer erwischt als zunächst angenommen. Sieben Wirbel wurden bei der Spanierin beschädigt, zu sehen ist das auf einem Röntgenbild, das die Supersport-300-Weltmeisterin von 2018 bei Instagram und Twitterte postete. Klar erkennbar sind Platten und lange Schrauben.

          „Ich habe gezögert, die Bilder von meinem Rücken nach der Operation zu veröffentlichen“, schrieb die 23-Jährige. Sie wolle damit die Arbeit von Dr. Ubierna und ihrem Team würdigen. „Ich kann jetzt einige Übungen machen und werde in einigen Monaten wieder fit sein“, so Carrasco: „Der Plan ist, die Titanteile so schnell wie möglich wieder herauszuholen, damit es an den Flughäfen nicht piept.“

          Carrasco, erste Straßen-Weltmeisterin der Geschichte, hat eine 40 Zentimeter lange OP-Narbe. Die frühere Moto3-Pilotin war bei Tests in Estoril/Portugal schwer gestürzt.

          Weitere Themen

          Totales Debakel für Inter Mailand

          Champions League : Totales Debakel für Inter Mailand

          Gegen Real Madrid verliert der italienische Spitzenklub nicht nur das Spiel und Profi Arturo Vidal nach einem Platzverweis – auch die Chance auf das Achtelfinale ist in der Gladbach-Gruppe fast dahin. Liverpool ist ebenfalls bedient.

          Topmeldungen

          Zum Tod von Diego Maradona : In den Händen Gottes

          Bei der WM 1986 wurde er in Argentinien zum Heiligen. Er war einer, der es nach ganz oben schaffte. Nun muss die Fußball-Welt sich von einem ihrer größten Spieler verabschieden: Im Alter von nur 60 Jahren ist Diego Armando Maradona gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.