https://www.faz.net/-gu4-9h1vl

Nächste Saison in Formel 2 : Schumacher kommt seinem großen Ziel immer näher

  • Aktualisiert am

Hat den Blick stets nach vorne gerichtet: Rennfahrer Mick Schumacher. Bild: Reuters

Behutsam und ohne Eile treibt Mick Schumacher seine Karriere voran. Doch nun steigt er aus der Formel 3 in die Formel 2 auf. Es ist der nächste Schritt auf dem Weg zu einem großen Traum.

          Mick Schumacher hat auf seinem akribisch geplanten Karriereweg in die Formel 1 einen Gang hochgeschaltet und wird 2019 mit Prema Racing in der Formel 2 antreten. „Für mich ein logischer Schritt“, wird der 19 Jahre alte Formel-3-Europameister in der offiziellen Mitteilung des Teams am Dienstag zitiert: „Denn ich möchte an meiner technischen Erfahrung und den fahrerischen Fähigkeiten weiter feilen.“

          Formel 1: Termine, Rennen, Ergebnisse, Startzeiten der Saison 2019

          Nach einer großartigen zweiten Saisonhälfte 2018, in der Schumacher in der Formel 3 ein Rennen nach dem anderen und am Ende die Meisterschaft gewann, war zwischenzeitlich sogar spekuliert worden, er könne ohne Umweg sofort in die Formel 1 aufsteigen. Doch das hätte seine bisherige Karriereplanung geradezu konterkariert, denn Schumacher junior wurde bislang mit aller Ruhe und Vernunft aufgebaut.

          Erst unter dem Mädchennamen der Mutter gefahren

          2015 tauchte der Sohn des Formel-1-Rekordweltmeisters Michael Schumacher erstmals unter seinem richtigen Namen in der Szene auf. 16 Jahre alt war der blonde Mick, als er mit dem berühmten Namenszug „M.Schumacher“ auf dem Overall in die ADAC Formel 4 einstieg. Bis dahin hatte er als „Mick junior“ oder „Mick Betsch“, dem Mädchennamen seiner Mutter Corinna, im Kart beachtliche Ergebnisse erzielt. Zwei Jahre fuhr Schumacher Formel 4, zwei weitere Jahre Formel 3, nun wird also die nächste Stufe gezündet.

          Natürlich trägt Schumacher diesen großen Namen, und natürlich werden Vergleiche mit seinem Vater gezogen, das ist unvermeidlich. Er selbst kann mit diesem Druck mittlerweile ganz gut umgehen, zumindest vermittelt er diesen Eindruck nach außen. Er habe „kein Problem mit Vergleichen zu meinem Papa. Denn mein Papa ist der Beste, darum ist er auch mein Vorbild“, sagte er in einer RTL-Dokumentation: „Selbst andere Weltmeister vergleichen sich mit meinem Papa.“

          Dieser berühmte Papa habe ihm bei einem ihrer vielen Besuche auf der Kartbahn in Kerpen irgendwann einmal die Frage aller Fragen gestellt: „Willst du das jetzt professionell machen?“ Mick wollte, und nach wie vor hat er diesen großen Traum, dieses große Ziel Formel 1, aus dem er auch überhaupt keinen Hehl macht. „Da lasse ich mich nicht von abbringen“, hatte er bereits 2017 gesagt.

          Der Name Schumacher garantiert neben dem fahrerischen Können auch einen großen Werbewert, deshalb haben sich die großen Teams wie Mercedes und Ferrari schon mal vorsichtig in Stellung gebracht. Schumachers Auto wurde in der letzten Saison von einem Mercedes-Motor angetrieben, sein Kontakt zu den Silberpfeilen ist ausgesprochen gut, und auch Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene stellte fest, dass man zu einem Schumacher wohl kaum „Nein“ sagen könne.

          Die Superlizenz, den „Führerschein“ für die Formel 1, hat Mick Schumacher seit seinem EM-Sieg in der Formel 3 bereits in der Tasche, und das Lob seines früheren Teamchefs Frits van Amersfoort wahrscheinlich im Ohr: „Mick hat immer gezeigt, dass er lernen möchte, er ist ein Rennfahrertyp, der viel arbeitet, er benutzt seinen Kopf.“ Und seinen Gasfuß. Demnächst in der Formel 2.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Sanierung gescheitert : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutsche Urlauber. Condor-Maschinen sollen zunächst weiter fliegen.

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.