https://www.faz.net/-gu4-a25tl

Unfall von Mick Schumacher : „Was macht der da?!“

  • Aktualisiert am

Trotz eines Unfalls landet Mick Schumacher in Silverstone auf dem zweiten Platz. Bild: dpa

Mick Schumacher hat beim Formel-2-Rennen in Silverstone den Sieg vor Augen. Dann aber kollidiert er kurz vor dem Ziel ausgerechnet mit seinem Teamkollegen. Der flucht – und Schumacher hat sogar noch Glück im Unglück.

          1 Min.

          Ein Crash mit seinem Prema-Stallrivalen Robert Schwartzmann hat Mick Schumacher den Sieg beim zehnten Saisonlauf der Formel 2 in Silverstone gekostet. Nach einem diskussionswürdigen Überholmanöver in der Schlussphase des Sprintrennens am Sonntag rettete der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher aber noch den zweiten Platz. Von dem Unfall der Prema-Fahrer profitierte der Japaner Yuki Tsunoda vom Carlin-Team, der im Ziel 3,12 Sekunden Vorsprung auf den Deutschen hatte.

          „Es tut mir wirklich furchtbar leid, ich nehme die Schuld auf mich“, kommentierte Schumacher nach der Zieldurchfahrt über Funk. „Wir haben uns beide gepusht“, sagte der 21-Jährige dann auf dem Podium. Zu dem Unfall könne er nun aber „nichts sagen, ich muss erst das Video ansehen“.

          Schumacher ging nach seinem siebten Platz vom Vortag in der umgekehrten Startaufstellung als Zweiter ins Sprintrennen. Er attackierte schon früh seinen Stallrivalen Schwartzmann, verlor aber in der fünften Runde wertvolle Zeit, als er kurz die Kontrolle über seinen Wagen verlor und über den Bordstein schlitterte. Mit mehr als zwei Sekunden Rückstand versuchte Schumacher die Lücke wieder zu schließen.

          In der Schlussphase hatte er zu Schwartzmann aufgeschlossen. Dann kam Runde 19 von 21: Schumacher überholte den bis dahin führenden Russen, berührte aber beim Einlenken dessen Wagen. Schwartzmann fuhr ins Heck von Schumachers Auto, der Deutsche büßte wertvolle Zeit ein und wurde von Tsunoda verdrängt. „Was macht der da?!“, empörte sich Schwartzmann über Funk, demolierte sich die Nase seines Wagens und rutschte als 13. noch aus den Punkten. „Wir hätten einen ersten und zweiten Platz verdient gehabt“, meinte Schumacher nach dem heiklen Zweikampf.

          Die Rennkommissare untersuchten den Unfall der Prema-Piloten, erkannten aber keinen Regelverstoß. Dritter wurde Jack Aitken von Campos Racing. In der Gesamtwertung kletterte Schumacher (61 Punkte) nach seinem dritten Podestplatz der Saison auf den siebten Platz. Schwarzman (85) bleibt durch die Nullrunde Dritter und verpasste die Chance, an Spitzenreiter Callum Ilott (Uni-Virtuosi/106) aus  Großbritannien heranzurücken. In der kommenden Woche macht der Formel-2-Tross in Barcelona Station.

          Weitere Themen

          Stiller Triumphator Robin Bakker

          Traber-Derby : Stiller Triumphator Robin Bakker

          Nicht Heinz Wewering, Lichtgestalt des Sulkysports, sondern Robin Bakker gewinnt das 125. Deutsche Traber-Derby. Seinen Erfolg hat er auch Wewerings Hengst Keytothehill zu verdanken.

          Topmeldungen

          Zurück zur Pandemie : So will Biden gegen Trump punkten

          Ginsburgs Tod gibt Trump Auftrieb. Denn in Amerika reimt sich Supreme Court auf Kulturkampf, und den facht der Präsident gern an. Der Demokrat Biden aber glaubt zu wissen, wie er wieder in die Offensive kommt.
          Notgedrungen stillgestanden: Lufthansa-Maschinen parken am Münchener Flughafen.

          Zukunft der Lufthansa : Bittere Corona-Logik

          Die Lufthansa steckt noch immer mitten im Überlebenskampf. Die Milliarden-Finanzspritze des Bundes bedeutet lediglich einen zeitlichen Aufschub.
          Noch ist der Baggersee in Neuenburg von Wald eingerahmt. Doch die Bäume sollen weichen.

          Naturschutz : Hinterm Baggersee geht’s weiter

          Wer in Deutschland Natur in Bauland umwandelt, muss zum Ausgleich Flächen bepflanzen. Doch was eigentlich dem Naturschutz dienen soll, fördert oft die Bauindustrie. Geltendes Recht wird gebeugt – oder gleich ganz ignoriert.
          Versuch gescheitert: Salvini konnte die „rote Festung“ nicht schleifen.

          Regionalwahlen in Italien : Wähler stärken Italiens Linkskoalition

          Die Regionalwahlen in Italien stabilisieren die Regierung um Giuseppe Conte. Eine persönliche Niederlage erlebt der frühere Innenminister Matteo Salvini. Denn im rechten Lager triumphiert die Konkurrenz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.