https://www.faz.net/-gu4-a1g10

Tennessee : Mehrere tausend Zuschauer bei Nascar-Rennen

  • Aktualisiert am

Die größte Sportveranstaltung in den Vereinigten Staaten seit Ausbruch der Corona-Pandemie: Nascar-Rennen auf dem Bristol Motor Speedway Bild: AFP

Trotz der hohen Infektionszahlen in den Vereinigten Staaten zieht es in Tennessee schätzungsweise 20.000 Zuschauer zu einem Nascar-Rennen. Masken müssen die Motorsport-Fans nur beim Betreten der Tribüne tragen.

          1 Min.

          Mehrere tausend Fans haben sich live an der Strecke ein Rennen der populärsten amerikanischen Motorsportserie Nascar angeschaut. Die von der amerikanischen Nachrichtagentur AP geschätzten 20.000 Zuschauer am Bristol Motor Speedway seien die größte Zuschauermenge bei einer Sportveranstaltung in den Vereinigten Staaten seit Beginn der Corona-Pandemie gewesen, hieß es. Die Zuschauer mussten am Mittwochabend (Ortszeit) nur beim Betreten der Tribünen Masken tragen, auf ihren Plätzen war dies dann nicht mehr notwendig. Die Rennstrecke im Bundesstaat Tennessee hat ein Gesamtkapazität von 140.000 Zuschauern, 30.000 Tickets hätten verkauft werden dürfen.

          Die Vereinigten Staaten sind inzwischen das Land mit den meisten nachgewiesenen Coronafällen weltweit und haben täglich mehrere zehntausend Neuinfizierte. Insgesamt haben sich in dem Land mit rund 330 Millionen Einwohnern mehr als 3,4 Millionen Menschen mit dem Erreger Sars-CoV-2 infiziert.

          Auch die Formel 1 hat den Rennbetrieb Anfang Juli wiederaufgenommen. Nach den ersten beiden Rennen im österreichischen Spielberg zieht der Tross am Wochenende weiter nach Ungarn an diesem Sonntag (15.10 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Formel 1, bei RTL und Sky), es folgen Rennen in Großbritannien und Belgien, sowie den von der Corona-Pandemie hart getroffenen Ländern Spanien und Italien.

          Zuschauer verfolgen das Nascar Rennen auf dem Bristol Motor Speedway in Tennessee.

          Ob im weiteren Saisonverlauf auch Rennen in Übersee stattfinden können ist zurzeit noch unklar. Die Formel 1 legt die Austragungsorte momentan aufgrund des dynamischen Infektionsgeschehens nur kurzfristig fest. Angesichts der angespannten Corona-Lage in den Vereinigten Staaten gilt es derzeit als fraglich, ob in dieser Saison ein Rennen in Amerika stattfinden kann.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zur Verteidigung gegen China bereit: Taiwans Präsidentin  Tsai Ing-wen bei einer Militärübung.

          Chinas Konflikt mit Amerika : Nach Hongkong jetzt Taiwan?

          Auch die militärischen Spannungen zwischen China und Amerika nehmen gefährlich zu. Ein gewaltsamer Konflikt der beiden Supermächte im südchinesischen Meer scheint nicht mehr ausgeschlossen.

          Neuer und Flick mahnen : Die gefährliche Lage beim FC Bayern

          Vor den entscheidenden Spielen in der Champions League herrscht beim FC Bayern große Zuversicht. Doch es gibt auch kritische Töne. Torhüter Manuel Neuer äußert sich derweil zu seinem umstrittenen Urlaubsvideo.
          Demo am 1. August in Berlin

          „Querdenken 711“ : Und wieder die Politiker!

          Eine Initiative peitscht Bürger in der Corona-Pandemie auf, um sie zu ihren Demos zu locken. Doch angebliche Belege sind gefälscht, Fotos aus dem Zusammenhang gerissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.